Strategieprozess

Drei Ministerien an einem Tisch

Die „Zukunftskonferenz Medizintechnik“ am 20. und 21. Juni 2011 in Berlin gab den Startschuss für einen ressortübergreifenden „Strategieprozess Medizintechnik“. Ziel: den Innovationstransfer weiter verbessern und medizintechnischen Fortschritt schneller zum Patienten bringen. Die Konferenz wurde gemeinsam von den drei Ministerien Forschung (BMBF), Wirtschaft (BMWi) und Gesundheit (BMG) sowie den MedTech-Branchenverbänden wie dem BVMed veranstaltet.

Nach der Konferenz diskutierten 150 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesundheitswesen in verschiedenen Arbeitsgruppe haben darüber, wie die Wettbewerbsfähigkeit der Branche gesteigert, die Patientenversorgung verbessert, die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems ausgebaut sowie die Innovationskraft der medizintechnischen Forschung gestärkt werden kann.

Der Schlussbericht zum Nationalen Strategieprozess Medizintechnik wurde im November 2012 von den Bundesministerien für Wirtschaft, Gesundheit und Forschung vorgestellt. In dem Bericht werden die wichtigsten Herausforderungen benannt und Handlungsempfehlungen abgeleitet. Das Bundesforschungsministerium will alle Anstrengungen in einem „Förderprogramm Medizintechnik“ bündeln und eine „Nationale Informationsplattform Medizintechnik“ schaffen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Wie die Bundesregierung den forschenden Medizintechnik-Mittelstand unterstützt, darüber informiert ein Gemeinschaftsstand (Halle 10.0, Stand 309) auf der Medizintechnik-Messe MT-Connect vom 21. bis 22. Juni 2017 in Nürnberg. Vorgestellt werden relevante Fördermaßnahmen des Bundesforschungs-, Bundeswirtschafts- und Bundesgesundheitsministeriums. Zudem stehen Experten von relevanten Behörden und Institutionen (BfArM, G-BA) für persönliche Gespräche bereit. Weiterlesen

  • Ende April wurde das Fraunhofer-Leistungszentrum für translationale Medizintechnik in Hannover eröffnet. Ziel ist es, Forschungsideen in die klinische Phase zu bringen. Die Schwerpunkte des Zentrums liegen auf der Entwicklung aktiver Implantate wie Cochlea- und Retina-Implantate. Weiterlesen

  • Das Symposium des Netzwerks "Kinetek" aus dem Fraunhofer-Institut, der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und den beiden großen Leipziger Kliniken St. Georg und Universitätsklinikum am 11. und 12. Mai 2017 stellt klinische Anforderungen und technische Lösungen zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungssystems vor. Dabei werden Aspekte der Orthopädie- und Unfallchirurgie sowie der Neurochirurgie betrachtet. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik