Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ziele des Instituts

Die Medizintechnik-Branche ist heterogen: Es gibt insgesamt über 450.000 verschiedene Medizinprodukte. Trotzdem existieren überwiegend globale Aussagen zur Versorgung mit Medizinprodukten und Berichte einzelner Akteur:innen und Sektoren. Diese wissenschaftliche (Daten-)Lücke zur Gesundheitsversorgung möchte das BVMed-Institut schließen. Hinzu kommen Neuregulierungen im Medizinprodukterecht wie die MDR und HTA, die einen Aufbau von wissenschaftlichen Kompetenzen im BVMed erfordern.

Zielgruppen des Institutes sind die BVMed-Mitgliederunternehmen, Regulierungsbehörden, Fachgesellschaften, Patientinnen und Patienten sowie Politikerinnen und Politiker. Darüber hinaus ist die Zusammenarbeit mit den Akteuren der Selbstverwaltung, beispielsweise dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und den Instituten IQWIG und IQTIG, von zentraler Bedeutung.

Das wissenschaftliche Institut ist organisatorisch eine selbstständige Einheit innerhalb der BVMed Geschäftsstelle.

„Wir wollen mit dem neuen BVMed-Institut die wissenschaftliche Kompetenz im Verband ausbauen und die Evidenz der Patient:innenversorgung mit Medizinprodukten stärken.“
Dr. Marc-Pierre MöllBVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied

Aufgaben des Instituts

Das Institut möchte gemeinsam mit dem BVMed die Gesundheitsversorgung mit Medizintechnik sicherstellen. Dazu gehören die Unterstützung in methodischen Fragenstellungen (beispielsweise für die Nutzenbewertung), der Ausbau von Methodenkompetenz und der Aufbau einer Datenstelle im BVMed-Institut sowie die Verpflichtung zu Patient:innenensicherheit, Transparenz, Neutralität, Ausrichtung an Nutzer:innenbedürfnissen und (wissenschaftliche) Qualitätssicherung.

Service für Mitgliedsunternehmen

Das Institut wird BVMed-Mitgliedsunternehmen und die BVMed-Gremien in fachlichen Fragen beraten und ihnen zur Seite stehen. Langfristig wird es so möglich sein, nicht nur zu reagieren, sondern durch die Erarbeitung von Leitfäden und Kommentierungen auch aktiv Evidenz zu generieren, zu stärken und zu diskutieren.

Fachlicher Ansprechpartner

Das Institut ist nach außen fachlicher Ansprechpartner, beispielsweise für die Auserarbeitungen der HTA-Regulierungen. Ebenfalls geplant sind auch Veranstaltungen und Symposien für den Wissensaufbau und -austausch rund um die Themen Marktzugang, Erstattung und der Patient:innenversorgung von Medizinprodukten.

SEE-Impact-Studie

Bereits im Gründungsjahr brachte das Institut die erste Studie zum sozialen, ökonomischen und ökologischen Fußabdruck der vorgelagerten Wertschöpfung und Produktion der deutschen Medizintechnik-Branche hervor. Die Studie wurde federführend durch das WifOR-Institut für das Referenzjahr 2020 erarbeitet.

SEE-Impact-Study auf Deutsch herunterladen
SEE-Impact-Study auf Englisch herunterladen

Leitung des BVMed-Instituts

Anne Spranger

Porträtbild Anne Spranger, Leiterin des BVMed-Instituts© BVMed | René Staebler Bild vergrößernAnne Spranger ist seit März 2022 die Leiterin des Wissenschaftlichen Institutes des Bundesverbandes Medizintechnologie e. V. in Berlin. Der Wirtschafts-und Politikwissenschaftlerin war zuvor von 2013-2022 an der Technischen Universität Berlin am Fachgebiet Management im Gesundheitswesen beschäftigt und forschte unter anderem zu der systematischen Messung der Leistungsfähigkeit und Effizienz des deutschen Gesundheitssystems. Frau Spranger publizierte des Weiteren detaillierte Forschungsberichte zu zentral-und osteuropäischen Gesundheitssystemen in dem Think Tank „European Observatory on Health Systems and Policies“ und war umfangreich in die Lehre des Fachgebietes und der Berlin School of Public Health eingebunden.

Lebenslauf und Publikationsliste Anne Spranger herunterladen

Tabellarischer Lebenslauf


geboren 1987
in fester Partnerschaft, ein Kind
Studium der Internationalen Volkswirtschaftslehre, Politikwissenschaften und Public Policy mit den Abschlüssen Bachelor of Science (2010) und Master of Public Policy (2013)
geplante Promotion zum Dr. in Public Health an der Technischen Universität Berlin
2011/2012: Bundesministerium für Gesundheit: Referentin im Referat für Grundsatzfragen der europäischen und internationalen Gesundheitspolitik (Z 31)
2013 bis 2022: European Observatory on Health Systems and Policies und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Prof. Dr. Reinhard Busse
seit März 2022: Leiterin BVMed-Institut

Beirat des Instituts

Die Arbeit des BVMed-Instituts wird künftig begleitet durch einen Wissenschaftlichen Beirat. Dieser berät das Institut in grundlegenden wissenschaftlichen Fragen, unterstützt die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen des Gesundheitswesens und bringt Impulse insbesondere aus den Fachbereichen Gesundheitsökonomie, Versorgungsforschung, Pflegewissenschaft, Medizin und Statistik in die Forschungstätigkeit des BVMed-Instituts ein.

Geschäftsordnung des Wissenschaftlichen Beirats des BVMed-Instituts herunterladen

Geschäftsordnung des Wissenschaftlichen Beirats des BVMed-Instituts


Beschluss des BVMed-Vorstands vom 29. Juni 2023

Präambel

Das wissenschaftliche Institut des Bundesverbandes Medizintechnologie e.V., kurz BVMed-Institut, ist eine unabhängige Forschungseinrichtung, die sich zu guter wissenschaftlicher Praxis, Integrität und Neutralität bekennt.

Das BVMed-Institut widmet sich unter anderem der Versorgungs- und Gesundheitssystemforschung sowie Fragen der Methoden- und Nutzenbewertung von Medizinprodukten und deren Qualität. Zielsetzung des Instituts ist die Aufbereitung und Schaffung von Evidenz zur Stärkung und Sicherung der Patientenversorgung mit Medizinprodukten.

Die Arbeit des BVMed-Instituts wird begleitet durch einen Wissenschaftlichen Beirat. Dieser berät das Institut in grundlegenden wissenschaftlichen Fragen, unterstützt die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen des Gesundheitswesens und bringt Impulse insbesondere aus den Fachbereichen Gesundheitsökonomie, Versorgungsforschung, Pflegewissenschaft, Medizin und Statistik in die Forschungstätigkeit des BVMed-Instituts ein.

§ 1 Aufgaben

Der Wissenschaftliche Beirat berät das BVMed-Institut. Er hat die folgenden Aufgaben:

(1) Beratung zur Qualität und möglichen Weiterentwicklung der fachlichen und wissenschaftlichen Themen des BVMed-Instituts.
(2) Beratung bei der mittel- und langfristigen Zielentwicklung des BVMed-Instituts.
(3) Stärkung und Förderung der Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen (Deutschland, Europa und weltweit), Fachverbänden, Berufsorganisationen sowie Einrichtungen der Bundes- und Landesverwaltung.
(4) Optimierung der Sichtbarkeit und Verbreitung der fachlichen Arbeit des BVMed-Instituts.
(5) Wissenschaftliche Begleitung und Beratung im Findungsprozess von Entscheidungen.
Aufgaben und Verantwortung des BVMed-Instituts bleiben unberührt. Der Beirat wird administrativ von der Geschäftsstelle des BVMed unterstützt.

§ 2 Mitgliedschaft, Berufung und Leitung

(1) Die Mitglieder des Beirats sind wissenschaftlich anerkannte Persönlichkeiten. Sie sind in der Regel ausgewiesen durch die Leitung oder eine hervorgehobene Person eines Forschungsinstituts, eines Lehrstuhls, einer Fachgesellschaft, einer Klinik, einer wissenschaftlichen Einrichtung, eines Unternehmens oder einer anderen Einrichtung in den Arbeitsbereichen des BVMed-Instituts.
(2) Die Mitglieder des Beirats werden durch den Vorstand des BVMed berufen. Die Berufung findet für zwei Jahre durch den neu gewählten Vorstand statt. Wiederbestellungen sind zulässig.
(3) Der Beirat besteht aus maximal neun Mitgliedern.
(4) Die Mitgliedschaft im Beirat ist persönlich und nicht übertragbar.
(5) Die Mitglieder sind ehrenamtlich tätig und erhalten kein Honorar. Aufwandsentschädigungen werden erstattet.
(6) Der Austritt kann jederzeit gegenüber dem BVMed-Institut schriftlich erklärt werden und wird mit Zugang der Erklärung wirksam.
(7) Die BVMed-Geschäftsführung übernimmt die Leitung des Wissenschaftlichen Beirats.

§ 3 Weitere Beteiligungen

(1) An den Sitzungen des Beirats nehmen die BVMed-Geschäftsführung und die Leitung sowie ggf. weitere Mitarbeiter des BVMed-Instituts teil.
(2) Zu den Sitzungen können Gäste eingeladen werden, die für das behandelnde Thema in besonderer Weise ausgewiesen sind.
(3) Die Mitglieder des Vorstands des BVMed können an den Sitzungen teilnehmen.

§ 4 Sitzungen, Tagesordnung und Vertraulichkeit

(1) Die Sitzungen des Beirats finden auf Einladung des BVMed-Instituts mindestens einmal im Jahr statt. Der Termin wird mit genügend zeitlichem Vorlauf festgelegt.
(2) Die Sitzungen des Beirats finden in der Regel in der BVMed-Geschäftsstelle statt.
(3) Jedes Mitglied des Beirats ist berechtigt, Punkte zur Tagesordnung vorzuschlagen.
(4) Die Meinungsbildung des Beirats erfolgt im wissenschaftlichen Konsensverfahren.
(5) Die Sitzungen sind nicht öffentlich, die Beratungen sind vertraulich.

§ 5 Protokoll

Über jede Sitzung wird ein Ergebnisprotokoll unter Angabe von Ort und Tag der Sitzung, Namen der anwesenden Personen und den wesentlichen Inhalten der Sitzung angefertigt. Das Protokoll ist den Mitgliedern des Beirats zeitnah zu übermitteln.

§ 6 Änderung der Geschäftsordnung

Änderungen dieser Geschäftsordnung bedürfen eines Beschlusses der Mitglieder des BVMed-Vorstands.

§ 7 Inkrafttreten

Diese Geschäftsordnung tritt am 1. Juli 2023 in Kraft.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort Deutschland
    Ministerpräsident Boris Rhein: Medizintechnologie ist eine Zukunftsbranche

    Hessens Ministerpräsident Boris Rhein hat bei einem von B. Braun die Medizintechnologie als Zukunftsbranche bezeichnet. „Langfristige Investitionen in die Medizintechnologie stärken nicht nur den Wirtschaftsstandort, sie sind angesichts einer alternden Bevölkerung auch unverzichtbar“, sagte Rhein beim Besuch des MedTech-Unternehmens in Melsungen.

    Artikel23.05.2024

    Mehr lesen
  • Bremer Wundkongress
    BAG-Expertin Doka beim BVMed: Patient:innen in Wundversorgungsprozess einbinden

    Bei chronischen Wunden wird zu schnell amputiert, statt eine spezialisierte Wundversorgung in einem Wundzentrum zu beginnen. Das bemängelte Dr. Siiri Ann Doka von der BAG Selbsthilfe auf dem BVMed-Dialogforum „Eine Stunde Wunde“ am 17. Mai 2024 auf dem Bremer Wundkongress. Es sei wichtig, Patient:innen stärker in Wundversorgungsprozesse einzubinden.

    Pressemeldung22.05.2024

    Mehr lesen
  • Verbandmittel
    Wundversorgungs-Studien: G-BA beauftragt IQWiG / BVMed: „Ein weiteres Argument für eine Fristverlängerung“

    Der BVMed begrüßt den Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) an das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), „eine wissenschaftliche Ausarbeitung zu klinischen Studien im Therapiegebiet ‚Wundbehandlung‘ mit einer Fokussierung auf eine Bewertung der Endpunkte“ zu erstellen.

    Pressemeldung21.05.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Gesprächsforum
    Frauengesundheit: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?

    Die gemeinsame Veranstaltung „Frauengesundheit im Fokus: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?“ von BVMed e.V. und Taylor Wessing widmet sich dem Status Quo, den künftigen Möglichkeiten und notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz von Digital Health in der Frauenmedizin.

    Gesprächsforumon-site
    Berlin, 25.06.2024 17:00 - 21:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Digitalisierung

    Zur Veranstaltung: Frauengesundheit im Fokus
  • Online-Seminar
    Medical Devices Advisor | Training according to § 83 MPDG

    In order to work as a medical device advisor (MDA) and inform healthcare professionals about or instruct them in the proper handling of medical devices, it is necessary to have and be able to demonstrate the necessary expertise, see § 83 MPDG. The training provides the necessary basic knowledge independent of the product and company.

    Seminardigital
    12.09.2024 09:00 - 15:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Recht

    Zur Veranstaltung: Medical Device Advisor

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen