Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Kostenexplosion BVMed-Factsheet | Steigender Kostendruck auf die Herstellung von Medizinprodukten

ArtikelBerlin, 21.10.2022

© BVMed Steigender Kostendruck auf die Herstellung von Medizinprodukten Die Bewältigung der COVID-19-Pandemie und der Ukraine-Krieg haben die globalen Lieferketten und die Herstellungskosten stark beeinträchtigt. Die Medizintechnik-Branche kämpft mit steigenden Kosten und ist gleichzeitig im streng regulierten Markt tätig. Es gibt oft gesetzliche Regelungen und langfristige vertragliche Bindungen, die das Handeln der Unternehmen zusätzlich limitieren.

Die folgenden Faktoren üben einen zunehmenden Druck auf die Herstellung von Medizinprodukten aus:

Download des Papiers mit Quellen

Steigende Energie- und Rohstoffpreise

Die Medizintechnik-Branche ist energie- und rohstoffintensiv. Der steile Anstieg der Öl- und Gaspreise hat zu höheren Energiekosten geführt, die sich auf die Herstellungskosten
auswirken. Darüber hinaus sind die weltweiten Rohstoffpreise in die Höhe geschossen, was dazu führt, dass alle Produkte und Waren, die auf diese Materialien angewiesen sind, teurer werden. Zudem hat die weltweite Knappheit bei wichtigen Rohstoffen wie Halbleitern, Verpackungsmaterialien, Harzen, Kunststoffen und chirurgischen Legierungen, die alle für die Herstellung von Medizintechnik wichtig sind, zu erheblichen Preissteigerungen beigetragen.

87 Prozent der MedTech-Unternehmen spüren diese Belastungen nach einer DIHK-Umfrage verhältnismäßig stark. Der Anteil der Unternehmen, der Energie- und Rohstoffpreise als Risiko angibt, liegt in der Medizintechnikindustrie mit 72 Prozent auf einem neuen Allzeithoch. Die Lage im Gesundheitssektor stellt sich dabei schlechter als in der Gesamtwirtschaft dar. Die hohen Energie- und Rohstoffpreise haben in der Gesundheitswirtschaft den Fachkräftemangel vom Platz eins der Risikofaktoren verdrängt.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stiegen die Energiepreise im August 2022 zum Vorjahresmonat um 139,0 Prozent an. Allein gegenüber Juli 2022 stiegen diese Preise um 20,4 %. Strom kostete für Weiterverteiler 278,3 % mehr als ein Jahr zuvor, für Sondervertragskunden 195,6 %. Betroffen sind sowohl die Herstellung als auch die Sterilisation von Medizinprodukten, die für die Versorgung und insbesondere für Operationen benötigt werden. Eine Gesundheitsversorgung in Deutschland ist nur mit den erforderlichen Medizinprodukten möglich.

Die Medizintechnikunternehmen sind systemrelevant und sind wie Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen auch im Krisenfall mit Gas und Strom prioritär zu versorgen.

42 Prozent der Betriebe aus der Medizintechnik leiden unter Lieferengpässen. Wichtige Vorstufenprodukte wie zum Beispiel Halbleiter/Chips, aber auch Stahl, Aluminium und Kunststoffe sind rar, die Preise steigen vor allem auch bei den elektronischen Komponenten. Für die Hersteller handelt es sich um mehr als nur um vorübergehende Unterbrechungen der Lieferketten. Durch die Knappheit ergeben sich enorme Preissteigerungen oder im Fall der Nichtverfügbarkeit von Komponenten hohe Kosten, die durch das Re-Design der Produkte anfallen. Der Preis von koreanischen MCU-Chips für die Medizintechnik ist zum Beispiel von 8 Dollar im Jahr 2020, um mehr als das Sechsfache, auf 50 Dollar im Jahr 2021 gestiegen.

All dies erhöht drastisch die Kosten für die Hersteller – insbesondere bei Vorleistungen. So stiegen die Kosten für Vorleistungsgüter branchenübergreifend im August 2022 um 17,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

In der Medizintechnik sind 96 Prozent der Betriebe von höheren Einkaufspreisen für bezogene Waren und Dienstleistungen betroffen.

Steigende Logistik- und Frachtkosten

Die globalen Logistikprozesse wurden durch die COVID-19-Pandemie erheblich beeinträchtigt, was zu Unterbrechungen der Lieferketten und eine Instabilität der weltweiten Produktion geführt hat. Die See- und Luftfrachttarife sowie Containerfrachtkosten sind stark gestiegen.

Ein Beispiel: Der World Container Index beziffert die Buchung eines 40-Fuß-Containers auf derzeit 4.472 US-Dollar, also 254,3 Prozent mehr als im September 2019 (1.262 US-Dollar). Im September 2021 stand der Preis auf dem Höchststand mit 10.375 US-Dollar/Container, das ergab im Vergleich zum Preis von September 2019 einen Anstieg von 722,1 Prozent.

Auf der meistbefahrenen Route nach Europa (Shanghai – Rotterdam) kostet momentan die Buchung eines 40-Fuß-Containers 6.027 US-Dollar/Container. Im Vergleich zu September 2019 (1.247 US-Dollar/Container), sind das 383,3 Prozent mehr. Auf dieser Route stand der Preis im Oktober 2021 auf dem Höchststand (14.558 US-Dollar/Container). Das ergab im Vergleich zum Preis von September 2019 einen Anstieg von 1.067,4 Prozent.

Die Energiekosten und Kapazitätsprobleme durch Personalmangel und Demografie schlagen bei Luft- und Landlogistik voll auf die Preise durch.

Aufgrund der global organisierten Produktions- und Lieferkettennetze der MedTech-Branche wirken sich all diese Faktoren negativ aus. Viele MedTech-Produkte und -komponenten benötigen zudem sehr spezifische Transportbedingungen, um ihre Sicherheit und Leistungsfähigkeit zu gewährleisten, beispielsweise die Sicherstellung der richtigen Temperatur (für diagnostische Tests), Sterilisationsbedingungen (für medizinische PSA, chirurgisches Material, Implantate) oder garantierte Haltbarkeitsdaten. Da die Betriebsrouten und das Frachtaufkommen weltweit zurückgehen, sind die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Fracht und die damit verbundenen Frachtkosten zu einem wachsenden Kostenfaktor für Medizinprodukte-Hersteller geworden.

Steigende regulatorische Kosten

Gestörte Lieferketten- oder systembedingte logistische Herausforderungen zwingen die Hersteller zur Neuentwicklung und Neukonzeption von Produkten und/oder Komponenten. Bei medizinischen Technologien erfordert dies häufig eine Neuzertifizierung, um das gleiche Sicherheits- und Leistungsniveau des Produkts nachzuweisen, zumal die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) die gesetzlichen Anforderungen verschärft und erweitert haben und die Branche damit zusätzlich von einem höheren Zertifizierungs- und Bürokratieaufwand betroffen ist. Pro Zertifizierungs-File fallen für die Unternehmen Kosten in Höhe von 300.000 - 500.000 € an. Hinzu kommen Verzögerungen aufgrund fehlender Umsetzungsvorschriften und zu geringer Kapazitäten bei den Benannten Stellen.

Diese Faktoren stellen für viele kleine und mittelständische Unternehmen eine Extremsituation dar, die dazu führt, die Versorgungssicherheit mit Medizinprodukten zu gefährden.

Steigende Arbeitskosten

Die MedTech-Branche steht im starken Wettbewerb mit anderen Branchen um hochqualifizierte Arbeitskräfte in Bereichen wie Technik, IT, Vertrieb und Regulatory- sowie Qualitäts-Spezialisten. Außerdem betrifft die Lohninflation Bereiche wie Lagerhaltung, Logistik und Vertrieb. So sind die Arbeitskosten in den letzten Monaten erheblich gestiegen.

40 Prozent der Unternehmen, die sich an der BVMed-Herbstumfrage 2022 beteiligten, erhöhen die Zahl der Mitarbeiter:innen gegenüber dem Vorjahr, 43 Prozent halten die Zahl der Stellen stabil.

Die Auswirkungen des Fachkräftemangels sind dabei auch in der Medizintechnik stark spürbar. So geben 53 Prozent der Unternehmen an, dass sie Probleme haben, die offenen Stellen im Vertrieb zu besetzen. Auch für die Bereiche Regulatory Affairs und Qualitätsmanagement sind die Werte sehr hoch.

Fazit

Die MedTech-Branche hat sich auch in den letzten Monaten und Jahren als innovative Branche und in der Pandemie als verlässliche Partnerin gezeigt, die wesentlich zur Bekämpfung der Pandemie beitragen konnte. Zudem ist die Branche mit über 250.000 Beschäftigen und einem Gesamtumsatz von jährlich 36,4 Milliarden Euro in Deutschland ein wichtiger Wirtschafts- und Arbeitsmarktfaktor. Aufgrund der dramatischen Kostensteigerungen werden jedoch die Gewinne der Unternehmen deutlich zurückgehen. Nur noch 11 Prozent der MedTech-Unternehmen erwarten in diesem Jahr Gewinnsteigerungen. 62 Prozent gehen von einer Verschlechterung der Gewinnsituation aus. Die Mitgliedsunternehmen des BVMed sind sich ihrer Verantwortung in diesen gesamtwirtschaftlich und geopolitisch angespannten Zeiten bewusst. Es ist ihr Bestreben, eine zuverlässige Versorgung mit Medizintechnik in Deutschland auch in Zukunft zu gewährleisten.

Angesichts der inflationären Kostensteigerungen und des systemischen Kostendrucks auf die MedTech-Branche benötigen wir kurz-, mittel und langfristige Maßnahmen und Mechanismen zur Bewältigung der Herausforderungen, um die Versorgungssicherheit der Menschen mit unentbehrlichen Medizinprodukten sicherzustellen.
Deutschland braucht eine forschungsstarke, leistungsfähige, wirtschaftlich gesunde und international wettbewerbsfähige Medizintechnik-Branche. Die Unternehmen im BVMed erwarten von der Bundesregierung entscheidende Weichenstellungen für die im Koalitionsvertrag angekündigte Stärkung des Medizintechnik-Standorts Deutschland und die Entlastung der Unternehmen von starker Bürokratie.

Stand: Oktober 2022
Download des Papiers mit Quellen

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Plenum Bundestag

    MDR
    Union-Antrag im Bundestag: Versorgung mit Medizinprodukten sicherstellen und Gesundheitswirtschaft nachhaltig stärken

    Die Unions-Fraktion hebt in einem Bundestags-Antrag die Bedeutung der MedTech-Branche hervor. Um die Versorgung mit Medizinprodukten sicherzustellen, fordert die CDU/CSU eine Weiterentwicklung der EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) und die Abschaffung der 5-jährigen Rezertifizierung insbesondere für Produkte mit niedrigerem Risiko. Der Antrag soll am 11. April 2024 im Bundestag diskutiert werden.

    Artikel03.04.2024

    Mehr lesen
  • Branche
    Herbstumfrage: Medizintechnik-Standort Deutschland unter Druck / BVMed fordert „MedTech-Strategie 2030“

    Die Medizintechnik-Branche beschäftigt in Deutschland über 250.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 38 Milliarden Euro, die Exportquote bei 67 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMU. „Deutschland ist bei Medizintechnologien Weltspitze. Noch. Denn: der Medizintechnik-Standort...

    Pressemeldung17.10.2023

    Mehr lesen
  • Die Medizintechnik-Branche in Deutschland auf einen Blick

    Branche
    Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2023

    Die Medizintechnik-Branche beschäftigt in Deutschland über 250.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 38 Milliarden Euro, die Exportquote bei 67 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMU. Wie ist die aktuelle Lage der Medizintechnik-Branche? Der BVMed führte bei seinen...

    Artikel17.10.2023

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation / Marketing

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Online-Seminar
    Medical Devices Advisor | Training according to § 83 MPDG

    In order to work as a medical device advisor (MDA) and inform healthcare professionals about or instruct them in the proper handling of medical devices, it is necessary to have and be able to demonstrate the necessary expertise, see § 83 MPDG. The training provides the necessary basic knowledge independent of the product and company.

    Seminardigital
    12.09.2024 09:00 - 15:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: MPB-Schulungen

    Zur Veranstaltung: Medical Device Advisor
  • Case-Study-Workshop
    MedTech-Marketing

    Die Digitalisierung, die Internationalisierung der Märkte und der Wettbewerbsdruck haben einen großen Einfluss auf das Marketing eines Unternehmens. Produkt- und Marketingmanager:innen haben somit eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger:innen und Kundschaft...

    Workshopon-site
    Berlin, 19.09.2024 09:00 - 17:30 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation / Marketing

    Zur Veranstaltung: MedTech-Marketing

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen