Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Konjunkturumfrage DIHK-Gesundheitsreport: Mehr Unsicherheiten belasten Branche

ArtikelBerlin, 01.04.2022

© AdobeStock @Elmar Kriegner Die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft sehen sich zunehmend Risiken wie steigenden Energie- und Rohstoffpreisen sowie Arbeitskosten konfrontiert. Wirtschaftspolitische Themen treten mehr in den Hintergrund. Zu diesen Ergebnissen kommt der DIHK-Gesundheitsreport Jahresbeginn 2022.

Seit der Herbstumfrage 2021 steige die Risikoschätzung der Betriebe in der Gesundheitsbranche bei den Energie- und Rohstoffpreisen stark an (von zuvor 39 auf 51 Prozent). Laut der Umfrage sehen aktuell nur noch 36 Prozent der Unternehmen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als Risikofaktor an (zuletzt 46 Prozent). Beim Fachkräftemangel liege die Risikoschätzung mit 66 Prozent nur knapp unterhalb des Allzeithochs (67 Prozent zu Jahresbeginn 2019) und ist weiterhin stärker ausgeprägt als in der Gesamtwirtschaft. Neben den Problemen bei der Suche und Bindung geeigneter Fachkräfte bedeuten auch hohe Arbeitskosten ein Risiko für die Unternehmen in der Gesundheitswirtschaft. Branchenübergreifend liege die Risikoschätzung bei 43 Prozent (zuletzt 38 Prozent) – der höchste Wert seit Jahresbeginn 2015.

Die Geschäftslage der Branche befinde sich noch unter Vorkrisenniveau zu Beginn des Jahres 2020. Fast zwei von fünf Unternehmen (39 Prozent) beurteilen ihre Geschäftslage als „gut“ und 16 Prozent als „schlecht“. Der resultierende Saldo von 23 Prozentpunkten liege konstant auf dem Niveau der Herbstumfrage 2021. Für die kommenden zwölf Monate rechnen 24 Prozent der Betriebe mit einer Verbesserung, 19 Prozent erwarten schlechtere Geschäfte. Mit einem Saldo von fünf Punkten liegen die Geschäftserwartungen deutlich niedriger als im Herbst 2021 (hier 14 Punkte) und zum ersten Mal seit der Frühsommerumfrage 2011 blicken die Unternehmen der Gesundheitsbranche nicht mehr zuversichtlicher in die Zukunft als die Unternehmen in der Gesamtwirtschaft (Saldo von nun jeweils fünf Punkten). 38 Prozent der Unternehmen geben an, mehr Investitionen tätigen zu wollen. 16 Prozent der Betriebe wollen in den nächsten Monaten weniger investieren. (...)

Störungen der Lieferketten in der Medizintechnik

In der Medizintechnik haben sich neben der Geschäftslage auch die Wachstumsaussichten verschlechtert. So bezeichnen 38 Prozent der Unternehmen ihre Geschäftslage als „gut“, 17 Prozent ordnen sie als „schlecht“ ein, wodurch sich ein Saldo von 21 Punkten ergibt (zuletzt 40 Punkte). Zum Vergleich: Vor der Corona-Pandemie lag der Saldo zuletzt im Jahr 2010 auf diesem niedrigen Niveau.

Negativ wirke sich auch die neue EU-Verordnung über Medizinprodukte (MDR) aus, die eine kostensteigernde Belastung für die Branche darstelle, da mehr Personal erforderlich sei, um die gestiegenen rechtlichen Anforderungen umzusetzen. Besonders ausgeprägt sei entsprechend die Risikoschätzung der Arbeitskosten in der Medizintechnik (47 nach zuletzt 45 Prozent). Zudem gehen die die Investitionsabsichten zurück: Nur noch 46 Prozent der Betriebe wollen in Produktinnovationen investieren (nach zuletzt 53 Prozent) – der niedrigste Wert seit Frühsommer 2015. Zudem seien in der Medizintechnik die Exporterwartungen gesunken (16 nach zuletzt 29 Punkten) und bleiben erstmals hinter den Erwartungen der Industrie insgesamt (20 Punkte). Risiken bürge weniger eine nachlassende Auslandsnachfrage, sondern vielmehr eine gestörte globale Logistik, Lieferschwierigkeiten und Preissteigerungen bei Vorleistungen und Energieträgern. So haben 42 Prozent der Betriebe angegeben, dass sie in erheblichem Umfang mit Lieferengpässen konfrontiert sind.

Und auch die Beschäftigungsabsichten werden reduziert, allerdings von einem hohen Niveau kommend (17 nach zuletzt 32 Punkten). Der Fachkräftemangel und die steigenden Energie- und Rohstoffpreise (81 Prozent) machen den Betrieben zu schaffen. Die Invasion Russlands in der Ukraine führe zu weiteren Störungen der Lieferkette und zu zusätzlichen Preissteigerungen.

Gesundheitsdienste: weniger Fachkräfte, mehr Pflegebedürftige

Im Branchenvergleich sei die Geschäftslage bei den Gesundheits- und sozialen Diensten weiterhin am schlechtesten, insbesondere wegen der Personalnot (81 nach zuletzt 83 Prozent). Die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate fallen eher verhalten aus (ein Punkt nach zuletzt 14 Punkten). Bei den Gesundheitsdiensten habe der demografische Wandel gleich zweifach Einfluss: zum einen durch den ausbleibenden Nachwuchs und zum anderen durch höheren Pflegebedarf aufgrund einer zunehmenden Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen. Die Suche nach geeigneten Fachkräften gestalte sich schwer und offene Stellen bleiben lange unbesetzt.

Onlinemarktplätze verunsichern Handel

Im Handel mit Gesundheitsgütern habe sich die Geschäftslage verbessert (29 nach 25 Punkten). Die Branche erreiche das Vorkrisenniveau (Jahresbeginn 2020). Doch die Händler rechnen eher mit einer Verschlechterung (23 Prozent) als mit einer Verbesserung (16 Prozent) der Geschäfte. Der Grund: die unsicheren Auswirkungen von Onlinemarktplätzen auf die Geschäftsentwicklung, beispielsweise durch die Einführung des E-Rezepts.

Der Gesundheitsreport basiert auf den Ergebnissen der DIHK-Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2022. An der Umfrage haben sich mehr als 700 Unternehmen der Gesundheitswirtschaft beteiligt.

Quelle: Bibliomed Manager Online vom 29. März 2022Externer Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • MDR
    Medizinprodukte-Anhörung im Bundestag: „Berlin muss in Brüssel aktiv werden“

    Der BVMed erwartet von der Bundesregierung eine aktive Rolle im Europäischen Rat und gegenüber der EU-Kommission zur Verbesserung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). Die Defizite der MDR hätten dazu geführt, „dass MedTech-Innovationen immer unattraktiver werden und somit die Versorgung der Patient:innen in Europa gefährdet ist“, so Dr. Christina Ziegenberg in der Bundestags-Anhörung.

    Pressemeldung05.06.2024

    Mehr lesen
  • Standort Deutschland
    Ministerpräsident Boris Rhein: Medizintechnologie ist eine Zukunftsbranche

    Hessens Ministerpräsident Boris Rhein hat bei einem von B. Braun die Medizintechnologie als Zukunftsbranche bezeichnet. „Langfristige Investitionen in die Medizintechnologie stärken nicht nur den Wirtschaftsstandort, sie sind angesichts einer alternden Bevölkerung auch unverzichtbar“, sagte Rhein beim Besuch des MedTech-Unternehmens in Melsungen.

    Artikel23.05.2024

    Mehr lesen
  • Plenum Bundestag

    MDR
    PZ zur Debatte im Bundestag: "Union beißt mit Medizinprodukte-Antrag auf Granit"

    Die Versorgung mit Medizinprodukten ist nach Angaben der Branche in Gefahr. Die Unionsfraktion hat das Thema im Bundestag erneut auf den Tisch gebracht. Die Ampel-Koalition reagierte zurückhaltend, berichtet die Pharmazeutische Zeitung.

    Artikel17.04.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten

    Die EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten soll sicherstellen, dass eine Reihe von Rohstoffen und Waren, die in der EU in Verkehr gebracht werden, nicht zur Entwaldung und Waldschädigung innerhalb und außerhalb der EU beitragen. Für Unternehmen der Medizintechnikbranche, welche bspw. Palmöl oder Kautschuk verwenden, gelten die Anforderungen der Verordnung bereits ab 30.12.2024. Das Seminar unterstützt bei der Implementierung der Sorgfaltspflichten aus der Verordnung.

    Seminardigital
    20.06.2024 14:00 - 15:30 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten
  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Gesprächsforum
    Frauengesundheit: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?

    Die gemeinsame Veranstaltung „Frauengesundheit im Fokus: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?“ von BVMed e.V. und Taylor Wessing widmet sich dem Status Quo, den künftigen Möglichkeiten und notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz von Digital Health in der Frauenmedizin.

    Gesprächsforumon-site
    Berlin, 25.06.2024 17:00 - 21:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Digitalisierung

    Zur Veranstaltung: Frauengesundheit im Fokus

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen