Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Darmkrebsmonat Darmkrebsmonat März: Felix Burda Stiftung lässt Hund und Katze für den Darmcheck sprechen

ArtikelMünchen, 28.02.2024

Unter dem Motto "Tierisch gute Wahl" macht die Felix Burda Stiftung im diesjährigen Darmkrebsmonat März deutlich, dass beide Varianten zur Vorsorge - Stuhltest wie Darmspiegelung - eine gute Entscheidung sind, um gesund zu bleiben. In der neuen Awareness-Kampagne setzen erstmals 3D-animierte Tiere den Darmcheck in Szene. Für Idee und Umsetzung zeichnet wieder Serviceplan Health & Life verantwortlich, die bereits mit den Kampagnen #DealDeinesLebens und #Präventiophobie zahlreiche Awards für kreative Gesundheitskommunikation gewinnen konnten. Als prominente Sprecher unterstützen Katja Burkard, Jürgen Prochnow und Sky du Mont.

Zum 23. Mal steht der März in ganz Deutschland im Zeichen der Darmkrebsvorsorge. Ursprünglich im Jahr 2000 initiiert von US-Präsident Bill Clinton und von der verstorbenen Stiftungsvorständin Christa Maar für Deutschland adaptiert, wurde der Darmkrebsmonat März im Jahr 2002 erstmals von Felix Burda Stiftung, Deutsche Krebshilfe, Deutsche Krebsgesellschaft, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Stiftung LebensBlicke und Gastro-Liga ausgerufen. Heute wird der Aktionsmonat auch von Netzwerk gegen Darmkrebs e.V., sowie zahlreichen Medien, Gesundheitsorganisationen, Unternehmen, Städten, Kliniken und Prominenten unterstützt, die sich gemeinsam für die Prävention von Darmkrebs engagieren.

Darmkrebs: Echte Vorsorge verhindert tausende Todesfälle.

Darmkrebs ist in Deutschland der zweithäufigste Krebs bei Frauen (nach Brustkrebs) und der dritthäufigste Krebs bei Männern (nach Prostata und Lunge). Die Diagnose Darmkrebs wird im Laufe des Lebens bei einem von 15 Männern und einer von 19 Frauen gestellt. Jährlich erkranken 54.770 Menschen in Deutschland neu an Darmkrebs. 22.959 sterben pro Jahr daran.

Dabei bietet gerade Darmkrebs eine Besonderheit, die es möglich macht, ihn gar nicht erst entstehen zu lassen: Denn dieser Krebs entsteht mehrheitlich aus Polypen (sichtbare Veränderungen in der Darmschleimhaut). Werden diese Vorstufen entfernt oder der Krebs noch im frühen Stadium erkannt, kann Darmkrebs meist zu 100 Prozent verhindert oder geheilt werden. Das ist die Chance, gesund zu bleiben.

Jährlich gehen aus diesem Grund mittlerweile rund 560.000 Versicherte zur Vorsorgekoloskopie und rund 1,9 Mio. nutzen den Stuhltest bequem zu Hause. Seit Einführung der gesetzlichen Vorsorge-Darmspiegelung im Jahr 2002 konnten dadurch bis heute rund 167.000 Todesfälle an Darmkrebs verhindert werden. So viele Menschen, wie Einwohner beispielsweise in Osnabrück oder Leverkusen leben.

Egal ob Stuhltest oder Darmspiegelung - es ist immer eine tierisch gute Wahl.

Die Vorsorge-Darmspiegelung gilt seit ihrer Einführung 2002 als das Nonplusultra gegen Darmkrebs. Bei dieser Untersuchung lassen sich im Darm entdeckte Vorstufen sogleich schmerzfrei entfernen. Quasi die "One-Stop-Only-Maßnahme", um keinen Darmkrebs zu bekommen. Seit Einführung des immunologischen Stuhltests im Jahr 2017 allerdings, steht den Versicherten eine fast gleichwertige Alternative zur Verfügung:

„Vergleichen wir eine alle 10 Jahre durchgeführte Vorsorgekoloskopie mit einem jährlich durchgeführten immunologischen Stuhltest (iFOBT), zeigt sich, dass der iFOBT sehr nah an die Leistungsfähigkeit der Darmspiegelung heranreicht, was die Senkung der Mortalität an Darmkrebs betrifft“, so Prof. Dr. Frank Kolligs, Kurator der Felix Burda Stiftung und Chefarzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie am Helios Klinikum Berlin-Buch.

Wer gesund bleiben und keinen Darmkrebs bekommen möchte, dem stehen als gesetzlich Versicherten demnach zwei verlässliche Möglichkeiten kostenfrei zur Auswahl: der Stuhltest für zu Hause oder die Darmspiegelung beim Magen-Darm-Arzt.

Vor der Darmspiegelung muss der Darm mit einem Abführmittel sauber entleert werden. Die rund 20-minütige Untersuchung verbringen die meisten Patienten dann im Dämmerschlaf. Der Stuhltest benötigt keine Vorbereitung und wird selbst durchgeführt. Das Ergebnis vom Labor wird durch den Arzt mitgeteilt. Jeder positive Test, der Blut im Stuhl festgestellt hat, soll unbedingt durch eine Koloskopie abgeklärt werden.

Jede Möglichkeit hat ihre Vorteile, echte Nachteile gibt es dagegen keine. Daher lässt die Felix Burda Stiftung in ihrer Awareness-Kampagne zum Darmkrebsmonat März 2024 einen Beagle und eine Britisch Kurzhaar-Katze über genau diese Vorsorge-Wahl ihrer Frauchen und Herrchen sprechen. Schauspieler Jürgen Prochnow (Das Boot, Die dunkle Seite des Mondes), die deutsche Stimme von Sylvester Stallone, spricht den Hund, während Fernsehmoderatorin Katja Burkard (RTL „Punkt 12“) der Katze ihre Stimme leiht. Von Schauspieler Sky du Mont (Der Schuh des Manitu, Eyes Wide Shut) kommt die klare Message aus dem Off: "Egal, ob Stuhltest oder Darmspiegelung – es ist immer eine tierisch gute Wahl. Damit Du gesund bleibst und keinen Darmkrebs bekommst."

"Wir freuen uns, dass wir ein so wichtiges Thema seit 2020 für die Felix Burda Stiftung kreativ begleiten dürfen", unterstreicht Creative Director Matthias Jester-Pfadt von Serviceplan Health & Life das Engagement der Agentur. "Wir haben dazu eine Kampagne entwickelt, die aus einer neuen Perspektive Awareness für das Thema Darmkrebsprävention schafft. Die Kampagne #TierischGuteWahl wird im Darmkrebsmonat März 2024 als TVC, Digital-out-of-Home, Radio, Online, Social Media und als Print-Anzeigen erscheinen und wir hoffen, dass sie noch mehr Menschen zur Vorsorge motiviert."

Sympathieträger Tiere

"Die Felix Burda Stiftung will, dass die Menschen in Deutschland gesund bleiben", erläutert Kommunikationschef Carsten Frederik Buchert das klare Ziel der Münchner Stiftung. "Daher versuchen wir mit immer wieder neuen, ungewöhnlichen, humorvollen Ideen positive Aufmerksamkeit für ein Thema zu generieren, das viele Menschen zu gerne vor sich herschieben. Wenn nun in 46 Prozent aller deutschen Haushalte rund 34,4 Mio. Heimtiere leben. Und wenn 47 Prozent dieser Haustierbesitzer über 50 sind. Dann ist das genau unsere Zielgruppe: Denn in diesem Alter steht ihnen der Darmcheck kostenfrei zur Verfügung."

15,2 Mio. Katzen und 10,6 Mio. Hunden führen die Rangliste der beliebtesten Haustiere in Deutschland an. Haustiere senken Stress und können helfen, Risikofaktoren wie Übergewicht zu verringern. 66 Prozent der in einer Ipsos-Studie befragten Halter betrachten ihr Haustier als einen Teil der Familie. "Und für die Familie, für sich und seine Liebsten, will man doch gesund bleiben, oder?", gibt Buchert schmunzelnd zu bedenken. "Wer, wenn nicht Hund und Katze, die liebsten Freunde des Menschen, könnte da also einen sympathischeren Stupser Richtung Vorsorge geben."

Quelle: Pressemeldung der Felix Burda StiftungExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Ernährungsscreenings
    Neue Leitlinien: BVMed für regelmäßige Screenings auf Mangelernährung

    Der BVMed begrüßt die Empfehlungen der neuen medizinischen Leitlinien für Magen- sowie Bauchspeicheldrüsen-Krebs, regelmäßige Screenings auf Mangelernährung durchzuführen. „Wir brauchen ein verpflichtendes Ernährungsscreening in medizinischen Einrichtungen und ein stärkeres Bewusstsein für die Hilfen, die moderne Ernährungstherapien bieten“, so BVMed-Expertin Juliane Pohl.

    Pressemeldung08.05.2024

    Mehr lesen
  • bbraun_parenterale_-ernaehrung_daheimjpg

    Ernährungstherapien
    Mangelernährung bei Krebs

    Mediziner:innen und Pflegewissenschaftler:innen fordern ein professionelleres Verpflegungsmanagement in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Viele Patient:innen sind nach Aussagen von Sachverständigen im Gesundheitsausschuss schon bei der Aufnahme mangelernährt. Die Expert:innen setzen sich deshalb für ein systematisches Screening ein.

    Artikel13.03.2024

    Mehr lesen
  • Krebs
    Mit modernen Medizintechnologien und Services gegen Krebs

    Krebserkrankungen sind die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Medizintechnik kann bei Krebserkrankungen auf vielfältige Art helfen: von der Diagnosestellung über die Therapie bis zur Nachsorge. Schonende und KI-gestützte Vorsorge Die beste Waffe gegen Krebs ist derzeit, ihn früh zu erkennen. Bei der Vorsorge gegen Darmkrebs helfen moderne Technologien wie eine schluckbare...

    Artikel12.03.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Online-Seminar
    Medical Devices Advisor | Training according to § 83 MPDG

    In order to work as a medical device advisor (MDA) and inform healthcare professionals about or instruct them in the proper handling of medical devices, it is necessary to have and be able to demonstrate the necessary expertise, see § 83 MPDG. The training provides the necessary basic knowledge independent of the product and company.

    Seminardigital
    12.09.2024 09:00 - 15:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Recht

    Zur Veranstaltung: Medical Device Advisor
  • Case-Study-Workshop
    MedTech-Marketing

    Die Digitalisierung, die Internationalisierung der Märkte und der Wettbewerbsdruck haben einen großen Einfluss auf das Marketing eines Unternehmens. Produkt- und Marketingmanager:innen haben somit eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger:innen und Kundschaft...

    Workshopon-site
    Berlin, 19.09.2024 09:00 - 17:30 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: MedTech-Marketing

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen