Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Hilfsmittel #WeildasLebensichbewegt Leben statt leiden

Artikel24.11.2021

Homecare-Versorger sind für Patient:innen mit einem künstlichen Darmausgang oder Blasenkatheter-Anwender:innen unverzichtbar. Sie sind für viel mehr als das benötigte Material zuständig: Sie zeigen, wie die Produkte benutzt werden und geben professionellen Rat.

Den richtigen Beutel oder Schlauch, Tipps bei Hautproblemen, zur richtigen Ernährung, psychologische Unterstützung: Homecare-Unternehmen sind enorm wichtig für Patient:innen, die ein Stoma (künstlicher Darmausgang) haben oder ihre Blase mit Hilfe eines Katheters leeren müssen. Die Tätigkeit der Versorger umfasst viel mehr, als die Betroffenen regelmäßig und pünktlich mit dem benötigten Material zu versorgen – was aber auch lebenswichtig für die Betroffenen ist. »Ich bin oft nicht nur der Hilfsmittelieferant, sondern ich bin auch ein bisschen Psychologe und Unterstützer«, sagt Fachberaterin Christina Kunkel, die Menschen betreut, die ihre Blase mit einem Katheter leeren müssen. Beim so genannten Intermittierenden Selbstkatheterismus (ISK) aufgrund einer Blasenentleerungsstörung wird nicht dauerhaft ein Katheter gelegt, sondern die Blase wird bei Bedarf selbst entleert.

Versorgung beginnt schon in der Klinik
Expert:innen wie Christina Kunkel sehen Patient:innen im Idealfall schon sehr bald nach einer Operation im Krankenhaus. Sie übernehmen und organisieren dann gemeinsam mit den Hausärzt:innen den Übergang zur ambulanten Versorgung der Betroffenen zu Hause. Dort helfen sie den Patient:innen weiter dabei, die nötigen medizinischen Hilfsmittel richtig anzuwenden. Sie bringen den Menschen darüber hinaus bei, wie sie mit den Produkten im Alltag umgehen können und was zusätzlich zu beachten sei, sagt Christina Kunkel. »Die Begleitung von Patient:innen ist wirklich sehr eng«, sagt sie.
Sehen Sie hier einen Film über die ISK-VersorgungExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Unterstützung in Alltagsfragen
Bei der Anlage eines künstlichen Darmausgangs ist die Rolle der Versorger ähnlich. Sie übernehmen so früh wie möglich die Einweisung und den alltäglichen Umgang mit dem Stoma. Der Viszeralchirurg und Leitende Oberarzt Dr. Peter Ambe empfiehlt den Kontakt zum späteren ambulanten Versorger sogar schon vor einer Operation. »Damit eine Verbindung entsteht«, erläutert er. Auch Stoma-Therapeut Kai Scheinig betont, dass die Unterstützung der Stoma-Expert:innen weit über die reine Anwendung hinaus geht. »Ich helfe den Patient:innen mit dieser neuen Situation umzugehen«, sagt er. Das könne beispielsweise auch die ganz praktische Frage sein, welche Kleidung die Betroffenen tragen können. »Im Prinzip kann ich den Stoma-Betroffenen fast jede Sorge nehmen. Ich kann alles mit einem Stoma machen«, so Kai Scheinig.
Hier erfahren Sie in einem Film mehr über die Stoma-VersorgungExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Hochwertige Produkte sichern Lebensqualität
Arbeiten, reisen, Fallschirm springen – mit einem Stoma oder beim ISK ist all das fast immer möglich. Neben dem richtigen Umgang mit den notwendigen Produkten sorgt dafür auch deren Qualität. Die Hersteller entwickeln diese immer weiter, um sie noch sicherer zu machen und damit auch die Lebensqualität der Patient:innen zu steigern. Bei den Produkten habe sich in den vergangenen Jahren viel getan, sagt Daniela Hitzler. Ihr Sohn Dominik kam mit Spina bifida auf die Welt, einer Fehlbildung der Wirbelsäule und des Rückenmarks, einem so genannten offenen Rücken. Die Utensilien für den nötigen ISK seien über die Jahre kleiner und handlicher geworden. »Das ist toll«, sagt Daniela Hitzler.
Lesen Sie hier mehr über Dominiks Umgang mit dem Katheterisieren.Externer Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Nicole Engel hat seit mehreren Jahren ein dauerhaftes Stoma, das ihr wegen einer Morbus Crohn-Erkrankung gelegt wurde. Wenn sie unterwegs ist, hat sie immer ihr »Stomatäschchen« für die notwendigen Produkte dabei. Mit den Produkten fühlt sie sich absolut sicher und kann damit unternehmen, was immer sie möchte. »Man kann mit einem Stoma alles machen«, sagt sie.
Lesen Sie hier mehr über Nicole Engels Erfahrungen mit ihrem StomaExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab..

Dominik L. auf YouTubeExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.
Nicole E. auf YouTubeExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.
Playlist Faktor Lebensqualität auf YouTubeExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Faktor Lebensqualität bei FacebookExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.
Faktor Lebensqualität bei TwitterExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.
Faktor Lebensqualität bei InstagramExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Pressekontakt
Kampagnenbüro Initiative Faktor Lebensqualität

c/o Fischoeder Kommunikationsberater
Kadettenweg 6
12205 Berlin
Tel: +49 30 28044697
Email: christof@fischoeder-kommunikationsberater.de
Web: www.fischoeder-kommunikationsberater.deExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Personalie
    Toni Zamzow neuer BVMed-Referent für Hilfsmittelversorgung

    Der BVMed hat sein Geschäftsstellen-Team mit Toni Zamzow (39) verstärkt. Er ist seit 1. Mai 2024 Referent Ambulante Gesundheitsversorgung und kümmert sich insbesondere um Themen und Verbandsgremien im Bereich der Hilfsmittelversorgung. Das BVMed-Referat Ambulante Gesundheitsversorgung wird seit 2020 von Juliane Pohl geleitet.

    Pressemeldung13.05.2024

    Mehr lesen
  • Pflege
    BVMed zum internationalen Tag der Pflegenden: „Zur Entlastung gehören auch Technologien“

    Der BVMed weist zum „Internationalen Tag der Pflegenden“ am 12. Mai darauf hin, dass moderne Medizintechnologien einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung und Entlastung der Pflege leisten können. Medizinprodukte und digitale medizintechnologische Lösungen können dabei helfen, Arbeitsabläufe zu verbessern, Ressourcen zu schonen und Arbeitsrisiken zu reduzieren.

    Pressemeldung10.05.2024

    Mehr lesen
  • Ambulante Versorgung
    Stellungnahme zum GVSG: BVMed für differenzierte Hilfsmittel-Vergütungsregelungen

    Der BVMed setzt sich in seiner Stellungnahme zum Gesundheitsversorgungs-Stärkungsgesetz (GVSG) für Verbesserungen bei der Hilfsmittel-Versorgung ein. So müssten nach Ansicht des deutschen MedTech-Verbandes individuelle Versorgungsbedarfe insbesondere bei Menschen mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen auch stärker in den Verträgen der Krankenkassen abgebildet werden.

    Pressemeldung03.05.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Hilfsmittel
    Hilfsmittel-Seminar | Moderne Hörgeräteversorgung

    Seminardigital
    06.06.2024 10:00 - 13:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Homecare

    Zur Veranstaltung: Hilfsmittel-Seminar | Moderne Hörgeräteversorgung
  • Exklusiv-Workshop
    Homecare im Aufbruch

    Zwischen strukturellen Veränderungen und wirtschaftlichen Herausforderungen | Rollen, Organisation und Vertrieb neu denken Homecare-Unternehmen sind aus der ambulanten Versorgung nicht mehr weg zu denken. Politische, strukturelle, technische und demografische Veränderungen, vor allem aber eine Evolution der Rollen aller Versorgungsbeteiligten und der Sektoren wirken auf diese Unternehmen ein....

    Workshopon-site
    Berlin, 11.06.2024 09:00 - 16:30 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Homecare

    Zur Veranstaltung: Homecare-Unternehmen im Aufbruch
  • Praxisseminar
    Hilfsmittelverträge schließen und umsetzen

    Der Gesetzgeber hat im Jahr 2019 die Konsequenzen aus den vergangenen Entwicklungen im Hilfsmittelbereich gezogen – und die Ausschreibungsoption aufgehoben. Seither stehen Kostenträgern und Hilfsmittelleistungserbringern für den Vertragsschluss die Instrumente des Verhandlungs- oder Beitrittsvertrags zur Verfügung. Im Sommer/Herbst 2023 haben zahlreiche Kostenträger die Wiedereinführung...

    Seminaron-site
    Berlin, 17.09.2024 09:30 - 16:30 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Homecare

    Zur Veranstaltung: Hilfsmittelverträge schließen und richtig umsetzen

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen