Adipositas

Union kritisiert G-BA-Beschluss zum DMP Adipositas

ÄrzteZeitung Online vom 15. Januar 2024

Im November 2023 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Kriterien und Inhalte für ein DMP Adipositas beschlossen. Die Unionsfraktion zeigt sich unzufrieden – vieles werde dem gesetzlichen Auftrag nicht gerecht.

Nach Ansicht der Unionsfraktion im Bundestag springt der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für ein DMP Adipositas zu kurz. Der im November getroffene Beschluss weiche in vielen Punkten vom gesetzlichen Auftrag ab, schreibt die Fraktion in einer Anfrage an die Bundesregierung.

CDU/CSU erkundigen sich darin nach dem Stand der Behandlung einer wachsenden Zahl adipöser Menschen. In Deutschland gilt etwa jeder vierte Bundesbürger als stark übergewichtig. Die Universität Hamburg hatte die Kosten der Adipositas zuletzt auf insgesamt rund 63 Milliarden Euro pro Jahr beziffert.

In dem vom Bundesausschuss formulierten Anforderungsprofil für ein Chronikerprogramm Adipositas fehlten konkrete Leistungen einer multimodalen und interprofessionellen konservativen Therapie, moniert die Unionsfraktion. Leistungen, die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Liposuktion oder der Adipositas-Chirurgie seien, blieben im Beschluss unerwähnt.

Liposuktion und Adipositas-Chirurgie unerwähnt

Auch fehle die genaue Definition einer „postoperativen Langzeitbetreuung“, um so das Behandlungsergebnis zu sichern und ernährungsbedingte Komplikationen zu vermeiden. Betroffene Patienten bliebe somit nur die Möglichkeit, sogenannte individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) in Anspruch zu nehmen. Dies aber habe der Gesetzgeber mit dem Auftrag für ein DMP Adipositas gerade verhindern wollen.

Dass die Adipositas-Versorgung im Rahmen des neuen Programms auf Patientenschulungen und digitalen Gesundheitsanwendungen als zusätzliche Leistungen beschränkt bleiben solle, entspreche dem Gesetzesauftrag ebenfalls nicht. Die Ampelkoalition habe sich daher der Frage zu stellen, inwieweit das DMP im Einklang mit dem im Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz festgehaltenen Auftrag zur Sicherung der Versorgung von an Adipositas erkrankten Menschen stehe, heißt es in der Anfrage.

Quelle: ÄrzteZeitung Online vom 15. Januar 2024
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed begrüßt DMP Adipositas: „Jetzt müssen die bestehenden Leistungslücken geschlossen werden“

    Der BVMed hat den Beschluss des G-BA zum Disease-Management-Programm (DMP) Adipositas für Erwachsene als ersten Schritt für eine verbesserte Behandlung von Adipositas-Patient:innen bezeichnet. Es sei wichtig, dass der G-BA mit dem Beschluss Adipositas als chronische Erkrankung anerkennt und erstmals ein Therapiepfad für Menschen mit Adipositas beschreibt. Der G-BA und die Partner der Selbstverwaltung seien aber weiterhin gefordert, bestehende Versorgungslücken in der Therapie der Adipositas zu schließen, so der deutsche MedTech-Verband. Als Beispiel nennt der BVMed die notwendige Nachsorge nach einer bariatrischen Operation. Mehr

  • ACHT-Versorgungskonzept für die Zeit nach einer Adipositas-OP vorgestellt

    Das Konsortium „Adipositas Care & Health Therapy“ (ACHT) hat auf einer Veranstaltung am 27. Oktober 2023 in Berlin die ersten Ergebnisse zum Projekt „Nachhaltige Versorgung von Patient:innen nach Adipositas-Operation“ vorgestellt. Im Mittelpunkt steht ein Versorgungskonzept, das im Rahmen des Projekts wissenschaftlich evaluiert wurde. Es beinhaltet eine digital gestützte, strukturierte und sektorenübergreifende postoperative Versorgung der Betroffenen und die Begleitung des Versorgungsprozesses durch Adipositas-Lotsinnen. Mehr

  • Diabetes im Visier: DMP Adipositas soll Kilo purzeln lassen

    Voraussichtlich im Oktober will der Gemeinsame Bundesausschuss einen Beschluss zum Chronikerprogramm Adipositas fassen. Ärzte und Patienten sollten ihre Erwartungen daran nicht zu hoch schrauben, berichtet ÄrzteZeitung Online - und zitiert auch kritische Stimmen des BVMed. Mehr


©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik