Produktion

Über 27 Milliarden Euro Produktion

Der Gesamtumsatz der produzierenden Medizintechnikunternehmen (mit über 20 Beschäftigten) legte in Deutschland nach Angaben der offiziellen Wirtschaftsstatistik im Jahr 2015 um 8,5 Prozent auf 27,6 Milliarden Euro zu. Der Inlandsumsatz stieg um 10,2 Prozent auf 9,97 Milliarden Euro. Der Auslandsumsatz stieg 2015 um 7,6 Prozent auf insgesamt 17,63 Milliarden Euro. Begründet werden die starken Steigerungen 2015 mit Nachholeffekten im Inland, dem schwachen Eurokurs, den niedrigen Ölpreisen, der weiterhin expansiven Geldpolitik und einer gestiegenen Nachfrage in den Schwellenländern.

Die deutsche Industrie für Medizintechnik im Überblick:


Die Gesundheitsausgaben im Bereich der Medizinprodukte (ohne Investitionsgüter und Zahnersatz, inklusive Händlermargen) betrugen in Deutschland im Jahr 2013 insgesamt rund 31 Milliarden Euro (Quelle: Gesundheitsausgabenbericht 2013 des Statistischen Bundesamtes vom April 2015. Davon entfallen auf Hilfsmittel (alle Ausgabenträger) 17,1 Milliarden Euro (Vorjahr 15,2 Milliarden Euro) und auf den sonstigen medizinischen Bedarf 13,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 12,8 Milliarden Euro). Hinzu kommen knapp 1 Milliarde Euro für den Verbandmittelbereich, der unter Arzneimitteln erfasst ist.

Der Ausgabenanteil der Gesetzlichen Krankenversicherung an den Ausgaben für Medizinprodukte liegt bei rund 18,8 Milliarden Euro (rund 60 Prozent). Für Hilfsmittel hat die GKV 7,2 Milliarden Euro aufgewendet, für den sonstigen medizinischen Bedarf 11,6 Milliarden Euro.

Die deutsche MedTech-Industrie nach Bundesländern:
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) rechnet für 2016 nach vorläufigen Zahlen mit einer Umsatzentwicklung von plus 0,1 bis plus 0,2 Prozent. Für das zurückliegende Jahr sei damit faktisch kein Wachstum zu erwarten. Auch das IVD-Stimmungsbarometer für das Jahr 2017 ist gesunken. Über die Hälfte der Unternehmen geht von einer Stagnation aus. Weiterlesen

  • "Neue Innovationskultur"

    Der BVMed fordert zum Jahreswechsel 2016/17 eine neue "Innovationskultur" in der Weiterentwicklung und Verbesserung der Patientenversorgung in Deutschland durch neue technische Lösungen. Moderne Medizintechnologien oder telemedizinische Anwendungen, die sich an Patientenbedürfnissen orientieren, "müssen gefördert und zeitnah ermöglicht werden", so BVMed-CEO Schmitt. Weiterlesen

  • BVMed-Vorstandsvorsitzender Dr. Lugan zum Vizechef von MedTech Europe gewählt

    Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan ist auf der Mitgliederversammlung des neu gegründeten europäischen Dachverbandes MedTech Europe zum Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden gewählt worden. Vorsitzender ist der bisherige EUCOMED-Chef Rob ten Hoedt von Medtronic. Zum weiteren Stellvertreter wurde Jürgen Schulze vom Diagnostikunternehmen Sysmex gewählt. MedTech Europe vereint künftig die bisherigen Verbände EUCOMED und EDMA. Der neue Vorstand tritt sein Amt am 1. Januar 2017 an. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik