Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Laien-Defis Defibrillation durch Ersthelfer verbessert Überleben bei Herzstillstand selbst bei kürzesten Rettungszeiten Deutsches Ärzteblatt Online vom 25. August 2023

ArtikelAmsterdam, 05.09.2023

© AdobeStock @pixelaway Erleidet ein Patient außerhalb des Krankenhauses einen Herzstillstand, verbessert der Einsatz eines Defibrillators durch Ersthelfer das 30-Tage-Überleben, selbst wenn der Rettungswagen innerhalb kürzes­ter Zeit eintrifft. Das berichten Forschende beim ESC Congress 2023 in Amsterdam, Niederlande, so ein Artikel des Deutschen Ärzteblatts Online.

Erstautor Mathias Hindborg vom Nordsjaellands Hospital in Hilleroed, Dänemark, erklärt: „Kollabiert eine Per­son aufgrund eines plötzlichen Herzstillstandes, können Umstehende am besten helfen, indem sie eine kardio­pulmonale Reanimation durchführen und einen automatisierten externen Defibrillator (AED) anwenden.“

Allerdings ist unklar, wo diese lebensrettenden Geräte zur Verfügung gestellt werden sollten und welchen Einfluss die Rettungszeiten vor Ort die Wahl der Standorte beeinflussen.

Hindborg und seine Kollegen analysierten Daten des Dänischen Herzstillstand-Registers aus den Jahren 2016-2020. Eingeschlossen wurden nur erwachsene Patienten, deren Herzstillstand vor Zeugen passierte, die von Umstehenden kardiopulmonal reanimiert wurden und bei denen die Rettungskräfte innerhalb von höchs­tens 25 Minuten eintrafen.

Sie verglichen die Überlebenswahrscheinlichkeit der Herzstillstand-Patienten, die von einem der Umstehenden vor Ort defibrilliert worden waren, mit der von denjenigen, bei denen kein AED zum Einsatz gekommen war, bevor der Rettungswagen ankam. Der Unterschied wurde für 8 verschiedene Rettungszeiten ermittelt.

AED kommt selten zum Einsatz

Die Studie umfasst 7471 Patienten, die einen Herzstillstand erlitten. Von ihnen wurden 14,7% von einem der Umstehenden defibrilliert, bevor die Rettungskräfte eintrafen. Bei 85,3% kam kein AED zum Einsatz.

Von den Herzstillstand-Patienten, die vor Ort von Umstehenden defibrilliert worden waren, überlebten 44,5% die ersten 30 Tage nach dem Ereignis. Bei den Patienten ohne AED-Einsatz waren es 18,8%, die nach 30 Tagen noch am Leben waren.

Die Verbesserung der Überlebenswahrscheinlichkeit durch die rasche Defibrillation war größtenteils unab­hängig von den untersuchten Rettungszeiten. Nur wenn der Rettungswagen innerhalb von 0-2 Minuten am Ort des Geschehens eintraf, erreichte die Verbesserung keine statistische Signifikanz.
Die Analysen wurden adjustiert um Alter, Geschlecht, Ort des Herzstillstands (öffentlich/privat) und Vorerkran­kungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Überlebenschance kann sich verdoppeln

Im Vergleich zu keiner raschen Defibrillation durch Umstehende war die Überlebenschance um 37% höher, wenn die Rettungskräfte innerhalb von 2-4 Minuten eintrafen. Bei einer Rettungszeit von 4-6 Minuten stieg die Überlebenswahrscheinlichkeit mit AED um 55%.

Bei den restlichen Rettungszeiten lag die Verbesserung der Überlebenschancen jeweils bei etwa dem Zweifa­chen (Relatives Risiko [RR] 2,23 für 6-8 Minuten, RR 1,99 für 8-10 Minuten, RR 1,89 für 10-12 Minuten, RR 1,86 für 12.15 Minuten und RR 1,98 für 15-25 Minuten).

Im Vorfeld des Kongresses wies Hindborg darauf hin, dass alle Patienten in der Studie eine kardiopulmonale Reanimation erhalten hätten. „Und unsere Ergebnisse zeigen, dass die Defibrillation durch Umstehende einen zusätzlichen Effekt auf das Überleben hat.“

Den größten Nutzen hatte der Einsatz eines AED, wenn der Rettungswagen 6-8 Minuten brauchte, um am Ort des Geschehens anzukommen.

„Wenn nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung stehen, sollten AEDs in Gegenden platziert werden, in denen die Rettungszeiten über 6 Minuten liegen“, so Hindborg. „Defibrillatoren retten Leben und wir können nicht zu viele davon in den Gemeinden haben, aber wenn wir die Standorte priorisieren müssen, dann kann diese studie bei dem Prozess helfen.“

Quelle: Deutsches Ärzteblatt Online vom 25. August 2023Externer Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wiederbelebung
    Aktionstag Wiederbelebung im Bundestag: GRC und BVMed fordern Maßnahmenpaket

    Der Deutsche Rat für Wiederbelebung (GRC) und der BVMed haben einen „Aktionstag Wiederbelebung“ im Bundestag durchgeführt. Denn das schnelle Handeln von umstehenden Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes rettet Leben. Aber: Die Laien-Reanimationsquote ist in Deutschland mit 51 Prozent niedriger als im EU-Vergleich. GRC und BVMed fordern die Umsetzung eines Maßnahmenpakets Wiederbelebung.

    Pressemeldung17.05.2024

    Mehr lesen
  • Wiederbelebung
    Gesetzliche Unfallversicherung unterstützt „Aktionsplan Wiederbelebung“ von GRC und BVMed

    Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) ist als Unterstützer dem „Aktionsplan Wiederbelebung“ von GRC und BVMed beigetreten. Die Organisationen fordern konkrete Maßnahmen, um die Laien-Reanimationsquote in Deutschland zu steigern und damit das Leben von mehr Menschen nach einem plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand zu retten. Der Aktionsplan schlägt unter anderem vor, Beschäftigte regelmäßig zum Thema Wiederbelebung zu sensibilisieren und die Verfügbarkeit von AEDs zu verbessern.

    Pressemeldung03.04.2024

    Mehr lesen
  • Wiederbelebung
    Statement von BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zum Aktionsplan Wiederbelebung: AEDs können Teil einer erfolgreichen Rettungskette sein

    Es sterben zu viele Menschen in Deutschland an einem plötzlichen Herzstod außerhalb des Krankenhauses. Wir brauchen mehr Laien, die Erste Hilfe leisten können, sowie eine Überlebenskette, die eng ineinandergreift. Eine frühe Defibrillation mit Hife eines AED, ist dieser verfügbar, kann Teil einer erfolgreichen Überlebenskette sein. Ein AED gibt elektrische Impulse ab, die das Herz wieder...

    Artikel20.03.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten

    Die EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten soll sicherstellen, dass eine Reihe von Rohstoffen und Waren, die in der EU in Verkehr gebracht werden, nicht zur Entwaldung und Waldschädigung innerhalb und außerhalb der EU beitragen. Für Unternehmen der Medizintechnikbranche, welche bspw. Palmöl oder Kautschuk verwenden, gelten die Anforderungen der Verordnung bereits ab 30.12.2024. Das Seminar unterstützt bei der Implementierung der Sorgfaltspflichten aus der Verordnung.

    Seminardigital
    20.06.2024 14:00 - 15:30 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten
  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Gesprächsforum
    Frauengesundheit: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?

    Die gemeinsame Veranstaltung „Frauengesundheit im Fokus: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?“ von BVMed e.V. und Taylor Wessing widmet sich dem Status Quo, den künftigen Möglichkeiten und notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz von Digital Health in der Frauenmedizin.

    Gesprächsforumon-site
    Berlin, 25.06.2024 17:00 - 21:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Digitalisierung

    Zur Veranstaltung: Frauengesundheit im Fokus

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen