Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Körperstolz Patientengeschichte Willibald Panzer

Artikel17.05.2018

© BVMed Willibald Panzer (61) ist begeisterter Sportler. Im Jahr 2010 verletzte er sich beim Beachvolleyball an der linken Schulter. Nachdem die Schmerzen unerträglich wurden, entschied sich Willibald für ein künstliches Schultergelenk. Durch die Operation und die anschließende Reha konnte die Beweglichkeit der Schulter vollständig wiederhergestellt werden. Seitdem ist Willibald wieder schmerzfrei und sportlich aktiv. „Es ist ein Wunder“, sagt er selbst. Mit seiner Erfahrung möchte er nun „Menschen helfen, die vor der Entscheidung einer OP stehen“. Daher freut er sich, die Kampagne „Körperstolz“ zu unterstützen.

Herr Panzer, was ist Ihnen im Leben wichtig?

Meine Familie, die Freude an der Natur und eine gesunde Lebensweise. Das sind Sachen, die mir viel bedeuten.

© privat

Der Sport spielt bei Ihnen ebenfalls eine große Rolle. Ihre Schulterverletzung und die anschließende OP waren sicher einschneidende Erlebnisse.

Ich war schon immer sportlich. Mir ist es einfach wichtig, einen gesunden Körper zu haben und etwas dafür zu tun. Bei den Sportarten, die ich am liebsten treibe – Mountainbiking, Rennradfahren, auf Skitouren gehen oder Skilanglauf im Skatingstil – hatte ich nach der OP meine Bedenken. Speziell das Skilanglaufen im Skatingstil habe ich zunächst komplett sein lassen. Letzten Dezember habe ich aber wieder begonnen und es hat super funktioniert. Dass es so gut klappt, hätte ich nie für möglich gehalten. Wirkliche Einschränkungen habe ich jetzt nur bei wenigen Dingen: Spontan fallen mir da Volleyball, Basketball und Handball ein. Das hätte ich aber sowieso aufgrund meines Alters eingeschränkt. Sonst gibt es nichts, was ich nicht machen kann und gerne machen möchte.

Dann erzählen Sie uns über den Verlauf Ihrer Schultererkrankung. Wie kam es dazu?

Alles begann 2010 mit einer Verletzung beim Beachvolleyball. Damals dachte ich, sie sei nicht so gravierend und ließ mich deswegen nicht untersuchen. Erst zwei Jahre später – ich schüttle im Nachhinein immer wieder den Kopf – ging ich zum Arzt, weil die Einschränkungen in der Bewegung immer größer und die Schmerzen nahezu unerträglich wurden. Bis dahin hatte ich mich mit Schmerzmitteln und Salben versorgt. Aus den Röntgenbildern und dem CT ging hervor, dass das Gelenk sich verschoben und die Entzündungsflüssigkeit eine Arthrose verursacht hatte. Mein Arzt riet mir zu einer Schultergelenkprothese.

© BVMed

Wie haben Sie auf die Diagnose reagiert?

Ich war schockiert, denn ich dachte, die Beschwerden hätten mit Bändern und Muskeln zu tun. Ich hatte es anfangs schwer, mich mit dem Gedanken an eine Operation anzufreunden. Zu dem Zeitpunkt war ich 55 Jahre alt. Das ist normalerweise nicht das Alter, in dem man eine Prothese eingebaut bekommt. Zunächst wurde ich 30 Monate mit einer Gelenkspritzenkur behandelt. Der Schmerz war dadurch zwar weg, aber die kaputte Schulter war immer noch da. Dann stellte mein Arzt fest, dass sich der Muskel immer mehr zurückbildete. Ich versuchte, durch gezielte Übungen im Fitnessstudio den Muskel wiederaufzubauen. Das ging allerdings immer schlechter, schließlich konnte ich aufgrund der Schmerzen keine Übungen mehr machen. 2014 bestätigte auch eine zweite ärztliche Meinung, dass irgendwann kein Weg an einem künstlichen Gelenk vorbeiführt.

Welche Auswirkungen hatte die Verletzung auf Ihren Alltag?

Schlimm waren vor allem die Schmerzen in der Nacht. Ich konnte nicht mehr richtig schlafen. Auf meine sportlichen Aktivitäten musste ich fast komplett verzichten. Das Einzige, was ich noch machen konnte, war Rennradfahren, denn da ist die Schulterbewegung nicht so ausgeprägt.

War der Schritt zur OP eine schwere Entscheidung oder eher eine Erleichterung?

Irgendwann kam der Zeitpunkt, an dem es nicht mehr ging. Je länger man noch gewartet hätte, desto weiter hätte sich die Knochensubstanz abgenutzt und die Heilungschancen wären entsprechend gesunken. Aber schwer war die Entscheidung dennoch. Denn wenn die Prothese nicht funktioniert, kann man es nicht mehr rückgängig machen. Daher dachte ich: Vielleicht lebe ich mit dem Schmerz und den Beeinträchtigungen jetzt besser als später mit der Prothese. Mein Arzt gab mir dann die Telefonnummer eines Patienten in meinem Alter, der sportlich auch sehr aktiv war und schon eine Schulter-OP hinter sich hatte. Seine positive Erzählung hat mir wieder Auftrieb gegeben.

Wie wichtig ist in solchen Situationen der Austausch mit anderen Betroffenen?

Der Austausch ist sehr wichtig. Mit meinem Einverständnis gibt mein Arzt auch meine Telefonnummer weiter und ich erzähle anderen Patienten gern von meiner Erfahrung. Das ist auch der Grund, warum ich an der Kampagne „Körperstolz“ teilnehme. Ich möchte Menschen mit einem ähnlichen Schicksal Mut machen. Man muss natürlich immer darauf hinweisen, dass jeder anatomisch anders veranlagt ist und es nicht immer so gut ausgehen kann, wie es bei mir der Fall war.

© BVMed

Für welche OP-Methode hat man sich bei Ihnen entschieden?

Es kommt immer darauf an, wie gut Knochensubstanz und Rotatorenmanschette erhalten sind. Letztere war bei mir in sehr gutem Zustand, daher konnte das künstliche Gelenk mit einer Kralle befestigt werden. Ansonsten wird ein Stift verwendet. Dieser ist natürlich länger, wodurch mehr Knochenmasse verloren geht. Bei der Kralle hat man den Vorteil, dass beispielsweise bei einem Unfall immer noch der Stift eingesetzt werden könnte. Die Technik und das OP-Verfahren haben sich in den letzten Jahren sehr verbessert. Es werden 3D-Modelle gefertigt und dann winkelgenau eingebaut. Ich persönlich habe von diesen Fortschritten schon profitiert und das wird in den nächsten Jahren sicher noch besser werden.

Sie benötigen den Flash Player.
Spüren Sie denn die Prothese? Ist der Arm dadurch schwerer?

Nein, ich spüre die Prothese überhaupt nicht und die Schulter fühlt sich jetzt ganz normal an. Bei den Dehnungsübungen merke ich noch minimale Unterschiede, aber die gehen gerade durch diese Übungen zurück. Die Prothese ist auch sehr leicht, sie besteht – soweit ich weiß – überwiegend aus Titan. Halten soll sie circa 15 Jahre – je nachdem, wie sehr ich das Gelenk beanspruche.

Mussten Sie nach der Operation lange ruhen?

Nein, die Schulter kann man schnell wieder bewegen – schon zwei oder drei Tage nach der OP. Aber die Reha ist intensiv. Sechs Monate lang habe ich konsequent Krankengymnastik und Kräftigungsübungen gemacht – das hat sich ausgezahlt. Ich wurde im Oktober 2015 operiert, im März 2016 habe ich schon wieder Sport getrieben.

© privat

Ihr trainierter Körper hat das bestimmt vereinfacht, oder?

Ja, weil die Muskulatur für das gesamte Schultergelenk sehr wichtig ist. Und diese Muskulatur war bei mir schon vor der Operation stark ausgeprägt. Wäre es nicht so gewesen, würde das heute nicht so gut funktionieren.

Woraus haben Sie die Motivation für die Reha geschöpft?

Die Fortschritte haben mich sehr motiviert und ich wollte ja möglichst lange aktiv bleiben. Schließlich habe ich die Berge direkt vor der Haustür. Außerdem war ich das Trainieren gewohnt, auch wenn es diesmal ein etwas anderes Trainieren war.

Was hat Sie zur Teilnahme an der Kampagne „Körperstolz“ bewogen?

Mein Arzt hat mich auf die Kampagne aufmerksam gemacht und mich angeregt, daran teilzunehmen. Ich dachte: Warum nicht? Durch meine Teilnahme kann ich hoffentlich Menschen helfen, die selber vor der Entscheidung stehen. Kürzlich wurde ich außerdem zu einer Fachkonferenz eingeladen, um dort vor Publikum Fragen zu beantworten. Ich mache so etwas gerne. Man kann den Menschen helfen und ihnen die Angst nehmen. Es ist wichtig, dass es solche Möglichkeiten gibt.

Sie benötigen den Flash Player.

© privat

Gibt es einen bestimmten Rat, den Sie vergeben würden?

Der Medizin zu vertrauen und vor allem schneller zum Arzt zu gehen als ich es getan habe. Eine zweite Meinung würde ich auch immer einholen. Die Operation ist ein großer Eingriff, die Entscheidung muss im Vorfeld genau abgewogen werden. Aber Angst vor der OP sollte man nicht haben.

Wie würden Sie den Satz beenden: „Ich bin stolz auf meinen Körper, weil...“

Ich bin stolz darauf, dass ich in meinem Leben durch kontinuierliches Training beste Voraussetzungen geschaffen habe, um auch einen solchen Eingriff optimal zu überstehen. Ein gesunder Körperbau war eine gute Voraussetzung für die OP und dafür, dass ich im Alltag und in meinen sportlichen Aktivitäten schnell wieder auf dem vorherigen Level war.

Sie benötigen den Flash Player.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gelenkersatz
    EPRD veröffentlicht Jahresbericht 2023: Der Anteil der Implantatlockerungen ist zurückgegangen

    Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) hat seinen Jahresbericht 2023 veröffentlicht. Erstmals überschritten die Zahlen der ans EPRD gemeldeten Hüft- und Knieendoprothesen-OPs mit 347.702 Dokumentationen das Niveau der Vorpandemiezeit. Dies bedeutet einen Anstieg um knapp neun Prozent gegenüber dem Höchstwert aus 2019. Insgesamt wurden 177.826 Hüfterstimplantationen und 137.030...

    Artikel30.10.2023

    Mehr lesen
  • Forschung-Entwicklung
    PD Dr. Frank Seehaus und Dr. Ulrike Deisinger: Interdisziplinär arbeiten

    Was sind Voraussetzungen für eine moderne Medizintechnik, die es Menschen ermöglicht, auch in Zukunft mobil zu bleiben? PD Dr. Frank Seehaus und Dr. Ulrike Deisinger sind sich einig: Neben innovativen Konzepten braucht es vor allem interdisziplinären Austausch und praxisnahe Lehre.

    Artikel03.05.2023

    Mehr lesen
  • Gelenkersatz
    Weltweit drittgrößtes Endoprothesenregister Deutschland zieht erfolgreiche 10-Jahres-Bilanz

    Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) warnt davor, beim Aufbau des Implantateregisters Deutschland auf das Know-how und den Datenschatz des EPRD zu verzichten. Planungen des Bundesgesundheitsministeriums zufolge soll ein neues Implantateregister mit eigener Behörde geschaffen werden. Das Endoprothesenregister Deutschland ist heute vor zehn Jahren in...

    Artikel22.11.2022

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Gesprächsforum
    Frauengesundheit: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?

    Die gemeinsame Veranstaltung „Frauengesundheit im Fokus: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?“ von BVMed e.V. und Taylor Wessing widmet sich dem Status Quo, den künftigen Möglichkeiten und notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz von Digital Health in der Frauenmedizin.

    Gesprächsforumon-site
    Berlin, 25.06.2024 17:00 - 21:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Digitalisierung

    Zur Veranstaltung: Frauengesundheit im Fokus
  • Online-Seminar
    Medical Devices Advisor | Training according to § 83 MPDG

    In order to work as a medical device advisor (MDA) and inform healthcare professionals about or instruct them in the proper handling of medical devices, it is necessary to have and be able to demonstrate the necessary expertise, see § 83 MPDG. The training provides the necessary basic knowledge independent of the product and company.

    Seminardigital
    12.09.2024 09:00 - 15:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Recht

    Zur Veranstaltung: Medical Device Advisor

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen