Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Gelenkersatz bewegt Patientengeschichte Erich Rummerstorfer: Wandern macht wieder Spaß

Artikel03.06.2020

© privat Erich Rummerstorfer (79) ist Bergwanderer aus Leidenschaft. Seit seiner Kindheit geht er wandern und bergsteigen. Auch als Erwachsener lässt ihn das Hobby nicht los. Er ist Mitglied im Alpenverein und unternimmt regelmäßig Wanderreisen. 2016 merkt er dass sein Knie immer stärker schmerzt. Die Beschwerden nehmen zu. Im Januar 2018 erleidet Erich Rummerstorfer beim Skifahren einen Unfall in Italien. „Da sollte ich drei Monate keinen Sport machen. Also habe ich mir gedacht: Dann mache ich das mit dem Knie auch gleich noch.“ Heute geht es Erich Rummerstorfer wieder gut. „Ich bin guter Dinge“, sagt er. Mit seinem neuen Kniegelenk macht ihm das Wandern wieder Spaß und auch ausgeprägte Radtouren sind möglich. Er bereut keine Sekunde, dass er den Eingriff hat machen lassen.

Leidenschaft Bergwandern

„Ich habe es nicht geglaubt“, lacht Erich Rummerstorfer, wenn er sich erinnert. „Als junger Mann bin ich immer die Berge runtergerannt und gehüpft.“ Damals warnen ihn viele, dass er mal Probleme mit den Knien bekommen würde. Seit seiner Kindheit geht er wandern und bergsteigen. Er wächst in Österreich auf. Später zieht er nach München und fährt von dort aus regelmäßig ins Gebirge.

Auch als Erwachsener lässt ihn das Hobby nicht los. Er ist Mitglied im Alpenverein und unternimmt regelmäßig Wanderreisen. 2006 – immerhin schon mit Mitte 60 – unternimmt er mit dem Verein eine einwöchige Reise in den Kaukasus, steigt auf mehr als 5600 Meter auf, zwischendurch mit Steigeisen auf den Gletscher. „Das war ein unglaubliches Gefühl“, erinnert er sich.

Spät meldet sich das Knie

© privat 2016 merkt Erich Rummerstorfer, dass sein Knie immer stärker schmerzt. „Wir gehen jeden Montag hier in der Nähe eine Stunde wandern, etwa sechs Kilometer. Irgendwann hat es mich gestochen und es hörte nicht mehr auf.“

Ein paar Wochen später verlegt er Laminat im zweiten Stock seines Hauses, muss viel knien. „Im September bin ich dann nochmal mit dem Alpenverein ausgerückt, sechs Tage Wandern in Österreich und der Schweiz. Das hätte ich vielleicht nicht machen sollen, das ging nur noch mit Schmerztabletten. Das hat dem Knie dann wahrscheinlich den Rest gegeben.“

Beschwerden nehmen zu

Sein rechtes Bein beugt sich zunehmend nach außen, sieht wie ein O-Bein aus. Seine Frau drängt ihn, sich Einlagen verschreiben zu lassen. „Das hat aber nicht wirklich was gebracht.“ Der Arzt versucht es mit Spritzen ins Knie, die aber im Fall von Erich Rummerstorfer keine Besserung bringen.

© privat Erich Rummerstorfer nimmt im Alltag immer häufiger Tabletten, um keine Schmerzen zu haben. „Damit ging es“, sagt er. Er geht auch weiterhin wandern. Fährt Ski, ein weiteres wichtiges
Hobby für ihn. „Aber das war nicht mehr zufriedenstellend.“ Es ist klar, dass er um ein künstliches Gelenk nicht umhinkommen wird.

OP nach Unfall

Im Januar 2018 erleidet Erich Rummerstorfer beim Skifahren einen Unfall in Italien. „Da sollte ich drei Monate keinen Sport machen. Also habe ich mir gedacht: Dann mache ich das mit dem Knie auch gleich noch.“

Schon in den Tagen nach der OP...

© privat

… läuft Erich Rummerstorfer an Krücken, ohne Schmerzen dank
einer guten Schmerztherapie. In der dreiwöchigen Reha spaziert er fast jeden Tag mehrere Kilometer am Chiemsee entlang und freut sich über die zurückgewonnene Lebensqualität. Am Ende der Reha schafft er zehn Kilometer am Stück.

Er bekommt einen Operationstermin für Mai. Das Klinikum hatten ihm Freunde aus seinem Sportverein empfohlen. „Es ist ja so wichtig, dass man einen guten Operateur hat, daher habe ich da auf die Empfehlungen meiner Bekannten gehört.“

Eine Woche bleibt er im Krankenhaus. Bereits am Tag nach der OP wird das Knie bewegt, er macht erste Übungen mit dem Physiotherapeuten. „Schon in der Klinik bin ich marschiert, wenn auch an Krücken“, erinnert er sich. „Wir mussten auch gleich üben, ins Auto einzusteigen.“ Es geht ihm gut, er hat keine Schmerzen dank einer guten Schmerzbehandlung. Patienten erhalten ab dem Zeitpunkt der OP Schmerzmittel, in Form von Tabletten oder auch intravenös. Denn Schmerzfreiheit unterstützt die Heilung und ermöglicht, dass Patienten rasch wieder mobil sind.

Wandern in der Reha

Anschließend wechselt er zu einer dreiwöchigen stationären Reha an den Chiemsee. „Freunde hatten mir die Einrichtung empfohlen und dort wollte ich auch hin. Auch wenn die Krankenkasse mir eigentlich andere Einrichtungen vorgeschlagen hatte“, lacht er. „Ich habe den Aufpreis dann selbst zahlen müssen.“ Er macht Gymnastik, erhält Massagen. Und er geht wandern. Nach ein paar Tagen läuft er schon wieder vier Kilometer am Chiemsee entlang. „Alle dort haben mir zwar gesagt, ich soll langsam tun, aber es hat so Spaß gemacht.“ In der letzten Woche läuft er schon wieder zehn Kilometer am Stück. An Krücken und mit Rucksack geht er jeden Tag einkaufen.

Auch wieder auf dem Rad

© privat Heute geht es Erich Rummerstorfer wieder gut. „Ich bin guter Dinge“, sagt er. Letzten September 2019 war er mit seinem Sportverein radeln, 230 Kilometer über drei Tage. „Das ist wunderbar gegangen und hat mir sogar gutgetan. Und wir sind ja auch noch Bio-Radler,“ lacht er.

Jeden Montag um viertel nach acht trifft er sich nach wie vor mit dem Alpenverein zum wöchentlichen Wandern.

Knie-OP war das geringste

© privat „Ich bin froh, dass ich die Operation nicht erst gemacht habe, als es ganz schlimm war mit dem Knie“, sagt er. „Wir haben Freunde, die überlegen hin und her und zögern es hinaus.“ Er bereut keine Sekunde, dass er den Eingriff hat machen lassen. Er erinnert sich: „Ich muss sagen: Wir hatten jetzt zwei heftige Jahre. Zuerst der Skiunfall, dann noch ein Schlaganfall. Da war das Knie noch das geringste.“

Schmerzen hat er keine mehr. „Zumindest nicht im Knie“, lacht er. „Höchstens woanders, im Rücken zum Beispiel.“

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • eprd_logojpg

    Gelenkersatz
    Endoprothesenregister Deutschland setzt weltweiten Standard

    Die Implantatklassifikation des EPRD und des britischem National Joint Registry (NJR) wird auf dem diesjährigen 13. International Congress of Arthroplasty Registries (ISAR Congress) in Hamburg zum weltweiten Standard erhoben.

    Artikel03.06.2024

    Mehr lesen
  • Gelenkersatz
    EPRD veröffentlicht Jahresbericht 2023: Der Anteil der Implantatlockerungen ist zurückgegangen

    Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) hat seinen Jahresbericht 2023 veröffentlicht. Erstmals überschritten die Zahlen der ans EPRD gemeldeten Hüft- und Knieendoprothesen-OPs mit 347.702 Dokumentationen das Niveau der Vorpandemiezeit. Dies bedeutet einen Anstieg um knapp neun Prozent gegenüber dem Höchstwert aus 2019. Insgesamt wurden 177.826 Hüfterstimplantationen und 137.030...

    Artikel30.10.2023

    Mehr lesen
  • Forschung-Entwicklung
    PD Dr. Frank Seehaus und Dr. Ulrike Deisinger: Interdisziplinär arbeiten

    Was sind Voraussetzungen für eine moderne Medizintechnik, die es Menschen ermöglicht, auch in Zukunft mobil zu bleiben? PD Dr. Frank Seehaus und Dr. Ulrike Deisinger sind sich einig: Neben innovativen Konzepten braucht es vor allem interdisziplinären Austausch und praxisnahe Lehre.

    Artikel03.05.2023

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten

    Die EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten soll sicherstellen, dass eine Reihe von Rohstoffen und Waren, die in der EU in Verkehr gebracht werden, nicht zur Entwaldung und Waldschädigung innerhalb und außerhalb der EU beitragen. Für Unternehmen der Medizintechnikbranche, welche bspw. Palmöl oder Kautschuk verwenden, gelten die Anforderungen der Verordnung bereits ab 30.12.2024. Das Seminar unterstützt bei der Implementierung der Sorgfaltspflichten aus der Verordnung.

    Seminardigital
    20.06.2024 14:00 - 15:30 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten
  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Gesprächsforum
    Frauengesundheit: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?

    Die gemeinsame Veranstaltung „Frauengesundheit im Fokus: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?“ von BVMed e.V. und Taylor Wessing widmet sich dem Status Quo, den künftigen Möglichkeiten und notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz von Digital Health in der Frauenmedizin.

    Gesprächsforumon-site
    Berlin, 25.06.2024 17:00 - 21:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Digitalisierung

    Zur Veranstaltung: Frauengesundheit im Fokus

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen