Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Forschung-Entwicklung Sofia Binias: Visionär forschen und führen

Mitten in Berlin erforschen und entwickeln Spezialist:innen, was für Tausende von Menschen Lebensqualität und Lebenserhalt bedeutet: Herzschrittmacher und Defibrillatoren. Eine von ihnen ist Sofia Binias: Für sie steht nicht nur der technologische Fortschritt, sondern auch die Entwicklung ihres Teams im Fokus.

ArtikelBerlin, 06.05.2023

Wer eine Führung durch das Berliner BIOTRONIK-Werk macht, merkt schnell, mit wie viel Herzblut Menschen hier täglich daran arbeiten, dass Herzen weiter schlagen können. „Bei uns wird jedes einzelne Produkt auf Herz und Nieren geprüft, bevor es die Produktion verlässt. Schließlich geht es um Menschenleben“, betont Sofia Binias. Die Diplom-Physikerin arbeitet seit 15 Jahren bei BIOTRONIK, einem der führenden Hersteller kardiologischer Medizintechnik.

„Schon am Ende meines Studiums war mir klar, dass ich in einer Industrie arbeiten möchte, die Produkte herstellt, die einen Sinn haben.“ Nach dem Vorstellungsgespräch bei BIOTRONIK, das auch einen Einblick in die Produktion beinhaltete, war Binias sofort fasziniert und ist seitdem Teil des Unternehmens. „Bis heute bin ich begeistert, dass wir hier in Berlin so komplexe elektronische Geräte wie Herzschrittmacher herstellen. Die Produktion am Standort Deutschland und das Gütesiegel ‚Made in Germany‘ wirken sich auf die Qualität der Produkte aus – es gelten die strengen deutschen Anforderungen.“

Als Teamleiterin in der Qualitätssicherung gestaltet sie die Qualitätskontrolle für Herzschrittmacher und implantierbare Defibrillatoren aktiv mit – und hat dabei deutliche Spuren hinterlassen. „Die Anlage zur Prüfung der Bohrungsgrößen habe ich entwickelt“, erzählt sie stolz, als die Prüfanlage in einem Erklärvideo, das die Produktionsabläufe veranschaulicht, erscheint. Derzeit forscht Binias mit ihrem Team an neuen Technologien, mit denen die Implantate der Zukunft gefertigt werden sollen.

Höchste Qualitätsansprüche für mehr Patient:innensicherheit

Binias begleitet den Rundgang durch das Werk, und schnell zeigt sich: Neugier und der Mut, Neues zu erschaffen, treiben die Ingenieurin an. Dabei steht bei ihr immer der Mensch im Mittelpunkt. Vor BIOTRONIK arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin. „In der Wissenschaft geht es vor allem um Grundlagenforschung. Als mir klar wurde, dass ich die Anwendung im Markt nicht mitbegleiten konnte, wollte ich in die Wirtschaft wechseln. Bei BIOTRONIK forsche ich jetzt an Innovationen, die bereits im nächsten Produkt eingesetzt werden sollen – das ist viel greifbarer für mich“, sagt Binias und ergänzt: „In unserem Team sind wir ständig auf der Suche nach neuen Technologien, die es uns ermöglichen, Medizinprodukte möglichst vielen Patientinnen und Patienten zugänglich zu machen – unser Leitgedanke dazu ist ‚One second – one life‘, das heißt, jede Sekunde ein Menschenleben zu retten oder zu verbessern.“

Bezogen auf Herzschrittmacher und Defibrillatoren heißt das: noch kleinere und intelligentere Geräte zu entwickeln, die eine längere Lebensdauer haben und Gesundheitsdaten noch besser auswerten können – zum Wohl der Patient:innen.

Obwohl Herz-Kreislauf-Erkrankungen seit Jahren die häufigste Todesursache in Deutschland sind, hat sich die Zahl der Hersteller:innen von Herzschrittmachern und Defibrillatoren über die Jahrzehnte kontinuierlich verringert. Hohe Entwicklungskosten, die schwierige Beschaffung von Energiequellen, die teuren und hohen Zulassungshürden und vor allem die hohen Qualitätsansprüche können neben BIOTRONIK nur wenige Hersteller:innen meistern. „Für uns hat Qualität immer oberste Priorität“, betont Binias. Forschung, Entwicklung und Herstellung erfolgen bei BIOTRONIK daher neben Deutschland ausschließlich in technologisch hoch entwickelten Ländern wie der Schweiz, den USA und in Singapur.

Von der innovativen Idee bis zum marktfähigen Medizinprodukt

Im Laserlabor übergibt Sofia Binias das Wort an ihren Kollegen Alexander Binder: „Hier im Labor prüfen wir, ob es möglich ist, noch kleinere, flachere oder leichtere Komponenten für unsere Produkte zu verwenden“, erklärt der promovierte Ingenieur. Unter seiner Leitung werden Ideen im Labor bis zur Prozessreife durchdacht und technische Möglichkeiten bis in den Extremfall durchexerziert. Auch dabei spielt Sicherheit die wichtigste Rolle. „In der Medizintechnik dürfen wir uns keine Fehler leisten, schließlich geht es um die Sicherheit von Patientinnen und Patienten“, betont Binder. „Wir fragen uns bei jeder Produktidee: Möchte ich das selbst in mir haben? Würde ich meinem Kind dieses Gerät implantieren?“

Talente sichern und Zukunft gestalten

Der Werksführung schließt sich Tabea Fünning an. Sie schreibt gerade ihre Masterarbeit mit Schwerpunkt Photonik bei BIOTRONIK. Sofia Binias ist schon jetzt beeindruckt von der jungen Wissenschaftlerin: „Sie wird auf der Karriereleiter noch an mir vorbeiziehen.“ Erneut zeigt sich: Als Abteilungsleiterin prägt Binias nicht nur ihre Teammitglieder mit ihrem Forschergeist. Mit ihrem Blick für Talente gibt sie jungen Wissenschaftler:innen auch regelmäßig die Chance, eigene Forschungsideen zu verfolgen und sich in einem Wissenschaftsgebiet zu etablieren. Dabei vertraut sie auf die Fähigkeiten jeder und jedes Einzelnen: „Ich lasse auch gerne Werkstudent:innen und Praktikant:innen mit an neuen Ideen tüfteln. Dabei entstehen oft großartige Lösungsansätze. Ohne Teamarbeit kommt man in der Forschung nicht weiter.“

Die konsequente Talentförderung soll mit dazu beitragen, hoch qualifizierte Fachkräfte in Deutschland zu halten. Binias selbst kam 1986 als Flüchtlingskind aus Sri Lanka in die Bundesrepublik. „Ich bin unheimlich dankbar, dass ich hier ausgebildet und immer unterstützt worden bin. Jetzt möchte ich etwas zurückgeben.“ Ihr Ziel: Deutschland wieder zu einem attraktiven Technologiestandort zu machen und das Qualitätssiegel „Made in Germany“ neu zu etablieren. „Krisen wie die Corona-Pandemie und der Ukraine-Krieg haben gezeigt, wie schnell globale Lieferketten abbrechen und Produkte in Europa knapp werden können. Deshalb müssen wir die Forschung und Produktion in Deutschland stärken und wertvolles Know-how sichern, um nicht von anderen abhängig zu sein. Nur, wenn wir Talente für uns gewinnen, können wir die Ideen von morgen verwirklichen – und das Unmögliche möglich machen.“

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    BVMed begrüßt Gesundes-Herz-Gesetz / „Check-ups auch mit 65 und 75 wichtig“

    Viel Lob kommt vom BVMed für den Referentenentwurf des Gesundes-Herz-Gesetzes (GHG). Der BVMed begrüßt in seiner Stellungnahme insbesondere die vorgesehenen Check-up-Untersuchungen sowie die Einbeziehung der Krankenkassen und Apotheken. Allerdings müsse im Gesetz klar definiert werden, wie Menschen über 50 Jahren in den Check-ups inkludiert sind.

    Pressemeldung10.07.2024

    Mehr lesen
  • Forschung-Entwicklung
    BVMed zum Medizinforschungsgesetz: „Deutschland ist auch das Land der Medizintechnologie“

    Der BVMed begrüßt die Aufnahme von Regelungen zur Verbesserung der klinischen Forschung mit Medizinprodukten im Medizinforschungsgesetz (MFG). Gut seien insbesondere die stärkere Verbindlichkeit von Standardvertragsklauseln für klinische Studien sowie die harmonisierten Richtlinien für die Arbeit der Ethikkommissionen. Allerdings fehlten weiterhin bundesweit einheitliche Datenschutz-Bestimmungen.

    Pressemeldung08.07.2024

    Mehr lesen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    BVMed begrüßt Herz-Checks: „Menschen über 50 mitdenken und eine umfassende Versorgung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sicherstellen“

    Der BVMed begrüßt die im Entwurf des Gesundes-Herz-Gesetz (GHG) vorgesehenen regelmäßigen Check-up-Untersuchungen mit 25, 35 und 50 Jahren zur besseren Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE). Gleichzeitig hebt der auch die Notwendigkeit hervor, eigenständige Herz-Kreislauf-Vorsorgeuntersuchungen für über 50-Jährige im Gesetz zu verankern. Um nach der Diagnose eine bedarfsgerechte Versorgung zu ermöglichen sei es zusätzlich wichtig, die vorhandenen modernen Diagnostik- und Behandlungsmethoden für HKE besser auszuschöpfen.

    Pressemeldung20.06.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der WEEE-Richtlinie

    Die europäische Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE-Richtlinie) wird in Deutschland durch das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) umgesetzt. Beide regeln das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten. Sie zielen auf die Abfallvermeidung und das Stärken der Wiederverwertung und nehmen dabei Hersteller und Vertreiber...

    Seminardigital
    25.07.2024 10:00 - 12:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der WEEE-Richtlinie
  • Case-Study-Workshop
    MedTech-Marketing

    Die Digitalisierung, die Internationalisierung der Märkte und der Wettbewerbsdruck haben einen großen Einfluss auf das Marketing eines Unternehmens. Produkt- und Marketingmanager:innen haben somit eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger:innen und Kundschaft...

    Workshopon-site
    Berlin, 19.09.2024 09:00 - 17:30 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: MedTech-Marketing
  • Branche
    BVMed-Jahrespressekonferenz und Medienseminar

    Zu Beginn des 25. Berliner Medienseminars stellt der BVMed im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz die Ergebnisse seiner aktuellen Herbstumfrage 2024 zur Lage der MedTech-Branche vor. Daraus abgeleitet werden erforderliche Maßnahmen, um den MedTech-Standort Deutschland zu stärken. Im Anschluss steht die medizinische Versorgung der Zukunft im Fokus: sicher, effizient und datengetrieben....

    Konferenzhybrid
    22.10.2024 10:00 - 12:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: BVMed-Jahrespressekonferenz 2024 und 25. Berliner Medienseminar (hybrid)

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen