Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Forschung-Entwicklung Rüdiger Dworschak: Am Menschen orientiert

Medizintechnik muss sich am Menschen orientieren – das ist das Leitmotiv von Rüdiger Dworschak. Er entwickelt, trotz regulatorischer Hürden und steigender Anforderungen, Produkte, die Menschen das optimale Sehvermögen und damit Lebensqualität zurückgeben.

ArtikelMannheim, 04.05.2023

„Ich bin absolut brillenfrei. Ich bin mein eigenes Testimonial“, sagt Rüdiger Dworschak. Der Gründer und Geschäftsführer des Kunstlinsenherstellers 1stQ trägt seit vier Jahren seine eigene Entwicklung: ein Zweilinsensystem, das seine Altersfehlsichtigkeit korrigiert und ihm ermöglicht, sowohl in der Ferne als auch in der Nähe ohne Brille scharf zu sehen. Für ihn bedeutet dies eine erhebliche Verbesserung der Lebensqualität: „Nach der OP habe ich gesagt, dass ich einen Fehler gemacht habe: Ich hätte mich schon viel früher für den Eingriff entscheiden sollen.“

Der Wille zur Veränderung ist es, der Dworschak antreibt – nicht nur, wenn es um sein eigenes Sehen geht, sondern auch um das vieler Patient:innen. Und die stehen bei seiner Arbeit stets im Mittelpunkt. Denn neben der Technologie, die hinter seiner Innovation steckt, zählen für ihn vor allem die Menschen, die damit behandelt werden. „Wenn ich einen Motor entwickle, der einfach schneller laufen soll, kann ich mich voll auf die Technik konzentrieren. Alles andere ist Nebensache. In der Medizintechnik dagegen“, so betont der Diplom-Ingenieur, „kann ich meine Idee gleich vergessen, wenn ich nicht an den Menschen denke.“

Vom Basisprodukt zur Individualisierung

Es ist die Verbindung von Mensch und Technik, die Dworschak besonders fasziniert und die ihn dazu bewogen hat, von der Druckindustrie in die Medizintechnik zu wechseln. Ende der 90er Jahre gründete er sein eigenes Unternehmen, aus dem später 1stQ hervorging, heute ein weltweit agierender Hersteller von Intraokularlinsen mit Sitz in Mannheim.

Die Intraokularlinse (IOL) ist eine langlebige Kunstlinse, die das Sehvermögen erhalten oder sogar vor Erblindung schützen kann. Sie ersetzt die natürliche Linse und ist eine dauerhafte Lösung zur Behandlung des Grauen Stars (Katarakt). Der Graue Star ist eine Augenerkrankung, bei der sich die Augenlinse eintrübt. Insbesondere bei älteren Menschen führt dies zu einem raschen Verlust der Sehkraft. IOLs sind hier die Standardlösung und mit über einer Million Eingriffen pro Jahr die häufigste Operationsart in Deutschland.

Mit 1stQ gehen Dworschak und sein Team noch einen Schritt weiter: Sie wollen nicht nur Standardlösungen anbieten, sondern auch innovative Linsenlösungen entwickeln, die individuell auf die Patient:innen abgestimmt sind – beispielsweise bei seltenen Sehproblemen.

Steigende Patient:innen-Ansprüche erfordern Innovation.

Es sind immer wieder neue Konzepte gefragt, nicht zuletzt, weil die Ansprüche der Patient:innen in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind, wie Dworschak erklärt: „Früher waren die Menschen zufrieden, wenn die trübe Linse entfernt wurde, sie eine klare Linse implantiert bekamen und mit der Brille wieder gut sehen konnten.“ Heute wollen die Menschen ganz ohne Brille auskommen. „Dafür müssen die Verfahren besser und die Linsen präziser werden.“

Dworschak ist überzeugt: Innovation und Fortschritt hängen eng mit dem Drang zusammen, die eigenen Produkte ständig verbessern zu wollen. „Es braucht die konstruktive Unzufriedenheit.“ Er bezeichnet dies als „Los des Forschenden“: Man kommt einfach nie an ein Ende. Doch genau das motiviert den Firmengründer. Während Dworschak über seine Forschung spricht, wird deutlich: Die Medizintechnik ist ein vielschichtiges Feld, das von einer Vielzahl von Akteur:innen beeinflusst wird. Durch die Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen, Zulassungsbehörden und medizinischen Fachkräften können innovative Technologien entwickelt werden, die die Versorgung verbessern. Dworschak weiß: „Ohne Vernetzung geht es nicht. Egal, in welche Richtung.“ Nicht zuletzt durch die Digitalisierung sei es möglich, Produkte zu entwickeln, die individuell auf Patient:innen zugeschnitten sind.

Forschung vor Regulierungsfrust

Dennoch klingt Dworschak besorgt, wenn er von den strengen Zulassungsanforderungen für Medizinprodukte spricht. Diese seien zwar notwendig, um die Sicherheit und Qualität solcher Produkte zu gewährleisten, könnten sich aber auch als Hemmschuh für die Entwicklung neuer Innovationen erweisen, wenn die regulatorische Schraube überdreht wird.

Der Firmengründer gibt zu bedenken: „Unsere größte Herausforderung ist nicht die Technologie, sondern die Regulierung. Wenn wir heute mit unserem Produkt fertig sind, dauert es wegen der Auflagen drei bis fünf Jahre, bis wir auf den Markt kommen. Das ist ein absolutes Unding.“ Gerade kleinere Unternehmen, die vielleicht nicht die Ressourcen haben, die Anforderungen der Regularien zu erfüllen, könnten dadurch benachteiligt werden. „Ich überlege mir heute wirklich dreimal, ob ich etwas Neues entwickle.“ Durch mehr Freiheit ließen sich die Entwicklung und Produktion medizintechnischer Innovationen deutlich steigern.

Wer mit Dworschak spricht, merkt, dass er und sein Team sich trotz strenger Vorschriften keineswegs demotivieren lassen. „Wir beißen die Zähne zusammen und versuchen natürlich trotzdem, die bestmöglichen Produkte zu entwickeln, weiter zu verbessern und den höchsten Standard zu gewährleisten.“ Schließlich ist es die Unzufriedenheit, die Dworschak immer wieder dazu bewegt, neue Türen zu öffnen und zukunftsweisende Produkte auf den Markt zu bringen.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Forschung-Entwicklung
    BVMed zum Medizinforschungsgesetz: „Deutschland ist auch das Land der Medizintechnologie“

    Der BVMed begrüßt die Aufnahme von Regelungen zur Verbesserung der klinischen Forschung mit Medizinprodukten im Medizinforschungsgesetz (MFG). Gut seien insbesondere die stärkere Verbindlichkeit von Standardvertragsklauseln für klinische Studien sowie die harmonisierten Richtlinien für die Arbeit der Ethikkommissionen. Allerdings fehlten weiterhin bundesweit einheitliche Datenschutz-Bestimmungen.

    Pressemeldung08.07.2024

    Mehr lesen
  • Patente
    Medizintechnik-Patente auf Rang 2 beim Europäischen Patentamt

    Patentanmeldungen sind ein Indikator für die Innovationsdynamik der Medizintechnik-Branche. Mit 15.985 Patentanmeldungen ist die Medizintechnik beim Europäischen Patentamt (EPA) im Jahr 2023 die zweitinnovativste Branche nach der digitalen Kommunikation gewesen.

    Artikel25.03.2024

    Mehr lesen
  • Forschung-Entwicklung
    F&E-Geschichten

    Forscher:innen-Geschichten Sofia Binias: Visionär forschen und führen Mitten in Berlin erforschen und entwickeln Spezialist:innen, was für Tausende von Menschen Lebensqualität und Lebenserhalt bedeutet: Herzschrittmacher und Defibrillatoren. Eine von ihnen ist Sofia Binias: Für sie steht nicht nur der technologische Fortschritt, sondern auch die Entwicklung ihres Teams im Fokus. Zur...

    Artikel15.03.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der WEEE-Richtlinie

    Die europäische Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE-Richtlinie) wird in Deutschland durch das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) umgesetzt. Beide regeln das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten. Sie zielen auf die Abfallvermeidung und das Stärken der Wiederverwertung und nehmen dabei Hersteller und Vertreiber...

    Seminardigital
    25.07.2024 10:00 - 12:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der WEEE-Richtlinie
  • Branche
    BVMed-Jahrespressekonferenz und Medienseminar

    Zu Beginn des 25. Berliner Medienseminars stellt der BVMed im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz die Ergebnisse seiner aktuellen Herbstumfrage 2024 zur Lage der MedTech-Branche vor. Daraus abgeleitet werden erforderliche Maßnahmen, um den MedTech-Standort Deutschland zu stärken. Im Anschluss steht die medizinische Versorgung der Zukunft im Fokus: sicher, effizient und datengetrieben....

    Konferenzhybrid
    22.10.2024 10:00 - 12:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: BVMed-Jahrespressekonferenz 2024 und 25. Berliner Medienseminar (hybrid)
  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten

    Die EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten soll sicherstellen, dass eine Reihe von Rohstoffen und Waren, die in der EU in Verkehr gebracht werden, nicht zur Entwaldung und Waldschädigung innerhalb und außerhalb der EU beitragen. Für Unternehmen der Medizintechnikbranche, welche bspw. Palmöl oder Kautschuk verwenden, gelten die Anforderungen der Verordnung bereits ab 30.12.2024. Das Seminar unterstützt bei der Implementierung der Sorgfaltspflichten aus der Verordnung.

    Seminardigital
    20.06.2024 14:00 - 15:30 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen