Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Regulatorik Zahlen und Fakten zur MDR

Die europäische Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation, kurz: MDR; Verordnung 2017/745) gilt seit Mai 2021. Sie ersetzt die beiden europäischen Medizinprodukterichtlinien (Richtlinie 93/42/EG; MDD und Richtlinie 90/385/EWG; AIMDD). Die MDR erfordert eine vollumfängliche Neuzertifizierung aller Produkte (Legacy Produkte), die zum Teil schon seit Jahren auf dem Markt sind, um sicherzustellen, dass sie die erhöhten regulatorischen Anforderungen dieser neuen Verordnung erfüllen. Um einen funktionierenden Übergang zwischen den Gesetzgebungen zu gewährleisten, wurde in der MDR eine Übergangsfrist bis Mai 2024 definiert (Art. 120). Auf dieser Seite gibt es aktuelle Zahlen und Fakten zur MDR.

ArtikelBerlin, 13.05.2024

Anzahl der Benannten Stellen

Von 80 unter den alten Richtlinien designierten Benannten Stellen haben 62 Stellen MDR-Anträge gestellt. Aktuell (Stand Mai 2024) sind 49 Benannte Stellen unter der MDR notifiziert.

Ein jeweils aktuelle Übersicht bietet die NANDO-DatenbankExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab. der Europäischen Kommission.

Anzahl der Zertifikate

Rund 23.000 Zertifikate müssen in die MDR überführt werden.
20.400 Zertifikate wurden bislang unter der MDR beantragt (Stand Februar 2024).
Über 450 Anträge wurden von Benannten Stellen zurückgewiesen.
Bislang wurden erst knapp 7.000 Zertifikate erteilt (Stand Februar 2024).

Jeweils aktuelle Zahlen bietet ein DashboardExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab. der Europäischen Kommission.

Dauer der Zertifikatsverfahren

Im Durchschnitt dauert es bis zu 18 Monate, um ein Qualitätsmanagement zu zertifizieren und ein MDR-Zertifikat zu erhalten.

Aktuelle Zahlen der Europäischen Kommission (Stand: Mai 2024) zeigen:

  • Drei Viertel der Zertifikate haben eine Bearbeitungsdauer von mehr als einem Jahr.
  • Weniger als 6 Monate: 5 Prozent
  • Zwischen 6 und 12 Monaten: 19 Prozent
  • Zwischen 13 und 18 Monaten: 40 Prozent
  • Zwischen 19 und 24 Monaten: 21 Prozent
  • Mehr als 24 Monate: 16 Prozent

Vergleich zur FDA

Während es in Europa das dezentrale System mit den Benannten Stellen gibt, werden in den USA Medizinprodukte zentrale durch die Food and Drug Administration (FDA) zugelassen.

  • • Das 510(k) Zulassungsverfahren in den USA ist mit rund 60 Tagen deutlich schneller als die MDR (die im Durchschnitt, s. o., 18 Monate dauert).
  • • Die PMA (Premarket Authorisation) für Klasse III-Produkte dauert insgesamt rund ein halbes Jahr. 45 Tage für die Überprüfung auf Vollständigkeit, 74 Tage für die Überprüfung des Antrags, insgesamt etwa 180 Tage.

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite des US-Verbandes AdvaMedExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab..

Aufwand für die Zertifizierung

Der bürokratische Aufwand für die Unternehmen ist mit der MDR enorm gestiegen. War es früher ein Leitz-Ordner mit Dokumenten, so sind es heute bis zu 10 Ordnern pro Medizinprodukt.
Studien zeigen: MedTech-Unternehmen sind in 65 Prozent der Fälle gezwungen, Entwicklungsressourcen in die Regulatorik zu verlagern – auf Kosten der Innovationstätigkeit.

Re-Zertifizierung

In Europa sieht das MDR-System eine Re-Zertifizierung aller Medizinprodukte nach fünf Jahren vor.
In den USA müssen Medizinprodukte nicht regelmäßig neu zugelassen werden.
Gleiches gilt übrigens auch für Arzneimittel: einmal zugelassen, immer zugelassen. Es greifen dann die strengen Regulierungen des Änderungsmanagements und der Marktüberwachung.

Kosten der Umstellung

Die Medizintechnik-Branche bereitet sich seit Jahren intensiv auf die MDR vor. Die Kosten der Umsetzung für die Branche liegen nach Schätzungen zwischen 7 und 10 Milliarden Euro. Die Branche musste zudem massiv in zusätzliches regulatorisches Personal investieren.

Folgen der MDR

Nach Expertenschätzungen drohen ein Drittel der Medizinprodukte in Europa vom Markt genommen zu werden.
Bereits jetzt (Stand Mai 2024) stehen viele Produkte nicht mehr zur Verfügung und es kommt zu Lieferengpässen bei Medizinprodukten, beispielsweise in der Kinderkardiologie oder der Orthopädie.

Die Entwicklung war abzusehen.

  • Bereits im Herbst 2021 zeigte eine BVMed-Umfrage, dass rund 70 Prozent der BVMed-Mitgliedsunternehmen aufgrund der MDR-Neuregelungen einzelne Medizinprodukte oder ganze Produktlinien eingestellt haben.
  • Darüber hinaus gaben 55 Prozent der Unternehmen an, dass bisherige Lieferanten bereits ihre Geschäftstätigkeit aufgrund der MDR eingestellt haben.

Eine MDR-Umfrage unseres europäischen Dachverbandes MedTech Europe zeigte im Juli 2022:

  • Die Zeit bis zur Zertifizierung durch Benannte Stellen beträgt im Durchschnitt 13 bis 18 Monate – doppelt so lang wie zuvor unter den Richtlinien.
  • Mehr als 50 Prozent der Unternehmen planen eine Verkleinerung ihres Portfolios. Bei diesen Unternehmen ist rund ein Drittel der Produkte von potenziellen Abkündigungen betroffen, und zwar über alle Kategorien hinweg.
  • Mindestens 15 und bis zu 30 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen haben immer noch keinen Zugang zu einer nach MDR zertifizierten Benannten Stelle.
  • Etwa 50 Prozent der Befragten geben dem EU-Markt für die Erstzulassung ihrer neuen Produkte keinen Vorrang mehr.
  • Mehr als 20 Prozent der Befragten führen Verzögerungen bei der MDR-Zertifizierung auf die Veröffentlichung neuer oder überarbeiteter MDCG-Leitlinien zurück.

Unternehmen bevorzugen Markteinführung in den USA

Nach einer Analyse der Boston Consulting Group (BCG) aus dem Jahr 2023 priorisieren mittlerweile 89 Prozent der Unternehmen eine FDA-Zulassung.

Auch die BVMed-Herbstumfrage 2023 zeigt:
Die Zeiten, in denen das europäische Regulierungssystem für Medizinprodukte dem US-amerikanischen FDA-System überlegen war, sind lange vorbei.
53 Prozent der BVMed-Mitgliedsunternehmen präferieren das FDA-System, nur 12 Prozent das MDR-System der EU. 35 Prozent haben keine Präferenz.

Whitepaper zur MDR-Weiterentwicklung

Die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) muss verbessert werden. Die beiden MedTech-Branchenverbände BVMed und VDGH schlagen in einem gemeinsamen Whitepaper zur MDR- und IVDR-Weiterentwicklung unter anderem die Abschaffung der fünfjährigen Re-Zertifizierungsfrist sowie Fast-Track-Verfahren für Innovationen und Orphan Devices vor.

Mehr lesen

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • MDR
    MDR-Frist 26. Mai 2024 beachten / BVMed kritisiert Notifizierungspflicht

    Der BVMed weist darauf hin, dass nach der MDR Hersteller für Bestandsprodukte bis zum 26. Mai 2024 eine förmlichen Antrag auf Konformitätsbewertung ihres Produkts bei einer Benannten Stelle einreichen müssen, um die verlängerten Übergangsfristen nutzen zu können. Dies erkaufe zwar Zeit, ändere aber an den grundlegenden Problemen der MDR nichts, so der BVMed.

    Pressemeldung16.05.2024

    Mehr lesen
  • Produktion von Wundpflastern

    Regulatorik
    Medizinprodukte: Eine Einführung in die Regulatorik

    Was sind Medizinprodukte? In diesem Artikel geben wir eine Übersicht zur Definition, Klassifizierung und Abgrenzung. Außerdem beschreiben wir, wie Medizinprodukte den Weg in die Versorgung finden und welche Rechtsrahmen für das Inverkehrbringen von Medizinprodukten beachtet werden müssen: Die Europäische Verordnung für Medizinprodukte (MDR) und nationale Regelungen.

    Artikel15.05.2024

    Mehr lesen
  • MDR
    Niebler/Liese: Reform der Medizinprodukteverordnung dringend nötig

    Das Europäische Parlament hat einer Frist-Verschiebung für die Rezertifizierung in einem Teilbereich der Medizinprodukteverordnung (MDR) zugestimmt. Die Europaabgeordneten Prof. Dr. Angelika Niebler und Dr. Peter Liese sprechen sich in einer Erklärung für eine grundlegende Änderung MDR aus. Sie fordern „einen sehr großen Schritt“ und eine „Entbürokratisierung ohne Abstriche bei der Sicherheit“.

    Artikel26.04.2024

    Mehr lesen

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen