Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - MDR BR-Film | Neue EU-Regelung: Ein Risiko für die Gesundheitsversorgung? Quelle: BR24.de | 22. März 2023 | Autorinnen: Anna Feininger und Mira Barthelmann.

ArtikelMünchen/Brüsssel, 23.03.2023

Die EU fordert eine aufwändige und teure Neuzulassung bereits etablierter Medizinprodukte. Darum könnten bald rund 30 Prozent der Produkte auf dem Markt fehlen, schätzt der Branchenverband BVMed. Die EU bessert zwar nach – doch das Problem bleibt, zeigt das Bayrische Fernsehen in einem neuen FilmExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab. auf. Neben Orthopäden und Kinderkardiologen kommen auch MdEP Peter Liese und ein EU-Kommissionssprecher zu Wort.

Orthopäde Johannes Beckmann und sein Team bereiten sich im Klinikum Barmherzige Brüder in München auf die gleich anstehende Operation vor. Mehr als 5.000 Patienten hat Beckmann schon mit neuen Knieprothesen versorgt, heute folgt ein weiterer. Der Patient ist ein Unfallopfer, das sich vor vielen Jahren am Bein mehrere komplizierte Knochenbrüche zugezogen hat, die schlecht verheilt sind.

Eigentlich wollte man bei diesem Patienten das Bein schon vor vielen Jahren amputieren. Stattdessen bekommt er heute nochmal eine Chance: Der Orthopäde wird eine Prothese einsetzen, die es dem Patienten ermöglichen soll, sein Knie wieder beugen zu können. "Da gibt’s genau ein Produkt, das ich noch auftreiben konnte," erzählt Beckmann dem BR-Politikmagazin Kontrovers.

Gibt es bewährte Medizinprodukte künftig nicht mehr?

Die Prothese, die der Patient heute erhält ist eine Spezialanfertigung. "Aber ob wir die künftig noch bekommen, ist fraglich. Und dann können wir so einen Eingriff künftig nicht mehr machen," befürchtet der Orthopäde. Es droht ein Materialmangel im medizinischen Bereich - bei Spezialanfertigungen, aber auch bei Standard-Eingriffen, wie etwa Erneuerungen künstlicher Gelenke, weil einzelne Teile fehlen.

Beckmann erklärt das anhand eines Hüftgelenk-Modells: Fehlt nur ein Bauteil, wird die ganze Operation und damit die Aussicht auf den erhofften Operationserfolg erschwert: "Ich muss die gesamte Prothese austauschen, mit allem, was daran hängt. Die Operation dauert dreimal so lang. Der Knochenverlust, der Blutverlust ist dreimal so hoch. Das Risiko für einen Patienten ist dreimal so hoch, wenn nicht mehr." Für ihn als Mediziner sei dieses drohende Szenario schwierig zu vertreten.

Skandal um Silikonimplantate ist Grund für neues EU-Zulassungsverfahren

In Deutschland gab es bislang über 400.000 verschiedene Medizinprodukte, die regulär im medizinischen Gebrauch waren. Dazu gehören etwa Prothesen, OP-Besteck, Spritzen und Katheter. Viele davon sind bereits seit Jahrzehnten im Einsatz – mit Erfolg. Doch seit 2021 müssen sie wegen einer EU-Verordnung in einem Zulassungsverfahren neu zertifiziert werden. Für viele Hersteller ist das Verfahren zu langwierig und zu teuer.

Die Folge: Ganze Produktgruppen drohen vom Markt zu verschwinden. Zwischen 13 bis 24 Monaten dauert die Neu-Zertifizierung und kostet laut dem Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) zwischen 300.000 und 500.000 Euro pro Zertifikat. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist die Zulassung so teuer, dass laut Expertenschätzungen, auf die sich der BVMed bezieht, rund 30 Prozent der Produkte vom Markt verschwinden könnten -ersatzlos.

Grund für die neu eingeführten Zulassungsverfahren ist ein Skandal, der bereits 13 Jahre zurückliegt: Zehntausende Frauen mussten sich schadhafte Silikonimplantate, die zu dem Zeitpunkt eigentlich eine EU-Zertifizierung hatten, wieder entfernen lassen. Die EU hat reagiert und daraufhin neue Regularien für Medizinprodukte erlassen, die seit 2021 gelten - auch für Produkte, die bereits auf dem Markt und in Anwendung sind.

Einschränkungen bereits seit Einführung der Neu-Zertifizierung spürbar

Doch wie würden sich die Schätzungen des BVMed in der Praxis auswirken? Kinderkardiologe Sven Dittrich von der Universitätsklinik Erlangen befürchtet: "Eigentlich laufen wir auf eine Versorgungslücke hinaus." Das Katheter-Labor hier ist stark spezialisiert und hilft jährlich etwa 800 Kindern mit Herzproblemen. Doch gerade bei Nischenprodukten für Kinder kommt es immer wieder zu Engpässen.

"Wenn man eine optimale Behandlung haben möchte, dann müssen wir diese Schränke hier proppevoll haben, weil wir auf alle Eventualitäten reagieren müssen," sagt Dittrich. "Und das ist jetzt in den vergangenen zwei Jahren nicht mehr immer so. Also manchmal müssen wir schon im Vorfeld bei den Nachbarkliniken anrufen und fragen 'Hast du noch diese Größe?'"

EU-Gesundheitskommission verteidigt Neu-Verordnung

Der Sprecher der EU-Gesundheitskommissarin, Stefan de Keersmaecker, verteidigt im Kontrovers-Interview die neue Zulassungsverordnung der EU-Kommission: "Wir haben sichere Regeln gebraucht, die alten Regeln waren nicht streng genug, um die Probleme, die wir hatten, zu verhindern."

Dass Hersteller den grundsätzlichen Aufwand und die zusätzlichen Kosten der Neu-Zertifizierung in einem solchen Ausmaß scheuen würden, scheint die Verantwortlichen der neuen Medizinprodukte-Verordnung bei der EU-Kommission überrascht zu haben. EU-Parlamentarier Peter Liese (CDU) ist gesundheitspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion und hat einen Teil der neuen Zulassungs-Regeln federführend mitverhandelt – mit dem Ziel, mehr Sicherheit und Kontrollen einzuführen.

Doch mit dem Ergebnis der Kommission ist er unzufrieden, wie er gegenüber dem Politikmagazin Kontrovers einräumt: "Dass es so schlimm wird, das muss ich auch zugeben, habe ich nicht geahnt." Darum plädiert er dafür, das beschlossene komplizierte Verfahren zu vereinfachen.

In der Kommission sieht man das jedoch anders. Man habe nachgebessert und betont, dass jüngst die Fristen für die Zulassungen verlängert wurden. De Keersmaecker räumt ein: "Die Einführung der Regeln braucht mehr Zeit als wir ursprünglich dachten. Deshalb geben wir jetzt auch mehr Zeit. Und wir arbeiten daran hier die Bürokratie abzubauen." Das Gesetz wolle man in der EU-Kommission laut de Keersmaecker in einigen Jahren auswerten. Doch bis dahin besteht das Kernproblem weiter: Bewährte Medizinprodukte, insbesondere Spezialanfertigungen, könnten künftig häufiger knapp werden.

Drohen gravierende Probleme bei Patientenversorgung?

In der Erlangener Kinderkardiologie will sich Kinderkardiologe Dittrich nicht einmal ausmalen, welche Folgen es haben könnte, wenn die EU-Kommission in Brüssel das Zertifizierungsverfahren nicht erneut nachbessert und erleichtert. "Im schlimmsten Fall heißt das wieder operieren am offenen Herzen statt mithilfe von Kathetern," befürchtet er im Interview mit Kontrovers.

Quelle: BR24.de | 22. März 2023 | Autorinnen: Anna Feininger und Mira Barthelmann
Link zum BR-Beitrag und FilmExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Frauengesundheit
    Schließung der Gender Data Gap: Q&A zur Bedeutung gendersensibler Medizin

    Frauen haben oft andere Krankheitssymptome und Reaktionen auf Behandlungen als Männer. Daher bedeutet gendersensible Medizin eine für Frauen bessere und damit eine gerechte Gesundheitsversorgung. Dr. Amir-Said Ghassabeh (Taylor Wessing) und Natalie Gladkov (BVMed) geben in drei Fragen einen Einblick darüber, warum das Thema zunehmend auch wirtschaftlich an Bedeutung gewinnen wird.

    Artikel11.06.2024

    Mehr lesen
  • Hygiene
    BVMed begrüßt Hygienezuschläge für ambulante Operationen: „Gezielte Präventionsstrategien erforderlich“

    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben mit einem gemeinsamen Beschluss im Bewertungsausschuss Honorarerhöhungen für Hygieneaufwendungen bei ambulanten Operationen in Arztpraxen eingeführt. BVMed: „Die Hygienezuschläge bei ambulanten OPs sind sinnvoll und richtig. Die Partner der Selbstverwaltung werden damit den gestiegenen Hygieneanforderungen gerecht“.

    Pressemeldung10.06.2024

    Mehr lesen
  • Anhörung zur MDR
    Bundestag: Experten warnen vor Über­regulierung bei Medizin­produkten

    Fachleute aus der Gesundheitswirtschaft warnen vor einer Überregulierung der Medizinproduktebranche. Die Unternehmen der Medizintechnologie seien mit der aufwendigen Neuzertifizierung ihrer Produkte in der EU unter Druck geraten, erklärten die Experten in einer Anhörung des Gesundheitsausschusses über einen Antrag der Unionsfraktion zu dem Thema, heißt es in dem offiziellen Text des Bundestages.

    Artikel05.06.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten

    Die EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten soll sicherstellen, dass eine Reihe von Rohstoffen und Waren, die in der EU in Verkehr gebracht werden, nicht zur Entwaldung und Waldschädigung innerhalb und außerhalb der EU beitragen. Für Unternehmen der Medizintechnikbranche, welche bspw. Palmöl oder Kautschuk verwenden, gelten die Anforderungen der Verordnung bereits ab 30.12.2024. Das Seminar unterstützt bei der Implementierung der Sorgfaltspflichten aus der Verordnung.

    Seminardigital
    20.06.2024 14:00 - 15:30 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten
  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Gesprächsforum
    Frauengesundheit: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?

    Die gemeinsame Veranstaltung „Frauengesundheit im Fokus: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?“ von BVMed e.V. und Taylor Wessing widmet sich dem Status Quo, den künftigen Möglichkeiten und notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz von Digital Health in der Frauenmedizin.

    Gesprächsforumon-site
    Berlin, 25.06.2024 17:00 - 21:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Digitalisierung

    Zur Veranstaltung: Frauengesundheit im Fokus

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen