Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Corona Kein Wirrwarr bei Vergütung für Persönliche Schutzausrüstung Die Initiative Faktor Lebensqualität fordert eine angemessene finanzielle und vor allem unbürokratische Unterstützung der Hilfsmittelbranche für Persönliche Schutzausrüstungen (PSA)

Artikel29.03.2021

»Die wegen der Corona-Pandemie weiter hohen PSA-Kosten sind für Hilfsmittel-Leistungserbringer nicht mehr zu tragen«, sagte Juliane Pohl, Sprecherin der Initiative Faktor Lebensqualität und Leiterin Referat Ambulante Gesundheitsversorgung des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed). »Mehrere Krankenkassen bieten inzwischen zwar Vergütungen für die in der Pandemie notwendige zusätzliche Ausrüstung an. Allerdings droht hier ein unübersichtlicher Wildwuchs. Der damit verbundene organisatorische Aufwand muss unbedingt vermieden werden, zumal ein einfaches, schnelles und unkompliziertes Vorgehen möglich ist, wie die Krankenkasse KKH es vormacht«, so Pohl.

Wirrwarr und zusätzliche Bürokratie vermeiden
Bei der ambulanten Versorgung von Patientinnen und Patienten mit einem Stoma oder bei Intermittierender Selbstkatheterisierung (ISK) ist ein enger persönlicher und körperlicher Kontakt notwendig. Um die Mitarbeitenden und die Betroffenen dabei vor einer COVID-19-Infektion zu schützen, ist der Bedarf an FFP2-Masken, Einweg-Handschuhen, Schutzbrillen und Kitteln erheblich gestiegen. Die Preise für diese Produkte sind weiter stark erhöht, hinzu kommen zusätzliche Ausgaben durch Schnelltests und weitere Hygienemaßnahmen. »Um die ambulante Versorgung aufrecht zu erhalten und dadurch auch die Krankenhäuser weiter zu entlasten, ist eine zusätzliche Finanzierung der PSA-Kosten dringend nötig«, so Pohl. »Wenn jetzt aber jede Krankenkasse dafür einen anderen Betrag zahlt und unterschiedliche Posten dafür berücksichtigt, entsteht für die Hilfsmittel-Leistungserbringer ein erheblicher zusätzlicher bürokratischer Aufwand, der die Vergütung von der anderen Seite wieder auffrisst«, sagte Pohl. Zudem fordern erste Kassen, die Hygienepauschale nur für erforderliche Besuche zu berechnen. Diese sollen aufwändig nachgewiesen und belegt werden. »In der Einschränkung auf erforderliche Besuche liegt Konfliktpotential. Es kann nicht im Ermessen der Krankenkasse liegen, ob ein Besuch erforderlich ist. Dafür ist allein das Wohl der Patientinnen und Patienten entscheidend«, so Pohl. »Insgesamt muss ein Wirrwarr bei der Erstattung unbedingt vermieden werden. Die Krankenkassen sollten sich auf ein einheitliches Vorgehen verständigen, ebenso bei Tests«, sagte Pohl. Auch hier braucht es eine ausreichende Vergütung.

Pragmatische Vereinbarung mit Krankenkasse KKH
Die Krankenkasse KKH bietet Hilfsmittel-Leistungserbringern für die Stoma-Versorgung inzwischen eine pauschale Vergütung von 2 Euro pro Patient, je Monat und rückwirkend zum Jahresanfang an. Viele Unternehmen haben diese Vereinbarung bereits unterschrieben. Andere Krankenkassen lehnen eine Erstattung der zusätzlichen, pandemiebedingten Kosten dagegen ab oder bieten nur eine Vergütung an, die die tatsächlichen Kosten nicht abdeckt. Auch eine rückwirkende Zahlung wird abgelehnt. »Am einfachsten wäre eine allgemeine einheitliche Abrechnung einer angemessenen Hygienepauschale pro Patient, wie die KKH es für den Stoma-Bereich vormacht. Allerdings ist noch unklar, ob die Höhe wirklich angemessen ist«, sagte Pohl. »Die Rückwirkung der Zahlung ist zwingend, um finanzielle Schieflagen bei den Leistungserbringern zu vermeiden«, so Pohl.

Hintergrund
Die Hilfsmittel-Leistungserbringer stellen durch Hilfsmittel und die dazu gehörenden Dienstleistungen die ambulante Versorgung von Patientinnen und Patienten sicher. Dadurch können Betroffene auch schneller aus dem Krankenhaus entlassen oder eine stationäre Einweisung vermieden werden. Diese Tätigkeit gehört zur systemrelevanten Infrastruktur, trotzdem werden die Hilfsmittel-Leistungserbringer bei der PSA-Ausstattung nicht berücksichtigt. Die entstehenden erheblichen Mehrkosten tragen die Unternehmen bisher selbst.

Kontakt
Initiative Faktor Lebensqualität

Pressekontakt
Kampagnenbüro Initiative Faktor Lebensqualität

c/o Fischoeder Kommunikationsberater
Kadettenweg 6
12205 Berlin
Tel: +49 30 28044697
Email: christof@fischoeder-kommunikationsberater.de
Web: www.fischoeder-kommunikationsberater.deExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Hilfsmittel
    Dramatische Versorgungsprobleme bei ableitenden Inkontinenzhilfen

    Durch neue Verträge der AOK Nordwest mit Versorgern für ableitende Inkontinenz-Produkte kommt es zu teilweise erheblichen Versorgungs- und Qualitätsproblemen für betroffene Patient:innen. »Uns liegen Berichte über unkorrekte und ungeeignete Versorgungen mit Harninkontinenz-Produkten vor, die nicht nur die Lebensqualität der Betroffen erheblich einschränken, sondern auch zu medizinischen...

    Artikel22.06.2022

    Mehr lesen
  • Hilfsmittel
    Wenn die Versorgung mit Hilfsmitteln nicht rund läuft

    Für Menschen mit einem künstlichen Darmausgang (Stoma) oder Blasenfunktionsstörungen ist die Versorgung mit den dafür erforderlichen medizinischen Hilfsmitteln lebensnotwendig. Gesetzlich Krankenversicherte haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine angemessene und kostenfreie Versorgung mit diesen Produkten. Leider kommt es manchmal bei einem Wechsel des für die individuelle Lieferung und...

    Artikel30.03.2022

    Mehr lesen
  • Hilfsmittel
    #WeildasLebensichbewegt

    Homecare-Versorger sind für Patient:innen mit einem künstlichen Darmausgang oder Blasenkatheter-Anwender:innen unverzichtbar. Sie sind für viel mehr als das benötigte Material zuständig: Sie zeigen, wie die Produkte benutzt werden und geben professionellen Rat. Den richtigen Beutel oder Schlauch, Tipps bei Hautproblemen, zur richtigen Ernährung, psychologische Unterstützung:...

    Artikel24.11.2021

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Gesprächsforum
    Frauengesundheit: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?

    Die gemeinsame Veranstaltung „Frauengesundheit im Fokus: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?“ von BVMed e.V. und Taylor Wessing widmet sich dem Status Quo, den künftigen Möglichkeiten und notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz von Digital Health in der Frauenmedizin.

    Gesprächsforumon-site
    Berlin, 25.06.2024 17:00 - 21:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Digitalisierung

    Zur Veranstaltung: Frauengesundheit im Fokus
  • Online-Seminar
    Medical Devices Advisor | Training according to § 83 MPDG

    In order to work as a medical device advisor (MDA) and inform healthcare professionals about or instruct them in the proper handling of medical devices, it is necessary to have and be able to demonstrate the necessary expertise, see § 83 MPDG. The training provides the necessary basic knowledge independent of the product and company.

    Seminardigital
    12.09.2024 09:00 - 15:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Recht

    Zur Veranstaltung: Medical Device Advisor

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen