Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Ambulantisierung Hybrid-DRG offiziell gescheitert | DKG gegen sofortige Einführung Deutsches Ärzteblatt Online vom 4. April 2023

ArtikelBerlin, 12.04.2023

© bvmed.de Die Verhandlungen zu den geplanten Hybrid-DRG sind offiziell gescheitert. Das teilten die drei Akteure der Selbstverwaltung, der GKV-Spitzenverband (GKV-SV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) per Brief mit, berichtet das Deutsche Ärzteblatt Online.

Rund drei Monate, bis zum 31. März 2023, hatten die Verbände vom Gesetzgeber Zeit eingeräumt bekommen, eine Vereinbarung zu den sogenannten Hybrid-DRG zu erarbeiten. Damit sind Leistungen gemeint, die bisher sowohl ambulant als auch stationär erbracht wurden. GKV-SV, DKG und KBV sollten sich einerseits auf eine gleiche Vergütung entsprechender Leistungen einigen. Zudem sollten sie festlegen, für welche der Leistungen des Katalogs ambulant durchführbarer Operationen (AOP) diese spezielle sektorengleiche Vergütung gelten solle. Diese neue Regelung der sektorengleichen Vergütung war mit dem Krankenhauspflegeentlastungsgesetz Ende vergangenen Jahres ermöglicht worden. Dafür hatte der Gesetzgeber einen neuen Paragrafen 115f im Sozial­gesetzbuch V eingeführt.

„Die Vertragsparteien haben in den vergangenen Monaten ausführliche Beratungen über eine derartige Vereinbarung geführt. Es konnte kein Konsens für eine vollständige Vereinbarung zur Einführung der speziellen sektorengleichen Vergütung gemäß 115f SGB V erzielt werden“, heißt es in dem Schreiben an das BMG. Damit greift eine andere Regelung. Das BMG ist gesetzlich per Ersatzvornahme berechtigt, mit einer Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates die sektorengleiche Vergütung und die entsprechenden Leistungen zu bestimmen. Die drei Akteure haben sich in dem Schreiben bereiterklärt zur Vorbereitung der Verordnung „jederzeit zur Verfügung“ zu stehen.

Hybrid-DRG in große Reform einfügen

„Es ist bedauerlich, dass die Einführung von Hybrid-DRGs als kurzfristige Sofortmaßnahme und nicht im Zuge der großen Finanzierungsreform umgesetzt werden muss“, sagte der DKG-Vorstandsvorsitzende Gerald Gaß dem Deutschen Ärzteblatt. „Die Einführung komplexer ambulanter Versorgung am Krankenhaus ist für uns ein ganz zentrales Anliegen und eine grundlegende Weichenstellung für die zukünftigen Versorgungsstrukturen.“ Deshalb sollte die überstürzt verordnete Einführung von Hybrid-DRG gestoppt werden und schnellstmöglich eine neue Rechtsgrundlage für Hybrid-DRGs geschaffen werden, forderte er. Nur so könne dauerhaft das ambu­lante Potenzial der Krankenhäuser für die Versorgung der Patienten genutzt werden ohne das ineffiziente Doppelstrukturen vor den Toren der Krankenhäuser aufgebaut werden, sagte Gaß.

Der GKV-SV sagte dem Deutschen Ärzteblatt ebenfalls, dass die Verhandlungen nicht abgeschlossen werden konnten. „Gründe dafür sind grundsätzlich unterschiedliche Auffassungen der drei Vereinbarungspartner hinsichtlich des Leistungskataloges sowie der Vergütungsstruktur. Diese konnten in dem gegebenen, relativ kurzen Zeitraum nicht aufgelöst werden“, so ein Pressesprecher der GKV.

Dass die Verhandlungen scheitern werden, hatte Petra Höft-Budde, Abteilungsleiterin Ambulante Versor­gung beim AOK-Bundesverband bereits vergangene Woche beim DRG-Forum angekündigt. Der GKV-SV wollte Höft-Budde zufolge die Hybrid-DRG nur für ausgewählte Leistungen festlegen und hatte einen Mischpreis zwischen der stationären und der ambulanten Vergütung, also der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) und dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) vorgeschlagen.

Darüber hinaus forderte der GKV-SV eine Konvergenzphase hin zur ambulanten Vergütung. Weiter wollte der GKV-SV eine vollumfängliche Fallpauschale, in der die Sachkosten auch bereits enthalten seien, so Höft-Budde.

Eine breite Auswahl an Leistungen inklusive diagnostischer Leistungen forderte die KBV. Diese pochte Höft-Budde zudem auf eine schnelle und einfache Umsetzung der sektorengleichen Vergütung sowie einen pauschalen Abschlag auf die DRG-Preise und eine gesonderte Sachkostenregelung. Die DKG hingegen forderte Höft-Budde zufolge eine Neuordnung des gesamten Prozesses und eine Vergütung in Anleh­nung an die DRG-Preise. Die Hybrid-DRG sollten zudem stationären Leistungserbringern vorbehalten sein. Dieser Aussage hingegen widersprach die DKG und betonte, sie sei falsch.

Quelle: Deutsches Ärzteblatt Online vom 4. April 2023Externer Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Hybrid DRG
    BVMed-Stellungnahme zu Hybrid-DRGs: „Medizinprodukte sachgerecht und differenziert kalkulieren“

    Die BVMed-Stellungnahme zur „Verordnung zu einer speziellen sektorengleichen Vergütung“ kann unter www.bvmed.de/positionen abgerufen werden. Der vorgelegte Entwurf der Hybrid-DRG-Verordnung zur Ausgestaltung des Paragrafen 115f SGB V enthält spezifische Regelungen zum Leistungszugang der Patient:innen, den Leistungen sowie deren Finanzierung. Aus Sicht des BVMed bestehen jedoch noch viele...

    Pressemeldung01.11.2023

    Mehr lesen
  • Ambulante Dialyse
    Nephrologie in Not | Ambulante Nephrolog:innen senden Brandbrief an die Krankenkasse

    Der Verband Deutsche Nierenzentren (DN) hat am 22. Mai 2023 einen Brandbrief an die Krankenkassen versendet, um auf die prekäre Situation in der ambulanten Nephrologie aufmerksam machen. „Die ambulanten Nephrologinnen und Nephrologen sehen schwarz! Eine inzwischen jahrzehntelange Blockadehaltung des GKV-SV, gepaart mit Desinteresse der jeweiligen Bundesregierung haben das Fachgebiet ausgezehrt....

    Artikel24.05.2023

    Mehr lesen
  • Ambulante Versorgung
    BVMed-Papier zu AOP-Reform und Hybrid-DRGs | „Chancen der Ambulantisierung nutzen, Medizinprodukte einbeziehen“

    Damit die Ambulantisierung intensiver vorangetrieben werden kann, müssen sektorale Versorgungsstrukturen aufgebrochen werden sowie finanzielle Fehlanreize, beispielsweise nicht kostendeckende EBM-Vergütungen oder eine fehlende Finanzierung der Medizinprodukte, abgebaut werden. „Die Rolle der Medizinprodukte wird im Kontext der Ambulantisierung bisher nicht ausreichend berücksichtigt – das...

    Pressemeldung17.05.2023

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation / Marketing

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Online-Seminar
    Medical Devices Advisor | Training according to § 83 MPDG

    In order to work as a medical device advisor (MDA) and inform healthcare professionals about or instruct them in the proper handling of medical devices, it is necessary to have and be able to demonstrate the necessary expertise, see § 83 MPDG. The training provides the necessary basic knowledge independent of the product and company.

    Seminardigital
    12.09.2024 09:00 - 15:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: MPB-Schulungen

    Zur Veranstaltung: Medical Device Advisor
  • Case-Study-Workshop
    MedTech-Marketing

    Die Digitalisierung, die Internationalisierung der Märkte und der Wettbewerbsdruck haben einen großen Einfluss auf das Marketing eines Unternehmens. Produkt- und Marketingmanager:innen haben somit eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger:innen und Kundschaft...

    Workshopon-site
    Berlin, 19.09.2024 09:00 - 17:30 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation / Marketing

    Zur Veranstaltung: MedTech-Marketing

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen