Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - US-Studien Typ-2-Diabetes: Bariatrische Operationen erzielen langfristig bessere Ergebnisse als Medikamente Deutsches Ärzteblatt vom 17. Juli 2023

ArtikelBaton Rouge/Louisiana und Rochester/Minnesota, 18.07.2023

© AdobeStock @Herjua Eine bariatrische Operation kann den HbA1c-Wert von adipösen Patienten mit Typ-2-Diabetes häufiger langfristig normalisieren als eine medikamentöse Therapie mit Lebensstilmodifikation. Dies zeigen die Ergebnisse von aktuellen US-Studien, über die das Deutsche Ärzteblatt Online berichtet.

Eine bariatrische Operation kann den HbA1c-Wert von adipösen Patienten mit Typ-2-Diabetes häufiger langfristig normalisieren als eine medikamentöse Therapie mit Lebensstilmodifikation. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten Studie, die auf dem Jahres­kongress der American Diabetes Association in San Diego vorgestellt wurden. In einer weiteren Studie, deren Ergebnisse auf der Jahrestagung der American Society for Metabolic and Bariatric Surgery in Las Vegas vorgestellt wurden, war nach median sechs Jahren noch jeder zweite operierte Patient in Remission.

Diabetologen steht heute eine breite Auswahl von Medikamenten zur Verfügung, um den Blutzucker bei Menschen mit Typ-2-Diabetes zu senken. Keines der Medikamente kann die Erkrankung jedoch ausheilen, die auf einem zunehmenden Wirkungsverlust des körpereigenen Insulins beruht. Die Ursache der Erkrankung ist eine jahre- bis jahrzehntelange hyperkalorische Ernährung, die den Stoffwechsel überfordert.

Hinzu kommt, dass die wenigsten Patienten bereit sind, ihren Lebensstil zu ändern, zumal die Medikamente ja (zunächst) das Problem der hohen Blutzucker­werte beseitigen. Nach einiger Zeit steigen die Blutzuckerwerte jedoch wieder an, und am Ende erreichen auch mehrere Wirkstoffe keine befriedigenden Blutzuckerwerte mehr.

Eine bariatrische Operation, die den Magen verkleinert oder durch einen Bypass die Resorptionsstrecke im Darm verkürzt, zwingt die Patienten zu einer Änderung der Ernährung mit kleineren Portionen und einer geringeren Kalorienzufuhr. Bei Typ-2-Diabetikern normalisieren sich die Blutzuckerwerte häufig, bevor es zu der erwünschten Gewichtsreduktion kommt. Bisher war jedoch unklar, wie lange dieser Erfolg anhält.

Die „Alliance of Randomized Trials of Medicine vs Metabolic Surgery in Type 2 Diabetes“ hat zwischen Mai 2007 und August 2013 insgesamt 262 adipöse Typ-2-Diabetiker auf eine medizinische Therapie einschließlich einer Lebensstil­inter­vention oder auf eine bariatrische Operation (Schlauchmagen, Magenband oder Roux-en-Y-Magenbypass, RYGB) randomisiert.

Die Patienten hatten im Alter von durchschnittlich 50 Jahren einen Body-Mass-Index (BMI) von 36,4 kg/m2 und trotz Medikamenten einen HbA1c-Wert von 8,5 %. Alle Patienten hatten eine Fettleber (NAFLD), aber noch keine Fibrose. Bei 5 % war der AST/Thrombozyten-Ratio-Index erhöht, der auf eine Leberschädigung hinweist.

Inzwischen sind 6 bis 15 Jahre vergangen. Wie das Team um John Kirwan vom Pennington Biomedical Research Center in Baton Rouge/Louisiana auf der Jahrestagung der American Diabetes Association berichtet, haben in der medikamentösen Gruppe nur 2,2 % einen HbA1c-Wert von unter 6,5 % erreicht, obwohl sie unter der Lebensstilmodifikation im Durchschnitt 11,2 kg an Gewicht verloren haben. Die operierten Patienten wogen am Ende 20,1 kg weniger und insgesamt 16,8 % haben einen HbA1c-Wert von unter 6,5 %.

Auch die Fettleberscores haben sich nach der Operation günstiger entwickelt. Die Fibrosescores haben sich in beiden Gruppen nicht verschlechtert. Zumindest für adipöse Patienten, die mit Sport und Medikamenten keine ausreichende Blutzuckerkontrolle erreichen, könnte eine bariatrische Operation deshalb eine sinnvolle Option sein, finden die Forscher.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eine Studie, die 705 hochgradig adipöse Patienten (BMI 45,9 kg/m2) seit ihrem Roux-en-Y-Magenbypass begleitet. Wie Omar Ghanem von der Mayo Clinic in Rochester auf der Jahres­tagung der American Society for Metabolic and Bariatric Surgery berichtet, haben median 6,3 Jahre nach der Operation noch 49 % der Diabetiker einen HbA1c-Wert von 6,5 % oder besser.

Die Chancen auf eine Remission waren umso höher, je früher die Operation nach der Diagnose des Typ 2-Diabetes erfolgte und je weniger Medikamente oder Insulin die Patienten bereits benötigten. Die Remis­sionsrate stieg zudem mit der Gewichtsreduktion auf bis zu 55,3 % an.

Quelle: Deutsches Ärzteblatt Online vom 17. Juli 2023Externer Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Volkskrankheiten
    HKE, Diabetes, Adipsoitas: Volkskrankheiten ganzheitlich bekämpfen

    Gesundheitsminister Lauterbach will einen Gesetzentwurf zur Stärkung der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) vorlegen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) begrüßt die Initiative, allerdings greife ein selektives Maßnahmenpaket zu kurz. Die DDG weist darauf hin, dass bereits andere Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Adipositas Vorläufer von Herzerkrankungen sein können.

    Artikel01.05.2024

    Mehr lesen
  • Adipositas
    Disease Management Programm Adipositas freigegeben

    Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zum Disease Management Programm (DMP) Adipositas zum 1. April 2024 freigegeben. Sobald der Beschluss in Kraft ist und die Details, beispielsweise zu Schulungsprogrammen, geregelt sind, können die Krankenkassen mit Praxen und Krankenhäusern Verträge zu dem neuen DMP aushandeln.

    Artikel09.04.2024

    Mehr lesen
  • Adipositas
    Lancet-Studie: Zahl der Adipositas-Betroffenen stark gestiegen

    Die Zahl der Menschen mit Adipositas ist rasant gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine im The Lancet publizierte Studie (2024; DOI: 10.1016/S0140-6736(23)02750-2), über die das Deutsche Ärzteblatt Online berichtet. Weltweit waren der Studie zufolge 2022 mehr als eine Milliarde Menschen betroffen. Der Anteil der stark Übergewichtigen an der Bevölkerung habe sich seit 1990 mehr als verdoppelt,...

    Artikel05.03.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten

    Die EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten soll sicherstellen, dass eine Reihe von Rohstoffen und Waren, die in der EU in Verkehr gebracht werden, nicht zur Entwaldung und Waldschädigung innerhalb und außerhalb der EU beitragen. Für Unternehmen der Medizintechnikbranche, welche bspw. Palmöl oder Kautschuk verwenden, gelten die Anforderungen der Verordnung bereits ab 30.12.2024. Das Seminar unterstützt bei der Implementierung der Sorgfaltspflichten aus der Verordnung.

    Seminardigital
    20.06.2024 14:00 - 15:30 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten
  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Gesprächsforum
    Frauengesundheit: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?

    Die gemeinsame Veranstaltung „Frauengesundheit im Fokus: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?“ von BVMed e.V. und Taylor Wessing widmet sich dem Status Quo, den künftigen Möglichkeiten und notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz von Digital Health in der Frauenmedizin.

    Gesprächsforumon-site
    Berlin, 25.06.2024 17:00 - 21:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Digitalisierung

    Zur Veranstaltung: Frauengesundheit im Fokus

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen