Homecare

Aufgaben von Homecare-Unternehmen

Homecare-Unternehmen
  • begleiten Patienten in Verbindung mit einer ärztlich verordneten Therapie nach der Krankenhausentlassung im häuslichen Bereich oder in Pflege- und Altenheimen.
  • beraten Patienten, Ärzte, Angehörige und Pflegekräfte bei der Auswahl der individuell passenden Hilfsmittel, Verbandmitteln und erforderlichen Nahrungen.
  • versorgen mit beratungsintensiven und erklärungsbedürftigen Hilfsmitteln, Verbandmitteln und medizinischer Ernährung.
  • setzen speziell geschultes Fachpersonal mit nachgewiesenen Qualifikationen in den unterschiedlichen Versorgungsbereichen und den dazugehörigen Pro¬dukten ein.
  • arbeiten eng mit Ärzten, Angehörigen und der Pflege zusammen.

Typische Homecare-Versorgungen sind
  • enterale und parenterale Ernährungstherapien,
  • Infusionstherapien,
  • Stoma- und Inkontinenzversorgung,
  • Moderne Wundversorgung,
  • Dekubitusprophylaxe,
  • Tracheostoma- und Laryngektomietherapie,
  • Sauerstofflangzeittherapie,
  • Beatmung,
  • Kompressionstherapie,
  • Hilfsmittel, die die Mobilität des Patienten unterstützen.

Ein Animationsfilm stellt die fünf Leistungen der Homecare-Versorgung anschaulich dar.
Sie benötigen den Flash Player.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • DIHK-Branchenumfrage: Homecare-Unternehmen hoffen auf Digitalisierung

    Von E-Rezept und ePA versprechen sich die Hilfsmittelversorger unter anderem Bürokratieentlastung. Zugleich sieht sich die Branche bei der Digitalisierung noch nicht so recht mitgenommen. Das ergab eine Umfrage der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zur Lage der Sanitätshäuser und Homecare-Unternehmen in Deutschland. Weiterlesen

  • "Corona-Lösungen" in der Hilfsmittel-Versorgung sind nur ein Notbehelf

    Auch wenn Postversand und Teleeinweisung in Corona-Zeiten als Mittel der Wahl und auf den ersten Blick als geeignete Alternativen zur Hilfsmittelversorgung ,,vor Ort" erscheinen: Zur Gewährleistung der individuellen, qualitätsgesicherten Hilfsmittelversorgung ist der persönliche Kontakt zum Patienten in der Regel unabdingbar. Auch wenn es verlockend erscheint, diese Versorgungswege fortzuführen, so können sie weiterhin nur als Notlösung in einer Ausnahmesituation gewertet werden, so BVMed-Hilfsmittel-Expertin Juliane Pohl in einem Gastbeitrag für das Magazin "Gesundheitsprofi". Weiterlesen

  • Homecare-Management-Kongress von MedInform am 25. November 2020 in Berlin

    Die Veränderungen in der Versorgungslandschaft durch die Corona-Pandemie und das Verbot von Hilfsmittel-Ausschreibungen sind ein Schwerpunktthema des 7. Homecare-Management-Kongresses des BVMed am 25. November 2020 in Berlin. Experten aus den verschiedenen Versorgungsbereichen werden die Veränderungen beleuchten und in einer gemeinsamen Podiumsdiskussion Szenarien zur Weiterentwicklung der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung als Teil der ambulanten Versorgung erörtern. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik