Medizinprodukteverordnung

CDU-Europaabgeordneter Dr. Peter Liese: "Verhandlungen zur Medizinprodukte-Verordnung sind auf der Zielgeraden"

Die Verhandlungen über die europäische Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation, MDR) sind nach Ansicht des CDU-Europaabgeordneten Dr. Peter Liese "auf der Zielgeraden". Er rechnet mit einer Einigung "in den nächsten Wochen", so dass die neuen Verordnungen für Medizinprodukte und Diagnostika "bis Sommer 2016 stehen". Bei grundsätzlichen Fragen herrsche Einigung, es gehe nur noch um Details, so Liese auf einem Pressegespräch am 16. Februar 2016 in Berlin, an dem der BVMed teilnahm. Die Verhandlungsrunden unter der niederländischen Präsidentschaft nannte Liese "zielgerichtet und konstruktiv".

Ziel der EVP-Fraktion, der Liese angehört, sei es, "den Patientenschutz deutlich zu verbessern, aber gleichzeitig keine überflüssige Bürokratie insbesondere für den Mittelstand zu schaffen." Man habe sich für die Beibehaltung des bisherigen Medizinprodukte-Zulassungssystems entschieden, da eine staatliche Zulassung keine Skandale ausschließen könne und der Staat nicht über die notwendigen Personalstellen verfüge.

Der CDU-Europaabgeordnete forderte "dringend klare Regeln, um Skandale wie bei Brustimplantaten zukünftig zu vermeiden". Liese hob dabei folgende Maßnahmen hervor:
  • strengere Kontrolle der Benannten Stellen
  • obligatorische Überprüfung der Produkte nach Inverkehrbringen – ganz wichtig: unangekündigte Kontrollen
  • Einführung eines Implantatepasses
  • besonderes Überwachungsverfahren für Medizinprodukte hoher Klasse (Scrutiny)

Es sei nicht mehr die Frage, "ob" das Scrutiny-Verfahren komme, sondern "wie". Der Rat wolle das Zulassungsverfahren (Konformitätsbewertung) für alle Klasse III-Medizinprodukte generell zusätzlich überprüfen lassen. Das Parlament wolle bestimmte Klasse IIb-Produkte wie Infusionspumpen einbeziehen, die zusätzliche Prüfung aber nur "anlassbezogen" durchführen. Man sei aber auf einem guten Weg, um einen Kompromiss zu finden, so Liese.

Uneinigkeit gebe es beispielsweise noch bei der Frage der Aufbereitung von Medizinprodukten, berichtet der CDU-Europaabgeordnete. Der Rat wolle OP-Instrumente, die aufbereitet werden, höhergruppieren. Das Parlament wolle dagegen lieber die Krankenhäuser und ihre Aufbereitungspraxis besser überwachen. Dies sei auch die deutsche Regierungsposition.

Der BVMed weist in der Debatte um die europäische Medizinprodukte-Verordnung darauf hin, dass in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Maßnahmen zur besseren Kontrolle der Zulassungsstellen und der Hersteller umgesetzt wurden, die in der Praxis greifen. "Weitere Verbesserungen für ein europaweit einheitliches Zulassungs- und Sicherheitsniveau und eine bessere Nachverfolgbarkeit von Medizinprodukten sollten im bestehenden System vorangetrieben werden", sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Zusätzliche Bürokratie sei nur dann gerechtfertigt, wenn damit nachweisbar die Patientensicherheit verbessert werde. Ein Gebot der Politik sei es auch, den Mittelstand, Basis deutscher Medizintechnik, vor überflüssiger Regulierung zu schützen, sonst heiße es irgendwann: "Mehr geht nicht". Hintergrundinformationen des BVMed zur Sicherheit von Medizinprodukten sind unter www.bvmed.de/medizinprodukte abrufbar.

Der BVMed plädiert dafür, bei der aktuell diskutierten Überarbeitung des europäischen Rechtsrahmens für Medizinprodukte die spezifischen Besonderheiten der Medizinproduktebranche zu berücksichtigen. Dazu gehören die Heterogenität der Produkte, die kurzen Innovationszyklen und eine andere Wirkweise als bei Arzneimitteln. Die geforderte Einführung eines zusätzlichen bürokratischen Bewertungsprozesses ("Scrutiny-Verfahren") für Produkte mit hohem Risiko bei der Anwendung lehnt der BVMed daher ab, da dies nicht die Patientensicherheit erhöhe und den Zugang der Patienten zum medizintechnischen Fortschritt weiter verzögere.

Das Fazit des BVMed: "Bei Medizinprodukten gibt es kein Regelungsdefizit, sondern ein Vollzugsdefizit. Wichtig ist eine hohe Kompetenz vor Ort in allen Mitgliedstaaten bei der Zulassung und Überwachung. Daher sind bessere Kontrollen durch die Benannten Stellen und die zuständigen Aufsichtsbehörden bei Herstellern und im Markt sinnvoll."
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Umfassende Ergänzungslieferung zum Kommentar "WiKo – Medizinprodukterecht" mit erstmaliger MDR-Kommentierung erschienen

    Der Loseblatt-Kommentar "WiKo - Medizinprodukterecht" ist im Dr. Otto Schmidt-Verlag in neuer Ergänzungsauflage und erstmaliger Kommentierung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) erschienen. Die ergänzte und aktualisierte Kommentierung der BVMed-Herausgeber Joachim M. Schmitt und Rainer Hill ist eine praxisnahe Interpretationshilfe zum deutschen und europäischen Medizinprodukterecht mit zahlreichen Praxisleitfäden, Mustervertragselementen und Verhaltensempfehlungen. Weiterlesen

  • BVMed: "Medizintechnischer Fortschritt muss im ambulanten Bereich schneller eingeführt werden"

    Medizintechnische Verfahren im Krankenhaus, die zunehmend im ambulanten Bereich erbracht werden können, müssen künftig schneller in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen werden. Das fordert der BVMed in seiner Stellungnahme zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). "Krankenkassen verweigern beispielsweise bei Ereignisrekordern zum Monitoring des Herzrhythmus von Risikopatienten die stationäre Vergütung, da die Leistung ambulant erbracht werden kann. Eine ambulante Vergütung liegt aber noch nicht vor. Die überlangen Verfahrenszeiten zur Aufnahme in den EBM führen somit zu Versorgungslücken für die Patienten. In solchen Fällen sollte die Methodenbewertung für den ambulanten Bereich entfallen, wenn das Verfahren bereits im stationären Bereich etabliert ist", sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt im Vorfeld der Anhörung zum TSVG-Regierungsentwurf am 16. Januar 2019. Weiterlesen

  • Was für eine sachliche Diskussion über Medizinprodukte zu beachten ist

    Die Ende November 2018 unter #Implant Files zusammengefasste Berichterstattung zu (vermeintlichen) Missständen bei der Herstellung und dem Inverkehrbringen von Medizinprodukten hat zu einer großen Verunsicherung von Anwendern und Patienten sowie nachvollziehbarem Unmut unter den Medizinproduktherstellern geführt. Das Ziel dieser Stellungnahme ist es, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für das Herstellen und Inverkehrbringen von Medizinprodukten abzubilden – und im Interesse von Patienten wie Herstellern zu einer Versachlichung der Diskussion rund um die Implant Files beizutragen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik