COVID-19

COVID-19 | Info-Blog

Ab sofort: Open-House-Verfahren für Schutzmasken und -Kittel



Jens Spahn hat uns kontaktiert und bittet um folgendes Verfahren:

"Vielen Dank für Ihr Angebot, die Bundesrepublik Deutschland bei der Beschaffung von Schutzmasken und -Kitteln zu unterstützen. Das zuständige Bundesministerium für Gesundheit hat sich entschieden, ab jetzt die Vergabe im sogenannten Open-House-Verfahren durchzuführen. Das heißt, wir nehmen zu einem festen Preis alle Masken ab, die den geforderten Spezifikationen entsprechen und zum genannten Lieferort transportiert werden. Details zu Preisen, Spezifikationen etc. finden Sie hier. Bitte wählen Sie für das weitere Verfahren ausschließlich den dort genannten Weg."

Stand: 27. März 2020
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Nachhaltigkeitsziele umsetzen, Ressourcen schonen

    Moderne Medizintechnologien dienen den Menschen und ihrer Gesundheitsversorgung. Hierbei müssen die Lebensgrundlagen der Menschen im Blick behalten werden. Menschenrechte müssen umfassend geachtet und sichergestellt werden. Dies muss ein zentrales Anliegen in einer globalisierten Welt mit komplexen Liefer- und Warenströmen sein. Den Unternehmen im BVMed ist es ein Grundanliegen, dass bei der Gewinnung der Rohstoffe, der Produktion und Distribution von Medizinprodukten natürliche Ressourcen nachhaltig und schonend genutzt werden. Wir benötigen eine moderne Umweltpolitik, die neue und umweltschonende Technologien fördert, mit klaren Regeln und fairem Wettbewerb. Weiterlesen

  • Corona-Teststrategie | BVMed: „Schnelltests auch über Sanitätshäuser anbieten“

    Der BVMed fordert, dass Sanitätshäuser bei der Durchführung der Corona-Schnelltests einbezogen werden sollten. Das Bundesgesundheitsministerium sollte in der neuen Verordnung zur Corona-Teststrategie auch die bewährten Strukturen der Sanitätshäuser und Hilfsmittel-Versorger im gemeinsamen Einsatz gegen die Corona-Pandemie nutzen. Weiterlesen

  • Bündnis setzt sich für Sepsis-Aufklärung ein | Kampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ ist gestartet

    Das Aktionsbündnis Patientensicherheit, die Sepsis Stiftung, die Deutsche Sepsis-Hilfe, der Sepsisdialog der Universitätsmedizin Greifswald und der Verband der Ersatzkassen haben die Aufklärungskampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ vorgestellt. Ziel ist es, über die Gefahren der Sepsis (auch „Blutvergiftung“) aufzuklären sowie die typischen Warnzeichen in der Bevölkerung und bei medizinischem Personal bekannter zu machen. Jährlich sterben etwa 75.000 Menschen in Deutschland an einer Sepsis, Überlebende erleiden oft schwere Folgeschäden. 15.000 bis 20.000 Todesfälle pro Jahr sowie viele Spätfolgen gelten als vermeidbar. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik