Re-Use

Diskussion um Neuregelung der Aufbereitung

Der Entwurf der EU-Kommission für die europäische Medizinprodukte- Verordnung vom September 2012 sieht ein eigenes Kapitel über „Einmalprodukte und ihre Aufbereitung“ vor. Das Europäische Parlament beabsichtigt mit seinem Gegenentwurf, grundsätzlich alle Medizinprodukte zunächst als wiederverwendbar zu betrachten. Nur solche Produkte, die in einem aufwändigen Behördenverfahren im Rahmen delegierter Rechtsakte als Einmalprodukte ausgemacht würden, dürften als solche gekennzeichnet werden und unterlägen dem Aufbereitungsverbot. Die Produktkenntnis, die Verantwortung und die Haftbarkeit des Herstellers, der sein Produkt aus gutem Grund als Einmalprodukt kennzeichnet, würden damit missachtet. Aus Gründen der Patientensicherheit sollte verhindert werden, dass dieser Vorschlag des Europäischen Parlaments angenommen wird.

Die Position des BVMed:
  1. Das Vorhaben, die Aufbereitung EU-weit zu regeln, ist zu begrüßen. Dabei sollte aber den Mitgliedstaaten zugestanden werden, die Aufbereitung/Bereitstellung bestimmter Medizinprodukte zu verbieten.
  2. Aufbereiter von Einmalprodukten sind wie Hersteller von Medizinprodukten zu regeln.
  3. Wenn überhaupt, so sollten Einmalprodukte zur Verwendung bei chirurgisch-invasiven Eingriffen nur nach offizieller Aufnahme in eine Positivliste aufbereitet werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BIBB empfiehlt neuen Ausbildungsberuf in der Medizinprodukteaufbereitung

    Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) empfiehlt die Schaffung eines neuen dreijährigen dualen Ausbildungsberufs in der Medizinprodukteaufbereitung (MPA). Dies ist das Ergebnis eines insgesamt über zwei Jahre laufenden Forschungsprojekts, das das BIBB auf Initiative der Bundesregierung und der Sozialpartner durchgeführt hat, und dessen Abschlussbericht jetzt vorliegt. Der BVMed war im Beirat vertreten und die Industriesicht eingebracht. Mehr

  • Rechtslage bleibt in Europa uneinheitlich – Vertane Chance für mehr Patientensicherheit

    "Wir sind auch nach dem Kompromiss zur neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung noch weit von dem Ziel entfernt, das Thema Wiederverwendung von Medizinprodukten europaweit einheitlich zu regeln". Dieses Fazit zog BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt nach der Konferenz "Wiederverwendung von Medizinprodukten – Die neuen Anforderungen aus der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR)" am 14. September 2016 in Düsseldorf mit rund 60 Teilnehmern. Eine Reihe von Hygienevorfällen in deutschen Krankenhäusern hätte gezeigt, wie wichtig die Qualität der Aufbereitung von Medizinprodukten für die Patientensicherheit ist, so die Experten der Konferenz. Die MDR habe hier eine Chance vertan, waren sich Peter Schröer vom Hersteller Johnson & Johnson und Dr. Gerhard Sontheimer vom Aufbereiter Vanguard einig. Denn ursprünglich war geplant, Aufbereiter wie Hersteller zu behandeln. Mehr

  • Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums, der Hersteller, Aufbereiter und medizinischer Einrichtungen diskutieren am 14. September 2016 in Düsseldorf, was sich durch die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) für Hersteller und Anwender bei der Wiederverwendung von Medizinprodukten ändert. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik