Medizinprodukteindustrie

Corona-Virus | Spahn sagt MedTech-Branche pragmatische Lösungen zu

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat die von der Bundesregierung angekündigte neue und überarbeitete Anordnung zu medizinischen Schutzprodukten vor dem Hintergrund des Corona-Virus-Ausbruchs als dringend notwendig begrüßt. "Nach dem strikten Exportverbot der vergangenen Woche kommen wir damit zu einer deutlicheren Flexibilisierung bei den Ausnahmemöglichkeiten, die erforderlich sind, um die komplexen Produktionsnetzwerke und Lieferketten aufrecht zu erhalten", kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Im gestrigen Gespräch zur Medizinprodukte-Versorgung mit Minister Jens Spahn wurde der MedTech-Branche ein größtmöglicher Pragmatismus bei allen regulatorischen Fragen zugesagt, um Produktionsprozesse von unentbehrlichen Medizinprodukten zu sichern.

Am vergangenen Mittwoch hatte die Bundesregierung ein Exportverbot für medizinische Schutzausrüstung erlassen. Ein solcher Schritt hat nach Ansicht der Industrieexperten erhebliche negative Folgen für Produktionsnetzwerke und die komplexen Lieferketten. Damit drohen Versorgungsengpässe mit notwendigen Medizinprodukten und Arzneimitteln in der Regelversorgung. "Wir reden hier über lebenswichtige Bereiche wie die Versorgung von Kliniken mit OP-Sets, die Versorgung von niedergelassenen Ärzten und Pflegeeinrichtungen mit Desinfektionsmitteln und Schutzausrüstungen, die Versorgung von Dialysezentren oder Produkte für die Versorgung von chronisch erkrankten Homecare-Patienten, die oft zur Risikogruppe für eine schwere Corona-Erkrankung gehören", so Möll. Außerdem leidet die Produktion von Medizinprodukten und Arzneimitteln. Denn Reinräume sind ebenfalls auf Desinfektionsmittel und Schutzausrüstung angewiesen.

Die Bundesregierung hat darauf reagiert und eine neue, überarbeitete Anordnung angekündigt, die eine deutlichere Flexibilisierung bei den Ausnahmemöglichkeiten vorsehen soll, so Spahn in dem Gespräch mit der BVMed-Delegation.

Der Minister ist bereit, eine Art "Abnahmegarantie" für diejenigen Unternehmen in den nächsten 12 Monaten zu geben, die kurzfristig ihre Produktion umstellen oder neue Produktionsmöglichkeiten bereitstellen können, um medizinische Schutzprodukte herzustellen. Damit soll das wirtschaftliche Risiko für die Unternehmen minimiert werden. Bislang werden diese Produkte überwiegend in Asien hergestellt. Minister Spahn will zudem die Produktion der jetzt benötigten Güter beschleunigen. Bei Vorschlägen zu hinderlichen Normen, Verordnungen oder arbeitsrechtlichen Vorschriften ist er für pragmatische Lösungen offen.

BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll: "Der Schutz der Bevölkerung steht beim Umgang mit dem Corona-Virus an oberster Stelle. Diese Prioritätensetzung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist absolut richtig. Zum Schutz der Bevölkerung gehört, dass die für die medizinische Versorgung der Menschen unentbehrlichen Medizinprodukte zur Verfügung stehen. Zur Versorgungssicherheit mit notwendigen Medizinprodukten wie medizinischer Schutzkleidung gehört die Aufrechterhaltung der global und europäisch abgestimmten Lieferketten und Produktionsnetzwerke. Denn bei einer Unterbrechung des freien Warenverkehrs werden alle Wertschöpfungsstufen unterbrochen. Und eingespielte und komplexe Warenströme können kurzfristig nicht umorganisiert werden. Die Medizinprodukte-Industrie setzt sich deshalb für einen europaweit abgestimmten und kontrollierten freien Warenverkehr ein."

Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll mittelfristig zudem "einen Dialog zu einer kritischen Infrastruktur zur Aufrechterhaltung der Patientenversorgung in Deutschland mit Medizinprodukten". Der BVMed regt an, mit allen relevanten Akteuren in einen strategischen Dialog zu treten und gemeinsam mit der Bundesregierung zu definieren, welche und wie eine kritische Infrastruktur vorgehalten werden sollte, damit die Patientenversorgung in Deutschland auch in Krisenfällen gewährleistet ist. Dazu gehört, dass Produktion und Forschung von Medizinprodukten in Deutschland gestärkt und gesichert werden, so BVMed-Geschäftsführer Möll.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Adipositas-Therapie | BVMed: Schwere COVID-19-Krankheitsverläufe von Menschen mit Adipositas zeigen Handlungsbedarf

    Der hohe Anteil von Menschen mit Adipositas an den schweren Verläufen von COVID-19 zeigt nach Ansicht des BVMed den bedeutenden Krankheitswert der Adipositas als chronische, entzündliche Krankheit auf. "Insbesondere Menschen mit hochgradiger Adipositas und Begleiterkrankungen muss die Gesetzliche Krankenversicherung endlich eine bedarfs- und leitliniengerechte Therapie der Adipositas anbieten", fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Bestehende Barrieren beim Zugang zu einer evidenzbasierten Therapie wie der Adipositas-Chirurgie müssten beseitigt werden. Weiterlesen

  • Marktstudie "Medizintechnik 2020" von Luther und Clairfield in Kooperation mit dem BVMed | "Große Herausforderungen, aber auch neue Marktchancen"

    Wegen des stark gestiegenen Wettbewerbs und Kostendrucks, der verschärften regulatorischen Anforderungen und der neuen Herausforderungen durch die Digitalisierung sieht sich die Medizintechnik-Branche derzeit insbesondere in Deutschland und Europa einem tiefgreifenden Veränderungsprozess ausgesetzt. Das analysiert die neue Marktstudie "Medizintechnik 2020" von Luther und Clairfield, die jetzt in Zusammenarbeit mit dem BVMed erschienen ist. "Hinzu kommen die dramatischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, die in ihrem ganzen Ausmaß noch nicht abzuschätzen sind. Insbesondere die kleinen und mittelständischen MedTech-Unternehmen stehen damit vor enormen Herausforderungen, können aber auch neue Chancen und neue Märkte nutzen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Der BVMed hat seinen MedTech-Branchenbericht aktualisiert. Neu sind die Daten zu den Gesundheitsausgaben. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 390,6 Milliarden Euro für Gesundheit ausgegeben. Das waren 4 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt stieg um nur 0,1 Prozentpunkte auf 11,7 Prozent, so dass nicht von einer Kostenexplosion gesprochen werden kann. Für das Jahr 2019 wird auf Basis bereits vorliegender und fortgeschriebener Werte ein weiterer Anstieg auf 407,4 Milliarden Euro geschätzt. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik