Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Bluthochdruck Renale Denervation bei resistenter Hypertonie effektiv

Die renale Denervation ist eine wirksame und verträgliche Option für Betroffene mit einem unkontrollierten Bluthochdruck. Das legte der Leitende Oberarzt an der Klinik für Kar­diologie, Angiologie und Intensivmedizin am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg, Felix Mahfoud, auf einer Pressekonferenz dar, die während des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) stattfand und über die das Deutsche Ärzteblatt Online berichtet.

ArtikelMannheim, 17.04.2024

Im vergangenen Jahr hat die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) zwei Systeme, ein Radiofrequenz- und ein Ultraschallsystem, für die renale Denervation bei therapieresistenter Hypertonie zugelassen, berichtete Mahfoud. Beide seien in mehreren Studien gegen Placeboeingriffe über­prüft worden. Die Populationen in den Studien setzten sich aus Betroffenen mit milder bis moderater Hypertonie zusammen, die entweder keine oder 1–3 blutdrucksenkende Medikamente einnahmen.

In den Untersuchungen konnte für die renale Denervation in der Regel gezeigt werden, „dass dieses Verfahren hinsichtlich der Effektivität auf den Endpunkt Blutdrucksenkung überlegen ist“, sagte Mahfoud. In Zeiträumen von 2–6 Monaten seien im Mittel der systolische 24-Stundenblutdruck um 5 mmHg und der Praxisblutdruck um 10 mmHg gesunken.

Dieser Effekt nehme über die Zeit zu. Nach 3 Jahren ließen sich zum Beispiel durchschnittliche Senkungen des systolischen Blutdrucks von etwa 19–20 mmHg in der 24-Stundenmessung nachweisen. Register- be­ziehungsweise Real-World-Daten bestätigen die Langzeitwirkung der renalen Denervation sowohl auf den Praxis- als auch den Langzeitblutdruck, so Mahfoud. Weitere Ergebnisse aus verschiedenen Untersuchungen zeigten eine Wirksamkeit über einen Zeitraum von fast 10 Jahren.

„Es geht nicht darum, mit diesem Verfahren existierende Therapien zu ersetzen, sondern komplementär zu ergänzen“, betonte Mahfoud. So könne mit der renalen Denervation eine Verdreifachung der Kontrollrate auf einen systolischen Blutdruck < 140 mmHg erzielt werden, wobei die Zahl der gleichzeitig erhaltenen blut­drucksenden Medikamente relativ stabil bleibt, wie Registerdaten zeigten.

Hinsichtlich der Sicherheit der renalen Denervation konnten in den Studien mit mehr als 1.000 Patienten und Patientinnen keine erhöhten Risiken festgestellt werden, hob der Experte hervor. „Das Verfahren ist sehr sicher.“ Weltweit sterben Mahfoud zufolge 10 Millionen Menschen jährlich an den Folgen einer Hypertonie – eines behandelbaren Risikofaktors für vorzeitigen Tod. „Und wir wissen auch, dass wir gerade mal 50 % aller Patienten leitliniengerecht einstellen, weltweit.“

Im klinischen Alltag müsse zunächst eine echte therapieresistente Hypertonie festgestellt werden und Lebensstilmodifikationen noch einmal intensiviert werden, fasste Mahfoud zusammen. Häufig ließe sich so der Blutdruck nicht einstellen.

Gemeinsam mit den Betroffenen, die für eine renale Denervation infrage kommen, gelte es zu überlegen, ob die Pharmakotherapie intensiviert oder die Intervention durchgeführt wird. Beides seien keine gegensätz­lichen, sondern komplementäre Therapien, um eine Blutdruckkontrolle erreichen zu können.

Aktuell müssen noch Kostenübernahmeanträge gestellt werden, wie Mahfoud ausführte, obwohl die Methode auch in der Nationalen Versorgungsleitlinie für ausgewählte Patienten empfohlen wird.

Quelle: Deutsches Ärzteblatt Online vom 8. April 2024Externer Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Adipositas
    BVMed begrüßt DMP-Regelungen im Herz-Gesetz: „Bessere Überführung in die Regelversorgung“

    Der BVMed begrüßt die Regelungen zur Stärkung und Weiterentwicklung der Disease-Management-Programme (DMP), die im Herz-Gesetz vorgesehen sind. Die geplanten Maßnahmen zur Überführung der DMP in die Regelversorgung sichern den zeitnahen Zugang für alle chronisch Kranken. Sie seien insbesondere für die DMP-Programme zu chronischer Herzinsuffizienz, Adipositas und Diabetes dringend geboten.

    Pressemeldung18.07.2024

    Mehr lesen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    BVMed begrüßt Gesundes-Herz-Gesetz / „Check-ups auch mit 65 und 75 wichtig“

    Viel Lob kommt vom BVMed für den Referentenentwurf des Gesundes-Herz-Gesetzes (GHG). Der BVMed begrüßt in seiner Stellungnahme insbesondere die vorgesehenen Check-up-Untersuchungen sowie die Einbeziehung der Krankenkassen und Apotheken. Allerdings müsse im Gesetz klar definiert werden, wie Menschen über 50 Jahren in den Check-ups inkludiert sind.

    Pressemeldung10.07.2024

    Mehr lesen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    BVMed begrüßt Herz-Checks: „Menschen über 50 mitdenken und eine umfassende Versorgung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sicherstellen“

    Der BVMed begrüßt die im Entwurf des Gesundes-Herz-Gesetz (GHG) vorgesehenen regelmäßigen Check-up-Untersuchungen mit 25, 35 und 50 Jahren zur besseren Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE). Gleichzeitig hebt der auch die Notwendigkeit hervor, eigenständige Herz-Kreislauf-Vorsorgeuntersuchungen für über 50-Jährige im Gesetz zu verankern. Um nach der Diagnose eine bedarfsgerechte Versorgung zu ermöglichen sei es zusätzlich wichtig, die vorhandenen modernen Diagnostik- und Behandlungsmethoden für HKE besser auszuschöpfen.

    Pressemeldung20.06.2024

    Mehr lesen

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen