Klinik-Rettungsschirm

Krankenhäuser warnen vor Insolvenzen wegen der Pandemie

Die deutschen Krankenhäuser befürchten erhebliche finanzielle Probleme, wenn die Unterstützung durch den Klinikrettungsschirm ersatzlos ausläuft.

„Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser hat sich durch die Pandemie deutlich verschlechtert“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, der Augsburger Allgemeinen. Das Ende des Rettungsschirms war für den 18. April 2022 geplant.

Die Kliniken hätten durch die Belastungen in jedem Pandemiejahr etwa 15 Prozent weniger Behand­lungen durchführen können; das entspreche bundesweit etwa drei Millionen Patienten. Dadurch schrie­ben „immer mehr Krankenhäuser rote Zahlen“, warnte der Chef des Dachverbands der Krankenhausträger. Man sei noch „weit entfernt von einer normalen Situation“ entfernt. Es sei nicht absehbar, wann sich die Kliniken von dem Einbruch der Fallzahlen erholen und ihre Personalkosten refinanzieren könnten.

Gaß warnte zudem vor einer chronischen Dauerbelastung der Kliniken durch eine weiterhin vierstellige Zahl an Coronapatienten auf den Intensivstationen. Dies sei eine Gefahr: „Auch wenn es keinen fixen Punkt gibt, ab dem es nicht mehr weitergeht, belastet die Situation die Krankenhäuser immer weiter in eine negative Richtung“, betonte der DKG-Chef. „Selbst wenn nur jedes zehnte Intensivbett mit einem COVID-Patienten belegt ist, bedeutet das einen enormen Personalaufwand, der an anderer Stelle fehlt.“

Zudem sei die Pandemie eine dramatische Erfahrung für das Personal in Medizin und Pflege. „Unsere Mitarbeiter haben noch nie so viele Menschen im Krankenhaus sterben sehen wie in den vergangenen zwei Jahren“, sagte Gaß. „Diese Erfahrung hat unsere Beschäftigten belastet und belastet sie noch heute.“

Quelle: Deutsches Ärzteblatt Online vom 19. April 2022
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Testen und Impfen von Branchenmitarbeitern, zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Mehr

  • DKG sieht bei MDR dringenden Handlungsbedarf: EU-Verordnung gefährdet die Patientenversorgung

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert die Europäische Kommission und deren Präsidentin Ursula von der Leyen auf, dringend die Medical Device Regulation (MDR) – die erst seit einem Jahr geltende Regulierungsverordnung für Medizinprodukte – zu überarbeiten. Die Zeit drängt, denn die neue Regulierung führt schon jetzt zu einer bedrohlichen Unterversorgung mit dringend benötigten Medizinprodukten. Bereits der Rat der EU-Gesundheitsminister:innen am 14. Juni muss für dieses Anliegen genutzt werden, so DKG-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerald Gaß. Die DKG appelliert damit auch an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, die Initiative zu ergreifen. Mehr

  • DKG zur finanziellen Lage der Kliniken: Krankenhäuser fordern Soforthilfe

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) warnt vor schmerzhaften Einschränkungen bei der Patientenversorgung aufgrund der sich weiter zuspitzenden wirtschaftlichen Lage vieler Kliniken. Maßgebliche Gründe für die wirtschaftlichen und finanziellen Probleme der Kliniken sind die Einschränkungen des Regelbetriebs infolge der Corona-Pandemie, aber auch massive Preissteigerungen bei Energie, Medizinprodukten, Medikamenten, IT Produkten und Dienstleistungen sowie Lebensmitteln. „Ohne ein sofortiges Handeln der Bundesregierung laufen wir Gefahr, dass die Krankenhäuser diesem Kostendruck nur durch Personalabbau, Outsourcing sowie Reduktion von Versorgungsangeboten bis hin zu Standortschließungen begegnen können“, erklärte DKG-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerald Gaß. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik