UDI

Unique Device Identification System (UDI)

UDI – Unique Device Identification – wird EU-weit zur Pflicht für die Hersteller von Medizinprodukten. Das "System der einmaligen Produktnummer" soll mit Inkrafttreten der neuen europäischen Gesetzgebung für Medizinprodukte eingeführt werden. Damit ist zurzeit ungewiss, wann die UDI-Pflichten kommen werden, nicht aber die Tatsache, dass sie kommen werden.

Was ist UDI?
UDI bedeutet, dass Medizinprodukte eine weltweit eindeutige Produktnummer tragen müssen, die maschinenlesbar, also z.B. in einem Strichcode, auf dem Produkt und/oder der Verpackung hinterlegt wird. Dieser Code dient als Schlüssel zu einer UDI-Datenbank (UDID), die eine Reihe von Informationen zu den Produkten enthalten wird.

UDI besteht aus den folgenden 3 Bausteinen:
  1. Produktdaten
  2. Datenträger
  3. Datenbank
Hier finden Sie ein BVMed-Informationspapier zu UDI mit einer Checkliste für MedTech-Unternehmen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Der "Tech-Talk Berlin" informiert am 14. September 2017 zur UDI-konformen, medizinisch validierten Produktkennzeichnung. Die Veranstaltung richtet sich an Produktions- und QM-Verantwortliche sowie Kennzeichnungsbeauftragte. Weiterlesen

  • MDR: Höherer Aufwand, steigende Kosten für MedTech-KMUs

    Die neue europäische Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation – MDR), die Ende Mai 2017 in Kraft trat, wird für die mittelständisch geprägte MedTech-Branche einen deutlich höheren Aufwand und damit steigende Kosten für den Markteintritt von Medizinprodukten mit sich bringen. Das betonten die Experten der BVMed- Konferenz „MDR-Sommer-Camp“ Ende Juni 2017 in Düsseldorf. Weiterlesen

  • eCommerce-Konferenz: Neue Anforderungen durch UDI-Pflicht und elektronische Rechnungen

    Die Digitalisierung bringt auch neue Pflichten für die Hersteller von Medizinprodukten. Mit den UDI-Pflichten zur standardisierten Kennzeichnung der Produkte kommen insbesondere auf die kleinen und mittelständischen Medizinprodukteunternehmen große Herausforderungen durch neue regulatorische Anforderungen zu. Zudem werden Anforderungen an die elektronische Rechnung und das elektronische Auftragswesen verbindlich. Das verdeutlichten die Experten der 19. eCommerce-Konferenz mit dem Titel "Gesetzliche Vorgaben beim eCommerce – ein Segen?" am 21. Februar 2017 in Düsseldorf. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik