Gesundheitspolitik

MdB Gabriele Katzmarek beim BVMed: "In der Gesundheitswirtschaft spielt die Musik"

"Wirtschafts- und Gesundheitspolitik gehören zusammen, im Interesse der Patienten und auch der Unternehmen. Das ist wichtig für Deutschland, auch im internationalen Vergleich", so Gabriele Katzmarek, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie sowie Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion für die Industrielle Gesundheitswirtschaft auf dem BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 23. Oktober 2019 in Berlin. Die industrielle Gesundheitswirtschaft sei ein "wichtiges Zukunftsfeld", denn "dort spielt die Musik", besonders im Vergleich der Anzahl der Arbeitsplätze zur deutschen Automobilindustrie oder dem Maschinenbau. BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll forderte vor diesem Hintergrund und auch der neuen EU Medical Device Regulation (MDR) einen umgehenden gemeinsamen Neustart des zum Erliegen gekommenen Strategieprozesses Medizintechnik. Elementar sei zudem eine Beschleunigung der Zulassungsverfahren für Medizinprodukte sowie auch der Nutzenbewertungsverfahren beim G-BA.

Katzmarek sprach sich für mehr steuerliche Forschungsförderung der Gesundheitsbranche sowie einen besseren und abgestimmteren Dialog zwischen dem Wirtschafts- und Gesundheitsministerium aus. Im Sinne einer gebündelteren MedTech-Forschung am Standort Deutschland favorisiert sie einen gemeinsamen MedTech-Campus, initiiert von Wirtschafts-, Gesundheits- und Forschungsministerium. "Die Branche braucht sich nicht unter den Scheffel zu stellen, sie produziert viele gute Produkte von gesamtgesellschaftlichem Nutzen", so die SPD-Politikerin. Dies treffe beispielsweise auf Implantate aus der Endoprothetik zu, diese können mithilfe moderner Verfahren speziell auf die Patientinnen und Patienten angepasst werden. Das reduziert Beschwerden und spart Kosten. Der Vorteil dieser Medizintechnologien für die Gesellschaft müsse auch entsprechend "kommuniziert und vermarktet werden". Die Branche sei hier maßgeblicher Faktor im gesamten Gesundheits- und Wirtschaftssystem, was auch entsprechend gewürdigt und gefördert werden müsse: "Wir müssen endlich akzeptieren, dass es in Deutschland mehr als Raumfahrt, Autoindustrie und Batterieentwicklung gibt", mahnte Katzmarek.

BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll verwies in diesem Zusammenhang auf die stark gestiegenen Zulassungsanforderungen sowie den Mangel an neu-zertifizierten Benannten Stellen durch die neue MDR. Diese treffe besonders die sehr mittelständisch geprägte deutsche MedTech-Branche hart. Zudem forderte er eine Beschleunigung der Zulassungsverfahren für Medizinprodukte sowie auch der Nutzenbewertungsverfahren beim G-BA. "Unsere Produkte haben einen Innovationszyklus von 3 Jahren. Da können Zulassungszeiten von 5 Jahren einfach nicht mehr funktionieren", so Möll. Katzmarek sprach sich bei der Zulassung von Produkten gleichzeitig für Zuverlässigkeit und Schnelligkeit aus. Hier bräuchte es Bürokratieabbau, mehr Personal, steuerliche Forschungsförderung und auch Musterprojekte, die zeigen, "wie es schneller geht". Möll mahnte in diesem Punkt an, auch den zum Erliegen gekommenen Strategieprozess Medizintechnik so schnell wie möglich und gemeinsam wieder an den Start zu bringen. Hierauf warte die Branche dringend. "Wir brauchen als Teil des Strategieprozesses auch neue Berufsbilder für die Zukunft, um mehr junge Menschen für die Branche zu begeistern", konstatierte Möll.

In der Digitalisierung des Gesundheitswesens sieht Gabriele Katzmarek die Chance, das System insgesamt zu verbessern und Kostenentlastungen zu erreichen. Hier gelte als Prinzip "Forschen und Fördern". Dazu "müssen wir die Digitalisierung in Kliniken, Apotheken, Unternehmen und in jeder Arztpraxis voranbringen – von der Diagnostik über die Anwendung bis hin zur Verwaltung." Daten seien ein grundlegender Indikator, um den Nutzen und die Wirkung einer Therapie zu erkennen. Hier seien primär die digitale Infrastruktur sowie adäquate Rahmenbedingungen zum Erheben und Zusammenführen nötig. "Wir müssen da ran und Deutschland hier auch vorangehen, um den immer größer werdenden Wildwuchs zu vermeiden und auch keine chinesischen Verhältnisse zu bekommen", so die Branchen-Experten aus dem Publikum abschließend.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Wertschöpfung der Gesundheitswirtschaft

    Die deutsche Gesundheitswirtschaft beschäftigt 7,6 Millionen Menschen und erwirtschaftet knapp 370 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil von 12,1 Prozent am Bruttoinlandsprodukt. Damit entsteht jeder achte Euro Bruttowertschöpfung in Deutschland in der Gesundheitswirtschaft. Weiterlesen

  • Über 33 Milliarden Euro Produktion

    Der Gesamtumsatz der produzierenden Medizintechnikunternehmen (mit über 20 Beschäftigten) legte in Deutschland nach Angaben der offiziellen Wirtschaftsstatistik im Jahr 2019 um 10,4 Prozent auf 33,4 Milliarden Euro zu. Der Inlandsumsatz stieg auf 11,5 Milliarden Euro. Der Auslandsumsatz stieg um 10,9 Prozent auf insgesamt 21,9 Milliarden Euro. Bei einer Exportquote von rund 65 Prozent ist das Auslandsgeschäft von zentraler Bedeutung für die Hersteller. Weiterlesen

  • Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2020

    Die COVID-19-Pandemie hat auch auf die Medizintechnik-Branche dramatische Auswirkungen, beispielsweise durch die Verschiebung von Operationen und den Rückgang von Arztbesuchen und Verordnungen. Die BVMed-Unternehmen erwarten in diesem Jahr einen Umsatzrückgang von durchschnittlich 4,9 Prozent – nach einem Umsatzplus von 3,3 Prozent im Vorjahr. Der Absturz betrifft vor allem kleinere und mittlere Unternehmen. Der nach Umsatz gewichtete Wert liegt bei minus 2,1 Prozent. Hinzu kommen starke Rückgänge beim für die Branche so lebenswichtigen Export. 38 Prozent der Unternehmen nutzen das Instrument der Kurzarbeit, um Entlassungen zu vermeiden. So bleibt die Zahl der Arbeitsplätze insgesamt stabil. Insgesamt beschäftigt die Medizinprodukte-Branche in Deutschland mehr als 215.000 Menschen. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik