Medizinprodukteverordnung

MedInform-Workshop "Kennzeichnung und Vigilanz nach der MDR" am 17. September 2019 in Köln

MedInform, der Informations- und Seminarservice des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), bietet am 17. September 2019 in Köln einen Workshop "Kennzeichnung und Vigilanz nach der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR)" an. Der zweiteilige Workshop thematisiert die neuen Anforderungen an die Produktkennzeichnung und an das neue Vigilanz-System nach der Medical Device Regulation (MDR). Er richtet sich an alle betroffenen Wirtschaftsbeteiligten, insbesondere an die Geschäftsführer von Herstellerunternehmen und deren Mitarbeiter in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Herstellung und Qualitätssicherung, Marketing und Vertrieb, Regulatory Affairs sowie Produktmanagement. Programm und Anmeldung auf: www.bvmed.de/events.

Die EU-Verordnung 2017/745 über Medizinprodukte vom 5. April 2017 (MDR) wird nach einer dreijährigen Übergangszeit ab dem 26. Mai 2020 die bisherigen Richtlinien 90/385/EWG über aktive Implantate und 93/42/EWG über Medizinprodukte und damit auch das deutsche Medizinproduktegesetz ersetzen. Der neue europäische Rechtsrahmen beinhaltet eine Vielzahl neuer gesetzlicher Anforderungen, u. a. auch an die Kennzeichnung von Medizinprodukten und an die Marktüberwachungspflichten des Herstellers ("Post Market Surveillance" bzw. "Vigilanz-System").

Der zweiteilige Workshop ist der erste in einer Reihe weiterer geplanter themenbezogener Workshops zur Implementierung der neuen Anforderungen der MDR in der unternehmerischen Praxis. Der Workshop bietet den Teilnehmern die Gelegenheit zum intensiven Austausch mit den Workshop-Leitern und Referenten.

Referenten sind Dr. Martin Abel, Senior Experte Regulatory (MDR), Klinik und Vigilanz, Arite Bruhn von Biotronik, Karin Fricke von Edwards Lifesciences, Dr. Stefan Menzl von der Qserve Group Deutschland sowie Dr. Bernd Peschke von Becton Dickinson. Programm und Anmeldung auf: www.bvmed.de/events.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed unterstützt Medizinprodukte-Anpassungsgesetz, sieht aber weiter Handlungsbedarf auf europäischer Ebene

    Der BVMed bewertet den Gesetzentwurf zum Medizinprodukte-EU-Anpassungsgesetz (MPEUAnpG) in der heutigen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages grundsätzlich positiv. Bei der Marktüberwachung von Medizinprodukten sieht der Kabinettsentwurf eine Kompetenzverschiebung von den Ländern zur Bundesoberbehörde vor. "Die Regelung, dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) eigene Vollstreckungsbefugnisse zu geben, ist aus BVMed-Sicht nachvollziehbar, muss aber noch auf ihre Praktikabilität geprüft werden", heißt es in der BVMed-Stellungnahme. Weiterlesen

  • Minister Jens Spahn spricht auf dem "German MedTech Day" des BVMed am 25. Mai 2020 in Berlin

    Einen Tag vor Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) spricht Gesundheitsminister Jens Spahn am 25. Mai 2020 auf dem "German MedTech Day" des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, zum aktuellen Stand der Umsetzung der MDR und zu den Themen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020. Der "German MedTech Day" ist der Eröffnungstag der europäischen Branchenkonferenz "The MedTech Forum", die vom 25. bis 27. Mai 2020 in Berlin stattfindet und zu der über 1.000 internationale Teilnehmer erwartet werden. Weiterlesen

  • EU-Parlament beschließt MDR-Korrigendum

    Der BVMed hat die Verabschiedung des 2. Korrigendums zur EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) im EU-Parlament begrüßt. "Das ist ein wichtiger Schritt, um Engpässe in der Patientenversorgung zu vermeiden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Das Korrigendum gewährt Medizinprodukten der bisherigen Klasse I, die zukünftig höherklassifiziert werden, dieselbe Übergangsfrist von vier Jahren, die die MDR auch für andere auf dem Markt befindliche Produkte vorsieht. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik