Medizinprodukteverordnung

MDR-Branchenkonferenz | BVMed-Akademie zieht nach einem Jahr EU-Medizinprodukte-Verordnung Bilanz

Die BVMed-Akademie zieht in ihrer MDR-Branchenkonferenz am 18. Mai 2022 im Humboldt Carré in Berlin ein Jahr nach Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) Bilanz. Schwerpunktthemen der Konferenz sind die aktuellen Baustellen der MDR, Hilfsmittel-Leistungserbringern als Händler und Hersteller in der MDR-Systematik sowie das Inverkehrbringen von Medizinprodukten in europäischen Drittstaaten. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/mdr2022.

Die MDR bringt umfassende Herausforderungen für alle Hersteller mit sich. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen gelangen an die Grenzen des Machbaren. Die Vielzahl an Zertifikaten, die in die MDR überführt werden müssen, bringt auch Benannte Stellen an Ihre Kapazitätsgrenzen. „Um die Patientenversorgung auch nach Ablauf der Übergangsperiode zu gewährleisten, diskutieren wir gemeinsam mit allen Beteiligten aktuelle Themen, Probleme und Lösungsansätze“, so die stellvertretende Geschäftsführerin des BVMed und MDR-Expertin Dr. Christina Ziegenberg.

Am Vormittag der MDR-Branchenkonferenz am 18. Mai 2022 werden zwei getrennte Panels für Hersteller sowie Händler angeboten. In der Mittagspause stehen Expert:innen für 1:1-Gespräche zu den Themen Konformitätsbewertung, Klinische Bewertung, Risikomanagement, Biokompatibilität sowie Rechts-, Handels- oder Vertriebsfragen zur Verfügung. Am Nachmittag beleuchten Panels das Inverkehrbringen von Medizinprodukten in der Schweiz und in Großbritannien sowie die Änderungsverordnung zur IVDR. Am Vorabend der Konferenz findet eine politische Podiumsdiskussion zur Frage „Wie kann die Patientenversorgung mit sicheren Medizinprodukten sichergestellt werden?“ statt.

Die Teilnahmegebühr beträgt 520 Euro netto für BVMed-Mitglieder sowie 620 Euro netto für Nicht-Mitglieder.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Sonderveranstaltung zur MDR | Zertifikate unter Auflagen und Wegfall der Abverkaufsfrist als Lösungsoptionen

    Es kommt Bewegung in die Diskussion um Lösungen für die Kapazitätsengpässe bei der Umsetzung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). Diskutiert wurden auf der BVMed-Sonderveranstaltung „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“, die bereits zum 28. Mal stattfand, beispielsweise „Zertifikate unter Auflagen“ oder die Abschaffung der Abverkaufsfrist. Dr. Matthias Neumann vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) brachte “bedingte Zertifizierungen” als mögliche Lösung für Medizinprodukte für seltene Erkrankungen (Orphan Devices) ins Spiel. Aus Sicht von ZLG-Direktor Dr. Rainer Edelhäuser wäre auch ein genereller Wegfall der Abverkaufsfrist „nachvollziehbar“. Mehr

  • Neue Zahlen zu MDR-Zertifikaten | Medizintechnik-Branche fordert legislative Maßnahmen

    Neue Zahlen der Europäische Kommission zur Implementierung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) zeigen nach Ansicht des BVMed zwar Tendenzen in die richtige Richtung, „nach mehr als fünf Jahren der Umsetzung verfügt das MDR-Regulierungssystem aber immer noch nicht über ausreichende Zertifizierungskapazitäten“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Die europäische Medizintechnik-Branche fordert daher in einem Schreiben an die EU-Kommission und Gesundheitsminister:innen der EU-Mitgliedsstaaten, zusätzlich zu den bisher durchgeführten untergesetzlichen Lösungen, „legislative Maßnahmen“ auf dem EPSCO-Meeting im Dezember 2022 zu beschließen. Dazu gehören die Verlängerung der Übergangsfristen nach einem risikobasierten Ansatz oder die Abschaffung der bestehenden Abverkaufsfrist. Mehr

  • Orthopäden und Unfallchirurgen | Patient:innen endlich wieder ganz in den Mittelpunkt stellen

    Unter dem Motto „Mit Begeisterung für unsere Patienten“ fand vom 25. bis 28. Oktober 2022 der Deutsche Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin statt. Der DKOU gilt mit rund 10.000 Teilnehmer:innen als bedeutendster Kongress des Fachs in Europa. Sorge macht Orthopäden und Unfallchirurgen auch die EU-Medizinprodukteverordnung MDR. Denn: Ihre hohen, für neue Produkte sinnvollen Anforderungen gelten auch für Bestandsprodukte, die seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt werden, sodass die Hersteller zu Re-Zertifizierungsverfahren gezwungen werden. Da für viele Unternehmen der Aufwand der Re-Zertifizierung jedoch in keinem Verhältnis zum Verkaufserlös älterer Produkte steht, ziehen sich die Unternehmen zurück, erste Produkte sind bereits nicht mehr verfügbar. „Bewährte Endoprothesen und andere Produkte sind bereits dabei, vom Markt zu verschwinden“, warnt Prof. Dr. Andreas M. Halder. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik