Verbandkasten

BVMed: "Kfz-Verbandkästen nach alter Norm sind weiter gesetzeskonform"

Erste Hilfe im Straßenverkehr

Auch Kfz-Verbandkästen nach alter Norm aus dem Jahr 1998 sind nach wie vor gesetzeskonform und dürfen weiter verkauft und verwendet werden. Wichtig ist, dass die Inhaltsteile des Kfz-Verbandkastens vollständig und nicht abgelaufen sind. Darauf weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) vor dem Hintergrund falscher Darstellungen hin.

Zum 1. Januar 2014 hatte das Deutsche Institut für Normung (DIN) eine Neufassung der Norm DIN 13164 über Erste-Hilfe-Material veröffentlicht.

Die Mitführungspflichten werden in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) geregelt. Zum 1. Mai 2014 trat eine Änderung der StVZO in Kraft, die die Neufassung der Norm berücksichtigt. In § 35h StVZO heißt es jetzt:

"In (...) Kraftfahrzeugen (...) ist Erste-Hilfe-Material mitzuführen, das nach Art, Menge und Beschaffenheit mindestens dem Normblatt DIN 13164, Ausgabe Januar 1998 oder Ausgabe Januar 2014 entspricht."


Anderslautende Informationen hatten in jüngster Zeit für Unsicherheit gesorgt. Deshalb stellt der BVMed klar: Beide Fassungen, DIN 13164 alt und neu, sind nach dem Gesetz gültig und können gekauft werden. Wichtig ist, dass die Inhaltsteile komplett und nicht abgelaufen sind.

Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.bvmed.de/verbandkasten.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Neue KFZ-Verbandkasten-Norm um medizinische Gesichtsmasken ergänzt

    Das deutsche Normungsinstitut DIN hat Gesichtsmasken neu in die KFZ-Verbandkasten-Norm DIN 13164 aufgenommen. Es handelt sich dabei um zwei medizinische Gesichtsmasken. Darüber informiert der BVMed. Die neue Norm gilt seit dem 1. Februar 2022. Im Handel befindliche Verbandkästen nach der bisher gültigen Norm dürfen noch bis 31. Januar 2023 uneingeschränkt erworben werden, da sie qualitativ gleichwertig sind. Zudem besteht keine Austausch- oder Nachrüstpflicht für bestehende Verbandkästen, informiert der BVMed. Mehr

  • Verbandkasten: Neue Norm seit 2014

    Seit 1. Januar 2014 gilt für Kfz-Verbandkästen die geänderte Norm DIN 13164, die die Inhaltsteile im Verbandkasten den neuesten notfallmedizinischen Erkenntnissen anpasst. Neu aufgenommen wurden ein Pflasterset und Hautreinigungstücher. Das 14-teilige Pflasterset umfasst gebrauchsfertige, zugeschnittene Pflasterstreifen, Fingerstrips und Fingerkuppenverbände. Die zwei Hautreinigungstücher sind, einzeln verpackt, für die Reinigung unverletzter Hautpartien vorgesehen, womit die neue Norm dem gesteigerten Hygienebedürfnis der Bevölkerung Rechnung trägt. Auch ein Verbandpäckchen in Kindergröße wurde neu in die verbindliche Bestandteilliste des Verbandkastens mit aufgenommen. Für das Jahr 2022 wird die Veröffentlichung einer aktualisierten Norm erwartet. Mehr

  • Verbandkasten: Pflicht zur Mitnahme von Schutzmasken im Auto geplant

    Die Mitnahme von Schutzmasken im Auto soll künftig zur Pflicht werden. Das bestätigte das Bundesverkehrsministerium am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zuvor hatte die Düsseldorfer «Rheinische Post» über die Pläne berichtet. Demnach müssen Fahrzeugführer auch nach der Corona-Pandemie stets zwei Mund-Nase-Bedeckungen im Auto dabei haben. Geplant sei, dass die Masken künftig dem vorgeschriebenen Inhalt des Verbandkastens in Pkw, Lkw und Bussen hinzugefügt werden. Dies hatte nach Angaben des Ministeriums der Bundesverband Medizintechnologie vorgeschlagen. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik