Homecare

Homecare-Mitarbeiter sind auf medizinische Schutzausrüstung angewiesen

Lebensrettende Therapien im häuslichen Bereich

Homecare-Unternehmen, die Patienten im häuslichen Umfeld mit enteraler oder parenteraler Ernährung, Infusions- und Beatmungstherapien sowie weiteren lebensnotwendigen medizinischen Hilfsmitteln und Verbandmitteln versorgen, sind für ihre Mitarbeiter ebenfalls auf medizinische Schutzausrüstung angewiesen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, in einem Schreiben an den Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, hingewiesen. Da Beschaffung und Belieferung in den Zeiten der Coronavirus-Pandemie zentral über die Bundesregierung erfolgen, müssten auch diese lebensnotwendige Patientenversorgung in häuslicher Umgebung oder Pflegeeinrichtungen sichergestellt und die Homecare-Pflegekräfte entsprechend geschützt werden, fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Der BVMed vertritt als maßgebliche Spitzenorganisation die sonstigen Leistungserbringer auf Bundesebene, die die Patienten ambulant mit Hilfsmitteln und sonstigen Medizinprodukten versorgen und damit Hospitalisierungen vermeiden. Diese Versorgungen werden durch Pflegekräfte der Homecare-Unternehmen in der Regel direkt am Patienten in häuslicher Umgebung oder Pflegeeinrichtungen durchgeführt. "Unsere Mitglieder schildern uns derzeit verstärkt, dass enorme Probleme bei der Beschaffung der hierfür erforderlichen Schutzausrüstungen, wie Schutzmasken und Brillen, aber auch Produkten für Infusionstherapien oder Desinfektionsmitteln bestehen. Der Bedarf an diesen Produkten wird angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 zusätzlich verstärkt", so Möll in dem Schreiben an die Bundesregierung.

Wenn die notwendigen Medizinprodukte nicht mehr beschafft werden können, sind die Homecare-Unternehmen somit außerstande, die ambulante Versorgung dieser oftmals geriatrischen Patientengruppe durchzuführen. "Die Patienten müssten dann in Krankenhäuser eingewiesen werden, was in der aktuellen Situation absolut kontraproduktiv ist", so der BVMed. Die zentrale Beschaffung und Verteilung von Schutzausrüstungen durch die Bundesregierung müsse diesen Bereich daher unbedingt berücksichtigen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Corona-Teststrategie | BVMed: „Schnelltests auch über Sanitätshäuser anbieten“

    Der BVMed fordert, dass Sanitätshäuser bei der Durchführung der Corona-Schnelltests einbezogen werden sollten. Das Bundesgesundheitsministerium sollte in der neuen Verordnung zur Corona-Teststrategie auch die bewährten Strukturen der Sanitätshäuser und Hilfsmittel-Versorger im gemeinsamen Einsatz gegen die Corona-Pandemie nutzen. Weiterlesen

  • Bündnis setzt sich für Sepsis-Aufklärung ein | Kampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ ist gestartet

    Das Aktionsbündnis Patientensicherheit, die Sepsis Stiftung, die Deutsche Sepsis-Hilfe, der Sepsisdialog der Universitätsmedizin Greifswald und der Verband der Ersatzkassen haben die Aufklärungskampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ vorgestellt. Ziel ist es, über die Gefahren der Sepsis (auch „Blutvergiftung“) aufzuklären sowie die typischen Warnzeichen in der Bevölkerung und bei medizinischem Personal bekannter zu machen. Jährlich sterben etwa 75.000 Menschen in Deutschland an einer Sepsis, Überlebende erleiden oft schwere Folgeschäden. 15.000 bis 20.000 Todesfälle pro Jahr sowie viele Spätfolgen gelten als vermeidbar. Weiterlesen

  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik