Homecare

Homecare-Mitarbeiter sind auf medizinische Schutzausrüstung angewiesen

Lebensrettende Therapien im häuslichen Bereich

Homecare-Unternehmen, die Patienten im häuslichen Umfeld mit enteraler oder parenteraler Ernährung, Infusions- und Beatmungstherapien sowie weiteren lebensnotwendigen medizinischen Hilfsmitteln und Verbandmitteln versorgen, sind für ihre Mitarbeiter ebenfalls auf medizinische Schutzausrüstung angewiesen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, in einem Schreiben an den Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, hingewiesen. Da Beschaffung und Belieferung in den Zeiten der Coronavirus-Pandemie zentral über die Bundesregierung erfolgen, müssten auch diese lebensnotwendige Patientenversorgung in häuslicher Umgebung oder Pflegeeinrichtungen sichergestellt und die Homecare-Pflegekräfte entsprechend geschützt werden, fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Der BVMed vertritt als maßgebliche Spitzenorganisation die sonstigen Leistungserbringer auf Bundesebene, die die Patienten ambulant mit Hilfsmitteln und sonstigen Medizinprodukten versorgen und damit Hospitalisierungen vermeiden. Diese Versorgungen werden durch Pflegekräfte der Homecare-Unternehmen in der Regel direkt am Patienten in häuslicher Umgebung oder Pflegeeinrichtungen durchgeführt. "Unsere Mitglieder schildern uns derzeit verstärkt, dass enorme Probleme bei der Beschaffung der hierfür erforderlichen Schutzausrüstungen, wie Schutzmasken und Brillen, aber auch Produkten für Infusionstherapien oder Desinfektionsmitteln bestehen. Der Bedarf an diesen Produkten wird angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 zusätzlich verstärkt", so Möll in dem Schreiben an die Bundesregierung.

Wenn die notwendigen Medizinprodukte nicht mehr beschafft werden können, sind die Homecare-Unternehmen somit außerstande, die ambulante Versorgung dieser oftmals geriatrischen Patientengruppe durchzuführen. "Die Patienten müssten dann in Krankenhäuser eingewiesen werden, was in der aktuellen Situation absolut kontraproduktiv ist", so der BVMed. Die zentrale Beschaffung und Verteilung von Schutzausrüstungen durch die Bundesregierung müsse diesen Bereich daher unbedingt berücksichtigen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Weiterlesen

  • G-BA verlängert Corona-​Sonderregeln für verordnete Leistungen bis 31. März 2021

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 21. Januar 2021 die geltenden Corona-Sonderregeln für ärztlich verordnete Leistungen um weitere zwei Monate bis 31. März 2021 verlängert. Die Sonderregeln ermöglichen beispielsweise, Folgeverordnungen für Hilfsmittel auch nach telefonischer Anamnese auszustellen und postalisch an den Patienten zu übermitteln. Die Covid-Empfehlungen des GKV-SV für den Hilfsmittelbereich ermöglichen wiederum - in Abhängigkeit vom individuellen persönlichen Versorgungsbedarf - die kontaktlose Versorgung. Diese wurden ebenfalls bis zum 31. März 2021 verlängert. Weiterlesen

  • BMWI fördert Produktion von Schutzausrüstung

    Firmen, die neue Wege bei der Produktion von persönlicher Schutzausrüstung in Deutschland beschreiten, können ab sofort eine Förderung beim Bundeswirtschaftsministerium erhalten. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik