COVID-19

COVID-19 | BVMed: „Wir brauchen intelligente Lösungen, um die medizinische Gesamtversorgung auch während der Pandemie sicherzustellen“

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, drängt auf intelligente Lösungen, um auch während der Corona-Pandemie die medizinische Gesamtversorgung der Menschen in Deutschland sicherzustellen. „Wir müssen aus den Fehlern des ersten Lockdowns lernen und vor dem Hintergrund, dass die Pandemie über den Winter andauern wird, die medizinische Gesamtversorgung sicherstellen“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. „Alle Patientengruppen, die notwendige stationäre Versorgung und insbesondere Operationen brauchen, benötigen den zeitnahen Zugang zu stationären Leistungen.“

Im Frühjahr 2020 waren Operationen ohne Differenzierung verschoben worden. Darunter litt die notwendige stationäre Versorgung von Menschen mit teilweise ernsten und lebensbedrohlichen Krankheitsbildern. „Daraus müssen wir lernen und intelligente Lösungen entwickeln. Die Krankenhäuser sind heute viel weiter als im Frühjahr“, so Möll. In den Kliniken wird beispielsweise eine strikte Trennung zwischen COVID-Bereichen und anderen Versorgungsbereichen vorgenommen. Menschen, die stationär versorgt werden, müssen vor, während und zum Schluss eines Klinikaufenthalts getestet und engmaschig überwacht werden. Ärzte, die Corona-Patienten behandeln, werden auch nur in diesen Bereichen eingesetzt. Das einseitige Abziehen von Krankenhauspersonal aus anderen klinischen Bereichen in die COVID-Versorgung hält der BVMed für aktuell nicht zielführend.

„Patientinnen und Patienten, die dringend behandlungsbedürftig sind, müssen nicht aus Verunsicherung vor einer Operation den Eingriff absagen. Wir müssen den Menschen die Verunsicherung nehmen und ihnen sagen: Sprechen Sie mit ihrem Arzt und ihrer Klinik und lassen sie sich informieren, welche Maßnahmen ergriffen wurden, um die Gefahr von Infektionen weiter zu minimieren“. Der BVMed verwies zudem darauf, dass in vielen Bereichen dank minimalmedizinischer Eingriffe und moderner Operationsmethoden intensivmedizinische Versorgungen auf das Nötigste beschränkt bleiben.

Um intelligente Lösungen zu etablieren und den Menschen die Verunsicherung vor einer Krankenversorgung zu nehmen, fordert der BVMed eine taggenaue Transparenz über die Gesamt-Kapazitäten in verschiedenen Versorgungsbereichen im Krankenhaus. Bund und Länder müssten zudem eine abgestimmte Strategie vorlegen, um Patientenversorgung zu steuern und sicherstellen. Dazu gehöre auch die stärkere Einbindung von telemedizinischen Lösungen, um nicht notwendige Kontakte zu vermeiden. „Wir können nicht von Lockdown zu Lockdown gehen. Wir müssen die Gesamtversorgung auch während der Pandemie sicherstellen“, so Möll abschließend.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 220 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnik-Branche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 215.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 33 Milliarden Euro. Die Exportquote beträgt rund 65 Prozent.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • DKG sieht bei MDR dringenden Handlungsbedarf: EU-Verordnung gefährdet die Patientenversorgung

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert die Europäische Kommission und deren Präsidentin Ursula von der Leyen auf, dringend die Medical Device Regulation (MDR) – die erst seit einem Jahr geltende Regulierungsverordnung für Medizinprodukte – zu überarbeiten. Die Zeit drängt, denn die neue Regulierung führt schon jetzt zu einer bedrohlichen Unterversorgung mit dringend benötigten Medizinprodukten. Bereits der Rat der EU-Gesundheitsminister:innen am 14. Juni muss für dieses Anliegen genutzt werden, so DKG-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerald Gaß. Die DKG appelliert damit auch an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, die Initiative zu ergreifen. Mehr

  • DKG zur finanziellen Lage der Kliniken: Krankenhäuser fordern Soforthilfe

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) warnt vor schmerzhaften Einschränkungen bei der Patientenversorgung aufgrund der sich weiter zuspitzenden wirtschaftlichen Lage vieler Kliniken. Maßgebliche Gründe für die wirtschaftlichen und finanziellen Probleme der Kliniken sind die Einschränkungen des Regelbetriebs infolge der Corona-Pandemie, aber auch massive Preissteigerungen bei Energie, Medizinprodukten, Medikamenten, IT Produkten und Dienstleistungen sowie Lebensmitteln. „Ohne ein sofortiges Handeln der Bundesregierung laufen wir Gefahr, dass die Krankenhäuser diesem Kostendruck nur durch Personalabbau, Outsourcing sowie Reduktion von Versorgungsangeboten bis hin zu Standortschließungen begegnen können“, erklärte DKG-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerald Gaß. Mehr

  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Testen und Impfen von Branchenmitarbeitern, zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik