Gesetzliche Krankenversicherung

BVMed zum MDK-Reformgesetz: "Medizinprodukte-Experten bei der Begutachtung stärker einbinden"

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) setzt sich dafür ein, dass die Fachkenntnisse der Medizinprodukteindustrie bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDB/MD) mit eingebunden werden. "Zur Bildung einer adäquaten Informationsgrundlage muss es einen strukturierten Dialog zwischen dem Medizinischen Dienst, den Anwendern und den Herstellern geben", heißt es in der BVMed-Stellungnahme zum Referentenentwurf des MDK-Reformgesetzes. Die BVMed-Stellungnahme zum MDK-Reformgesetz kann im Internet unter www.bvmed.de/positionen abgerufen werden.

Neben der erforderlichen Anpassung der Begutachtungs-Prozesse fordert der MedTech-Verband zudem "mehr Transparenz der Verfahren und eine bessere Qualifizierung der Gutachter des Medizinischen Dienstes", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Derzeit gibt es nur im Vertragsarztbereich eine gesetzlich verankerte Fortbildungspflicht, die bei Nichteinhaltung mit Sanktionen belegt ist. Die Ärztekammern haben daher ein Fortbildungszertifikat geschaffen, das beim Nachweis von mindestens 250 Punkten in einem Zeitraum von 5 Jahren ausgestellt wird. Dieses System könnte nach Ansicht des BVMed auch als Grundlage für eine angemessene Fortbildung der Ärzte im Medizinischen Dienst dienen. "Die Stärkung der fachlichen Kompetenz des Medizinischen Dienstes ist dringend erforderlich", so Möll.

Die Erfahrungen mit den stationären Prüfverfahren hätten nach Ansicht des BVMed gezeigt, dass die notwendige Informationsgrundlage zur Begutachtung von Einzelfällen fachlich oftmals unzureichend und unvollständig ist, die notwendigen spezifischen Sachkenntnisse nicht flächendeckend zur Verfügung stünden und keine Verfahrenstransparenz gewährleistet werde. "Dies kann zu ungerechtfertigten Leistungseinschränkungen bis hin zur vollständigen Leistungsverweigerung für medizinisch notwendige Behandlungsmethoden im Krankenhaus führen", heißt es in der BVMed-Stellungnahme.

Ein großes Problem bestehe zudem bei Leistungen, die bislang stationär durchgeführt wurden, künftig aber auch nach dem Grundsatz "ambulant vor stationär" im ambulanten Bereich erbracht werden können. Dieser Zugang der Patienten zum ambulanten Operieren soll durch das Gesetz erleichtert werden. Kann eine Leistung ambulant erbracht werden, stellt der Medizinische Dienst allerdings die Frage, warum eine Leistung noch stationär abgerechnet wird. Da eine Erstattungsentscheidung im ambulanten Bereich aber viel Zeit benötigt, kann es dadurch zu Versorgungslücken zu Lasten der betroffenen Patienten kommen. Ein Negativbeispiel ist hier der implantierbare Ereignisrekorder zur Diagnose eines Schlaganfalls oder Synkopen unbekannter Ursache. "Dies kann nur durch eine gesetzliche Klarstellung gelöst werden", so der BVMed.

Hinweis an die Medien:
Die BVMed-Stellungnahme zum MDK-Reformgesetz kann unter www.bvmed.de/positionen abgerufen werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Krankenhäuser warnen vor Insolvenzen wegen der Pandemie

    Die deutschen Krankenhäuser befürchten erhebliche finanzielle Probleme, wenn die Unterstützung durch den Klinikrettungsschirm ersatzlos ausläuft. „Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser hat sich durch die Pandemie deutlich verschlechtert“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß. Mehr

  • 60 Prozent der Kliniken müssen wegen Corona Eingriffe verschieben

    Ein Großteil der deutschen Krankenhäuser ist nach Angaben des Verbandes Leitender Kran­kenhausärzte wegen coronabedingter Personalausfälle und vieler Coronapatienten überlastet. „In 60 Prozent der Häuser müssen planbare Eingriffe verschoben werden“, sagte Verbandspräsident Michael Weber der Neuen Osnabrücker Zeitung(NOZ). In sechs von zehn Kliniken würden Personaluntergrenzen beim Pflegepersonal unterschritten und in drei von zehn Kliniken müssten Patienten in andere Kliniken verlegt werden. Betroffen seien auch große Kliniken. Mehr

  • Industrie muss beim Datenzugang besser einbezogen werden

    Die Krankenhäuser in Deutschland stehen noch am Anfang der Digitalisierung. Das verdeutlichten die Expert:innen der digitalen KrankenhausZukunftsKonferenz (KhZK) der BVMed-Akademie am 24. März 2022. Prof. Dr. Sylvia Thun, Direktorin der Core-Unit „eHealth und Interoperabilität“ am Berliner Institut für Gesundheitsforschung, stellte den aktuell erhobenen digitalen Reifegrad von durchschnittlich 33,25/100 Punkten in deutschen Krankenhäusern vor. Besonders ausbaufähig sei die Interoperabilität und Patient:inneneinbindung. „Wir brauchen die Industrie, um Interoperabilität gemeinsam zu entwickeln“, so Thun. Um Prozesse und Produkte optimieren zu können, müsste die Industrie beim Datenzugang besser einbezogen werden, hob Marcus Wiegmann, BVMed-Vorstandsmitglied und Geschäftsführer von Stryker, hervor. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik