Gesetzliche Krankenversicherung

BVMed zum GKV-Mehrkostenbericht: Mehrkosten weitgehend stabil, Daten sinnvoller auswerten sowie Wahlrecht der Versicherten stärken

Der jüngst veröffentlichte Mehrkostenbericht des GKV-Spitzenverbandes hebt die Bedeutung der Hilfsmittelversorgung für ein selbstständiges und unabhängiges Leben der Patientinnen und Patienten hervor. Mit 28 Millionen Versorgungsfällen jährlich wird eine Vielzahl der Versicherten mit Hilfsmitteln versorgt. Im Ergebnis sind Anteil und Höhe der Mehrkosten der Patientinnen und Patienten weitgehend stabil, resümiert der GKV-Spitzenverband darin. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) sieht wie in den Vorjahren weiterhin Schwächen in der Methodik des Berichtes und plädiert außerdem dafür, die erhobenen Daten differenzierter auszuwerten. Er setzt sich zudem dafür ein, dass die weiteren Instrumente zur Stärkung der Patientinnen und Patienten effektiver angewendet werden.

Die Idee des Berichtes, den der Gesetzgeber im Rahmen des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) eingeführt hat, ist es, die Entwicklungen in der Hilfsmittelversorgung zu beobachten und daraus gegebenenfalls Rückschlüsse auf die Gewährleistung des gesetzlich verbrieften Sachleistungsprinzips der gesetzlichen Krankenkassen zu ziehen. "Mit dem Bericht sollen neben der Transparenz auch das Wahlrecht sowie die Rolle der Versicherten gestärkt werden. Dieses Instrument ist daher im Zusammenhang mit den ebenfalls durch das HHVG gestärkten Aufklärungs- und Informationspflichten durch die Kassen und die Leistungserbringer gegenüber den Patientinnen und Patienten zu sehen", erklärt Juliane Pohl, Leiterin des BVMed-Referates Ambulante Versorgung.

Der BVMed weist darauf hin, dass auch die weiteren durch den Gesetzgeber eingeführten Instrumente, wie beispielsweise die Information über wesentliche Vertragsinhalte und das sogenannte Vertragscontrolling, beides Pflichten der Kassen, hierfür einen wesentlichen Beitrag leisten sollen. "Diese Instrumente bleiben jedoch weiterhin hinter ihren Möglichkeiten zurück. Der BVMed fordert daher, die Information über Versorgungsansprüche und –prozesse auszubauen – und damit die Versicherten bei der Ausübung ihres Wahlrechts über die Versorgung weiter zu stärken", so Pohl.

Wie auch in den vergangenen Jahren weist der Bericht zudem methodische und datenanalytische Schwächen auf. Beispielsweise ist nach wie vor unklar, wie Dauerversorgungen mit zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln (unter anderem Stomaartikel, aufsaugende Inkontinenzhilfen) in die Systematik der "Versorgungsfälle" zugeordnet wurden. Strukturelle Veränderungen durch Fortschreibungen im Hilfsmittelverzeichnis, aber ebenso die Covid-Pandemie, limitieren die Vergleichbarkeit zu den Vorjahren. Bei verschiedenen Produktgruppen wird trotz erheblicher Unterschiede in der Versorgung und der Erstattung keine stärkere Differenzierung zwischen den Produktarten vorgenommen. Dies trifft bspw. auf die Versorgung mit Rollstühlen zu. Die Aussagekraft der Ergebnisse ist damit begrenzt – obgleich stärkere Differenzierungen bei der Zusammenführung der durch die Kassen erhobenen und durch den GKV-Spitzenverband aggregierten Daten möglich sind und den Ergebnisgehalt des Berichts stärken könnten.

"Die gegebene Datenlage bietet außerdem auch die Grundlage, eine Differenzierung zwischen den Kassen und auch Kassenarten durchzuführen. Wir plädieren dafür, dieses Instrument zu nutzen und so den Qualitätswettbewerb zwischen den Krankenkassen zu stärken", so Hilfsmittelexpertin Pohl abschließend.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed unterstützt GKV-Vorschlag | „Mehrwertsteuer auf Medizinprodukte vereinheitlichen“

    Der BVMed unterstützt den Vorschlag des GKV-Spitzenverbandes, die Mehrwertsteuer auf Arznei- und Hilfsmittel einheitlich abzusenken. „Der GKV-Vorschlag ergibt Sinn. Wir sprechen uns dabei klar für einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz auf alle Medizinprodukte aus. Denn aktuell gibt es sogar bei identischen Produkten – je nach Verwendung – unterschiedliche Steuersätze, was bei den Akteur:innen im Gesundheitswesen zu erheblichem bürokratischen Mehraufwand führt“, argumentiert BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr

  • Positionspapier | Erstattungssituation der MRSA-Sanierung im ambulanten Bereich verbessern

    Der BVMed spricht sich in seinem neuen Positionspapier „Erstattung von Produkten zur MRSA-Dekontamination“ für eine Verbesserung der Erstattungssituation für erforderliche Anwendungsmittel zur Dekontamination von MRSA-Patient:innen im ambulanten Bereich aus. Bislang fehle es an einer grundsätzlichen GKV-Leistungspflicht, bemängeln die Expert:innen des BVMed-Fachbereichs „Nosokomiale Infektionen“ (FBNI). „Es ist erstrebenswert, alle relevanten Produkte mit nachgewiesener Wirksamkeit – unabhängig von ihrer regulatorischen Klassifizierung – im System der GKV zu erstatten. Die Begrenzung lediglich auf Arzneimittel gewährleistet nach heutigem medizinischen Stand kein vollständiges Sortiment an Produkten zur ganzheitlichen Dekontamination von Patient:innen“, heißt es in dem BVMed-Papier. Mehr

  • Rehacare 2022 | BVMed-Hilfsmittelforum: Rehatechnische Versorgung muss Teilhabe ermöglichen

    „Die individuelle, bedarfsgerechte rehatechnische Versorgung ist Voraussetzung für die soziale Teilhabe von Menschen mit Behinderung, sie unterstützt Mobilität und Selbstbestimmung der Patient:innen“, beschreibt Juliane Pohl, BVMed-Expertin für ambulante Versorgung. Das diesjährige Hilfsmittelforum des BVMed auf der Rehacare drehte sich um die notwendigen Schritte für eine adäquate Versorgung behinderter Menschen. Die Erfahrung zeigt, dass zentrale Komponente einer passenden Versorgung der interdisziplinäre Austausch aller beteiligten Akteur:innen ist. Dazu gehören neben den Betroffenen und Angehörigen unter anderem Ärzt:innen, Pflegende, Physiotherapeut:innen, Hilfsmittelleistungserbringer und Krankenkassen. Nur so kann der individuelle Bedarf an Hilfsmitteln für behinderte Kinder und Erwachsene zielgerichtet und zeitgerecht abgedeckt werden. Zu dem Schluss kommen die Expert:innen des BVMed-Hilfsmittelforums. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik