Inkontinenzversorgung

BVMed unterstützt Online-Petition zur Inkontinenz-Versorgung

Der BVMed unterstützt die Online-Petition des Selbsthilfeverbandes Inkontinenz mit dem Titel "Bedarfsgerechte Versorgung mit Inkontinenzhilfen ohne Aufzahlung sicherstellen". Darin wird die Versorgung von Inkontinenz-Patienten ohne Aufzahlung gefordert. Für das Gelingen der Online-Petition werden bis 11. Juni 2015 insgesamt 50.000 Unterschriften benötigt. Mehr auf: www.aktion-inkontinenzhilfe.de (Online-Petition).

Inkontinenz ist eine anerkannte Krankheit der WHO und tritt als Folge von verschiedenen Grunderkrankungen auf. Die Inkontinenz-Versorgung fällt daher in die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen. Die Betroffenen haben gegenüber ihrer Krankenkasse einen Anspruch auf eine adäquate medizinisch notwendige Versorgung mit Inkontinenzhilfen.

Die Online-Petition fordert, dass Menschen mit Inkontinenz die Inkontinenzhilfen in der Qualität und Menge bekommen, die sie für ihre Versorgung benötigen und die ihnen gesetzlich zustehen, ohne aus eigener Tasche aufzuzahlen. Dazu sollen Krankenkassen Verträge schließen, die Patienten ein Wahlrecht zwischen verschiedenen Anbietern und Produkten ermöglichen. "Ausschreibungsverfahren für Inkontinenzhilfen sind so anzupassen, dass der Schweregrad der Inkontinenz bei der Ausschreibung berücksichtigt wird", heißt es in dem Petitionstext.

In der Begründung steht, dass viele Betroffene heute nicht mehr in ausreichender Menge und Qualität versorgt werden. Sie müssen vielmehr aus eigener Tasche aufzahlen, um weiterhin die Inkontinenzhilfen zu erhalten, die sie benötigen und gewohnt sind. Als Folge einer unzureichenden Versorgung nässen sich die Patienten unnötig ein. "Dadurch steigt das Risiko von Infektionskrankheiten sowie von Druckstellen und Druckgeschwüren. Die sozialen Auswirkungen sind ebenso gravierend: Menschen mit Inkontinenz genieren sich und können am sozialen Leben nicht mehr teilnehmen. Ihre Lebensqualität wird massiv beeinträchtigt".
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Verbände fordern bessere Dekubitus-Versorgung

    Einen erheblichen Qualitätsverfall bei Produkten und Dienstleistungen in der Dekubitusversorgung kritisieren sieben Hilfsmittelverbände in einem gemeinsamen Positionspapier. Die Verbände vereinbarten einen Forderungskatalog. Dazu gehören Verbesserungen im Hilfsmittelverzeichnis und ein Ausschluss von Ausschreibungen im Dekubitusbereich. Weiterlesen

  • Anhörung: Kritik an Hilfsmittelreform

    Die von der Bundesregierung geplante Reform der Heil- und Hilfsmittelversorgung wird von Gesundheitsexperten sowie den betroffenen Branchenvertretern befürwortet. Einzelne Regelungen im Gesetzentwurf stoßen jedoch auf Bedenken, wie "Heute im Bundestag" anlässlich der öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss am 30. November 2016 in Berlin berichtet. Umstritten ist die sogenannte "40/60-Regelung", die bewirken soll, dass Krankenkassen den Zuschlag für ein Hilfsmittel nicht nur aufgrund des Preises erteilen, sondern auch die Qualität maßgeblich ist. Weiterlesen

  • "Qualität der Hilfsmittelversorgung muss stärker im Markt überprüft werden"

    Die Beteiligten an der Hilfsmittelversorgung wie Krankenkassen, Hersteller, Leistungserbringer und Patientenvertreter sehen in der aktuellen Hilfsmittelreform (Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetz – HHVG) viele gute Ansätze, die Qualität der Versorgung von Patienten mit Hilfsmitteln zu verbessern. Dafür muss aber die Einhaltung der vertraglichen Qualitätsvorgaben im Markt von den Krankenkassen stärker überprüft werden, so die Experten des 3. Homecare Management-Kongresses am 1. Dezember 2016 vor rund 150 Teilnehmern in Berlin. Neben den aktuellen Gesetzesänderungen ging es dabei auch um die Frage, welche Rolle Homecare in komplexen Netzwerkstrukturen künftig einnehmen kann und sollte. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik