Krankenhaus

BVMed legt 5-Punkte-Plan zur Versorgungssicherheit im Krankenhaus vor

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat einen 5-Punkte-Plan veröffentlicht, um die Versorgungssicherheit mit Medizinprodukten im Krankenhaus zu gewährleisten. Das Papier, das vom Arbeitskreis Krankenhausmarkt des BVMed erarbeitet wurde, beschreibt notwendige Handlungsfelder und Lösungsansätze, um Patientensicherheit im Versorgungsprozess zu gewährleisten. Die BVMed-Experten sprechen sich unter anderem für qualitätsorientierte Versorgungsprozesse, die Rücknahme der Sachkostenkürzungen im DRG-System und Investitionen in technische Lösungen zur Entlastung des Klinikpersonals aus. Das BVMed-Positionspapier kann unter www.bvmed.de/positionen abgerufen werden.

Um die Versorgung mit qualitativ hochwertigen, sicheren und zukunftsweisenden Medizintechnologien und Prozessen zu gewährleisten, müssen nach Ansicht der BVMed-Experten die folgenden Rahmenbedingungen in fünf Handlungsfeldern geschaffen werden:

  1. Regulatorische Anforderungen mit realistischen Umsetzungsvoraussetzungen;
  2. Finanzierungsgrundlagen für Leistungserbringer und Hersteller;
  3. Standardisierte und digitale Beschaffungsprozesse;
  4. Effektive Nutzung vorhandener Ressourcen durch technische Lösungen zur Entlastung des Personals und Automatisierungsprojekte zur Einbeziehung der gesamten Versorgungskette;
  5. Vernetzte Zusammenarbeit aller Beteiligten im Gesundheitswesen.
Um die Patientensicherheit in den Fokus zu stellen, müssen nach Ansicht der BVMed-Experten qualitätsorientierte Versorgungsprozesse etabliert werden. "Qualität in der Versorgung, von Produkten und Dienstleistungen muss belohnt werden", heißt es in dem Papier. Der anhaltende Kostendruck im Krankenhaus gefährde die Patientensicherheit. Die hohe Qualität von Medizinprodukten sei mit kontinuierlich sinkenden Preisen nicht vereinbar. "Das mahnende Beispiel der nicht länger existenten europäischen Wirkstoffproduktion bei Antibiotika verdeutlicht, dass die bestehenden Lieferketten extrem störanfällig sein können." Hier sei der Gesetzgeber mit Maßnahmen der Standortförderung und Investitionen in die digitale Infrastruktur gefordert.

Der BVMed setzt sich zudem für standardisierte, digitale und qualitätsorientierte Beschaffungsprozesse ein. Das sei die Grundlage, um die Versorgungssicherheit zu erhöhen und eine transparente, effiziente und ressourcenschonende Prozesskette zu schaffen.

Bei den Personalressourcen setzt sich der BVMed dafür ein, neue Berufsbilder zu entwickeln und erfahrene Mitarbeiter weiterzubilden, um den Anforderungen moderner Prozesse gerecht zu werden und so Einsparpotenziale, die mit der Digitalisierung einhergehen, zu nutzen. "Notwendige Investitionen in und Implementierung von technischen Lösungen zur Entlastung der Personalressourcen bei den Leistungserbringern müssen realisiert werden", fordern die BVMed-Experten.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Krankenhäuser warnen vor Insolvenzen wegen der Pandemie

    Die deutschen Krankenhäuser befürchten erhebliche finanzielle Probleme, wenn die Unterstützung durch den Klinikrettungsschirm ersatzlos ausläuft. „Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser hat sich durch die Pandemie deutlich verschlechtert“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß. Mehr

  • 60 Prozent der Kliniken müssen wegen Corona Eingriffe verschieben

    Ein Großteil der deutschen Krankenhäuser ist nach Angaben des Verbandes Leitender Kran­kenhausärzte wegen coronabedingter Personalausfälle und vieler Coronapatienten überlastet. „In 60 Prozent der Häuser müssen planbare Eingriffe verschoben werden“, sagte Verbandspräsident Michael Weber der Neuen Osnabrücker Zeitung(NOZ). In sechs von zehn Kliniken würden Personaluntergrenzen beim Pflegepersonal unterschritten und in drei von zehn Kliniken müssten Patienten in andere Kliniken verlegt werden. Betroffen seien auch große Kliniken. Mehr

  • Projekt „Digitale Bestandsplattform versorgungskritischer Medizinprodukte“: Der BVMed verfolgt das Ziel konsequent weiter

    Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan analysiert im Interview mit dem MTD-Magazin die Folgen aus Corona und erläutert die Vorschläge des MedTech-Verbandes für eine digi­tale Bestandsplattform versorgungskritischer Medizinprodukte. Seine zentrale Botschaft: Die Medizinprodukte-Industrie steht für smarte Lösungen bereit, um die Verteilung versorgungskritischer Medizinprodukte in Krisensituationen über eine Bestandsdatenbank mit offenen GS1-Schnittstellen besser zu organisieren. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik