Krankenhaus

BVMed legt 5-Punkte-Plan zur Versorgungssicherheit im Krankenhaus vor

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat einen 5-Punkte-Plan veröffentlicht, um die Versorgungssicherheit mit Medizinprodukten im Krankenhaus zu gewährleisten. Das Papier, das vom Arbeitskreis Krankenhausmarkt des BVMed erarbeitet wurde, beschreibt notwendige Handlungsfelder und Lösungsansätze, um Patientensicherheit im Versorgungsprozess zu gewährleisten. Die BVMed-Experten sprechen sich unter anderem für qualitätsorientierte Versorgungsprozesse, die Rücknahme der Sachkostenkürzungen im DRG-System und Investitionen in technische Lösungen zur Entlastung des Klinikpersonals aus. Das BVMed-Positionspapier kann unter www.bvmed.de/positionen abgerufen werden.

Um die Versorgung mit qualitativ hochwertigen, sicheren und zukunftsweisenden Medizintechnologien und Prozessen zu gewährleisten, müssen nach Ansicht der BVMed-Experten die folgenden Rahmenbedingungen in fünf Handlungsfeldern geschaffen werden:

  1. Regulatorische Anforderungen mit realistischen Umsetzungsvoraussetzungen;
  2. Finanzierungsgrundlagen für Leistungserbringer und Hersteller;
  3. Standardisierte und digitale Beschaffungsprozesse;
  4. Effektive Nutzung vorhandener Ressourcen durch technische Lösungen zur Entlastung des Personals und Automatisierungsprojekte zur Einbeziehung der gesamten Versorgungskette;
  5. Vernetzte Zusammenarbeit aller Beteiligten im Gesundheitswesen.
Um die Patientensicherheit in den Fokus zu stellen, müssen nach Ansicht der BVMed-Experten qualitätsorientierte Versorgungsprozesse etabliert werden. "Qualität in der Versorgung, von Produkten und Dienstleistungen muss belohnt werden", heißt es in dem Papier. Der anhaltende Kostendruck im Krankenhaus gefährde die Patientensicherheit. Die hohe Qualität von Medizinprodukten sei mit kontinuierlich sinkenden Preisen nicht vereinbar. "Das mahnende Beispiel der nicht länger existenten europäischen Wirkstoffproduktion bei Antibiotika verdeutlicht, dass die bestehenden Lieferketten extrem störanfällig sein können." Hier sei der Gesetzgeber mit Maßnahmen der Standortförderung und Investitionen in die digitale Infrastruktur gefordert.

Der BVMed setzt sich zudem für standardisierte, digitale und qualitätsorientierte Beschaffungsprozesse ein. Das sei die Grundlage, um die Versorgungssicherheit zu erhöhen und eine transparente, effiziente und ressourcenschonende Prozesskette zu schaffen.

Bei den Personalressourcen setzt sich der BVMed dafür ein, neue Berufsbilder zu entwickeln und erfahrene Mitarbeiter weiterzubilden, um den Anforderungen moderner Prozesse gerecht zu werden und so Einsparpotenziale, die mit der Digitalisierung einhergehen, zu nutzen. "Notwendige Investitionen in und Implementierung von technischen Lösungen zur Entlastung der Personalressourcen bei den Leistungserbringern müssen realisiert werden", fordern die BVMed-Experten.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19: Hilfsmittel-Leistungserbringer unterstützen!

    Der BVMed hat den GKV-Spitzenverband in einem Schreiben gebeten, analog zu dem Vorgehen bei Kassenärzten, Kassenzahnärzten und Pflegepersonal auch die Kosten für die Ausstattung der Fachkräfte der Homecare-Unternehmen mit medizinischer Schutzausrüstung zu übernehmen. Homecare müsste dafür Teil der Verteilung von Schutzausrüstung durch das Beschaffungsamt des Innenministeriums werden. "Eine solche Maßnahme würde den ambulanten Verbleib der zu Hause versorgten Patienten sichern, die Kliniken entlasten und die Homecare-Unternehmen bei ihrem Mehraufwand unterstützen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • MedInform-Webinar | MedTech und Krankenhäuser in Zeiten von COVID-19 | 8. und 16. April 2020

    Was bedeutet das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz für die Klinikfinanzierung und die Medizinprodukte-Hersteller? Wo liegen Risiken und Chancen für alle Beteiligten? Das thematisiert die BVMed-Seminartochter MedInform in zweistündigen Webinaren "MedTech und Krankenhäuser in Zeiten von COVID-19" am 8. und 16. April 2020. Die Referenten des Webinars sind die Berater Dr. Dominik Franz und Andreas Wenke. Weiterlesen

  • COVID-19 | Ambulante Homecare-Versorgung stärken – zur Entlastung der Kliniken

    Um die Kliniken in den nächsten Wochen und Monaten im Kampf gegen COVID-19 zu entlasten, darf die ambulante Versorgung beispielsweise von heimbeatmeten Patienten durch Homecare-Unternehmen nicht vernachlässigt werden. "Homecare-Unternehmen, die Patienten im häuslichen Umfeld mit Beatmungstherapien, künstlicher Ernährung und weiteren lebensnotwendigen medizinischen Hilfsmitteln versorgen, gehören zur kritischen Infrastruktur und müssen jetzt ebenfalls gestärkt werden. Wir brauchen auch einen Schutzschirm für diese ambulante Versorgung von schwer chronisch kranken Patienten!", forderte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Gemeinsam mit 15 anderen Verbänden hat der BVMed in der "Interessengemeinschaft Hilfsmittelversorgung" (IGHV) ein entsprechendes Positionspapier vorgelegt. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik