Krankenhaus

BVMed legt 5-Punkte-Plan zur Versorgungssicherheit im Krankenhaus vor

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat einen 5-Punkte-Plan veröffentlicht, um die Versorgungssicherheit mit Medizinprodukten im Krankenhaus zu gewährleisten. Das Papier, das vom Arbeitskreis Krankenhausmarkt des BVMed erarbeitet wurde, beschreibt notwendige Handlungsfelder und Lösungsansätze, um Patientensicherheit im Versorgungsprozess zu gewährleisten. Die BVMed-Experten sprechen sich unter anderem für qualitätsorientierte Versorgungsprozesse, die Rücknahme der Sachkostenkürzungen im DRG-System und Investitionen in technische Lösungen zur Entlastung des Klinikpersonals aus. Das BVMed-Positionspapier kann unter www.bvmed.de/positionen abgerufen werden.

Um die Versorgung mit qualitativ hochwertigen, sicheren und zukunftsweisenden Medizintechnologien und Prozessen zu gewährleisten, müssen nach Ansicht der BVMed-Experten die folgenden Rahmenbedingungen in fünf Handlungsfeldern geschaffen werden:

  1. Regulatorische Anforderungen mit realistischen Umsetzungsvoraussetzungen;
  2. Finanzierungsgrundlagen für Leistungserbringer und Hersteller;
  3. Standardisierte und digitale Beschaffungsprozesse;
  4. Effektive Nutzung vorhandener Ressourcen durch technische Lösungen zur Entlastung des Personals und Automatisierungsprojekte zur Einbeziehung der gesamten Versorgungskette;
  5. Vernetzte Zusammenarbeit aller Beteiligten im Gesundheitswesen.
Um die Patientensicherheit in den Fokus zu stellen, müssen nach Ansicht der BVMed-Experten qualitätsorientierte Versorgungsprozesse etabliert werden. "Qualität in der Versorgung, von Produkten und Dienstleistungen muss belohnt werden", heißt es in dem Papier. Der anhaltende Kostendruck im Krankenhaus gefährde die Patientensicherheit. Die hohe Qualität von Medizinprodukten sei mit kontinuierlich sinkenden Preisen nicht vereinbar. "Das mahnende Beispiel der nicht länger existenten europäischen Wirkstoffproduktion bei Antibiotika verdeutlicht, dass die bestehenden Lieferketten extrem störanfällig sein können." Hier sei der Gesetzgeber mit Maßnahmen der Standortförderung und Investitionen in die digitale Infrastruktur gefordert.

Der BVMed setzt sich zudem für standardisierte, digitale und qualitätsorientierte Beschaffungsprozesse ein. Das sei die Grundlage, um die Versorgungssicherheit zu erhöhen und eine transparente, effiziente und ressourcenschonende Prozesskette zu schaffen.

Bei den Personalressourcen setzt sich der BVMed dafür ein, neue Berufsbilder zu entwickeln und erfahrene Mitarbeiter weiterzubilden, um den Anforderungen moderner Prozesse gerecht zu werden und so Einsparpotenziale, die mit der Digitalisierung einhergehen, zu nutzen. "Notwendige Investitionen in und Implementierung von technischen Lösungen zur Entlastung der Personalressourcen bei den Leistungserbringern müssen realisiert werden", fordern die BVMed-Experten.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BMG legt Entwurf für Krankenhauszukunftsgesetz vor

    Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat am 6. August 2020 einen Gesetzentwurf für ein "Zukunftsprogramm Krankenhäuser" (Krankenhauszukunftsgesetz – KHZG) vorgelegt. Für das Programm werden aus dem Bundeshaushalt drei Milliarden Euro für eine modernere und bessere Ausstattung der Krankenhäuser zur Verfügung gestellt. Hierzu zählen sowohl moderne Notfallkapazitäten als auch eine bessere digitale Infrastruktur der Krankenhäuser zur besseren internen und auch sektorenübergreifenden Versorgung, Ablauforganisation, Kommunikation, Telemedizin, Robotik, Hightech-Medizin und Dokumentation. Der BVMed sieht an dem Gesetzentwurf dennoch erheblichen inhaltlichen und finanziellen Nachbesserungsbedarf und wird entsprechend Stellung beziehen. Weiterlesen

  • Studie zu Kliniken: Ambulantisierungspotenzial von bis zu 6 Milliarden Euro

    In deutschen Kliniken könnte im Zuge der Ambulantisierung ein Erlösvolumen von bis zu 6 Milliarden Euro im stationären Bereich wegfallen. Dieses Volumen würde erreicht, wenn alle potenziell ambulanten Fälle nicht mehr im stationären Bereich erbracht würden, wie eine Analyse des Strategieberatungs-Unternehmens Mediqon zeigt, berichtet Bibliomed. Klinikmanager sollten deshalb bereits jetzt das ambulante Potenzial ihrer Klinik analysieren und sich auf die Veränderungen vorbereiten. Weiterlesen

  • Förderrichtlinie zur Prävention und Versorgung epidemischer Infektionen mit innovativer Medizintechnik

    Das BMBF hat die Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema Prävention und Versorgung epidemisch auftretender Infektionen mit innovativer Medizintechnik veröffentlicht. Für Vorhaben mit einer Laufzeit von bis zu 12 Monaten können bis zum 28. September 2020 Projektskizzen vorgelegt werden. Für Vorhaben mit einer Laufzeit von bis zu 36 Monaten endet die Frist zum 30. Januar 2021. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik