COVID-19

COVID-19 | BVMed informiert über Sonderregelungen bei Verordnungen und Abrechnung im ambulanten Bereich

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, informiert in einer Sonderausgabe des Newsletters "MedTech ambulant" über COVID-19-Sonderregelungen bei der Verordnung und Abrechnung von Leistungen im ambulanten Bereich sowie bei der Finanzierung von Schutzausrüstungen für Vertragsärzte. So werden die Kosten für die Ausstattung mit Schutzausrüstung von den Krankenkassen als Sprechstundenbedarf übernommen. Bei der Verordnung von Hilfsmitteln, Verbandmitteln, enteraler Ernährung und Blutzuckerteststreifen sehen Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses Flexibilisierungen bei den Verordnungen vor. Weitere Themen sind Videosprechstunden in Coronazeiten sowie die Mehrfachverwendung von Schutzmasken in Arztpraxen. Der BVMed-Newsletter kann unter www.bvmed.de/medtech-ambulant abgerufen und unter www.bvmed.de/abo kostenfrei abonniert werden.

Die Themen im Einzelnen:

Finanzierung von Schutzausrüstung als Sprechstundenbedarf

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben eine befristete Vereinbarung über die Ausstattung der Ärzte mit zentral beschaffter Schutzausrüstung geschlossen. Die Kosten für die Ausstattung der Vertragsärzte mit Schutzausrüstung werden von den Krankenkassen übernommen.

Verordnung von Hilfs-, Verbandmitteln, enteraler Ernährung und Blutzuckerteststreifen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat befristete Sonderregelungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie getroffen. Die mit Wirkung vom 27. März 2020 getroffenen Änderungen der Arzneimittel-Richtlinie sowie die ab dem 9. März 2020 gefassten Änderungen der Hilfsmittel-Richtlinie gelten bis zum 31. Mai 2020 und sehen insbesondere Flexibilisierungen bei der Verordnung vor. Demnach kann der direkte Arzt-Patienten-Kontakt bei bereits laufender bekannter Behandlung ausgesetzt werden. Die Verordnung von Arzneimitteln sowie Folgeverordnungen für zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel können "nach telefonischer Anamnese" ausgestellt und "postalisch" an den Versicherten übermittelt werden. Im Rahmen des Entlassmanagements können Verbandmittel, enterale Ernährung und Blutzuckerteststreifen sowie Hilfsmittel für einen Zeitraum von bis zu 14 Tagen (statt 7 Tage) verordnet werden.

Um die notwendigen Kontaktreduktionen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln zu ermöglichen, hat der GKV-Spitzenverband zudem Empfehlungen zur Sicherung der Hilfsmittelversorgung während der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV2 für seine Krankenkassen erstellt, die Abweichungen von den bekannten Verordnungs- und Versorgungsprozessen zulassen. So ist ausnahmsweise die Folgeversorgung mit zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln auch ohne gesonderte Verordnung möglich.

Videosprechstunden in Corona-Zeiten

Um nicht zwingend erforderliche physische Kontakte zwischen Arzt und Patienten zu reduzieren, wurden die geltenden Beschränkungen für den Einsatz der Videosprechstunde aufgehoben. Ärzte können diese somit im zweiten Quartal 2020 unbegrenzt anbieten. Die Videosprechstunde ist bei allen Indikationen möglich und auch dann, wenn der Patient zuvor noch nicht bei dem Arzt in Behandlung war.

Mehrfachverwendung von Schutzmasken in Arztpraxen

Atemschutzmasken dürfen unter bestimmten Bedingungen mehrfach auch für verschiedene Patienten weiterverwendet werden. Das Robert Koch-Institut hat sein Papier zum ressourcenschonenden Einsatz von Mund-Nasen-Schutz und FFP-Masken entsprechend aktualisiert. Das RKI-Papier enthält zudem mehrere Hinweise, was bei der Wiederverwendung zu beachten ist. So ist die Maske so abzusetzen, dass hierdurch eine Kontamination vor allem der Innenseite der Maske beziehungsweise des Gesichts verhindert wird, zum Beispiel durch eine vorherige Handschuhdesinfektion. Die Maske sollte außerdem trocken an der Luft und nicht in geschlossenen Behältern zwischengelagert werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • PDSG-Anhörung | Hilfsmittelverbände fordern, Informationen zu Hilfsmittel-Versorgung in die elektronische Patientenakte zu integrieren

    Die Informationen zu Hilfsmittelversorgungen müssen schnellstmöglich in die elektronische Patientenakte (ePA) eingebunden werden. Das fordern die in der "Interessengemeinschaft Hilfsmittelversorgung" (IGHV) zusammengeschlossenen Hilfsmittelverbände im Vorfeld der Anhörung zum Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) am 27. Mai 2020. Bislang ist vorgesehen, dass die Versorgung durch Physio- und Psychotherapeuten, Pflegepersonal und Hebammen in der ePA verarbeitet werden kann und diese Berufsgruppen entsprechend an die ePA-Strukturen angebunden werden. Weiterlesen

  • EU-Ratspräsidentschaft | BVMed schlägt vier dauerhafte Maßnahmen zur Infektionsprävention vor

    Infektionsprävention muss künftig eine dauerhafte gesundheitspolitische Priorität werden und sollte auch ein Schwerpunktthema auf der Agenda der deutschen EU-Ratspräsidentschaft sein. Das fordert der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" (FBNI) in einem Positionspapier mit dem Titel "Infektionen vermeiden – Bewusst handeln". Der BVMed fordert unter anderem, sich auf europäischer Ebene das Ziel zu setzen, in den nächsten fünf Jahren 20 Prozent der nosokomialen Infektionen zu vermeiden und diese Zahl auch mit einem jährlichen Bericht zu monitoren. Weiterlesen

  • COVID-19 | BVMed-Webinar zu arbeitsrechtlichen Aspekten in der Corona-Krise am 17. Juni 2020

    MedInform informiert in einem Webinar am 17. Juni 2020 über ausgewählte arbeitsrechtliche Aspekte im Rahmen der Corona-Krise unter dem Titel "Entgeltfortzahlung, Kurzarbeit & Co.". Referent ist Rechtsanwalt sowie Steuer- und Arbeitsrechtsexperte Dr. Tobias Nießen von der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg. Das Webinar richtet sich an HR-Verantwortliche, Geschäftsführer sowie weitere Interessierte aus der MedTech-Branche und mittelständischen Unternehmen. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik