Gesundheitspolitik

BVMed fordert "neue Innovationskultur"

Zum Jahreswechsel 2016/17

Der Bundesverband Medizintechnologie fordert zum Jahreswechsel 2016/17 eine neue "Innovationskultur" in der Weiterentwicklung und Verbesserung der Patientenversorgung in Deutschland durch neue technische Lösungen. Moderne Medizintechnologien oder telemedizinische Anwendungen, die sich an Patientenbedürfnissen orientieren, "müssen gefördert und zeitnah ermöglicht werden", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Die Institutionen der Selbstverwaltung sollten eine positive Einstellung gegenüber dem medizinisch-technischen Fortschritt etablieren. Damit wird den Patienten und der Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung in Deutschland am besten geholfen, so der BVMed.

Die Herausforderungen an die medizinische Versorgung durch immer mehr ältere Menschen, immer mehr chronische und multimorbide Patienten und immer weniger Ärzte und Pflegekräfte seien nur durch technische Weiterentwicklungen und Innovationen zu meistern. Deshalb müsse sich die Gesundheitspolitik die generelle Frage stellen, welche Technologien Deutschland bei der Patientenversorgung helfen und wie eine positive Atmosphäre für Innovationen geschaffen werden kann.

In der neuen Legislaturperiode sollte die Politik daher über ein "Fortschrittsbeschleunigungsgesetz" eine neue Innovationskultur in der Gesundheitsversorgung einführen. Dazu gehöre auch die Verbesserung des Transfers von Forschungsergebnissen in die Gesundheitsversorgung, die aktivere Beteiligung von Interessensgemeinschaften und Patientenverbänden im Innovationsprozess und eine sinnvolle Einbeziehung der vorhandenen Versorgungsdaten.

Statt mit dem ständigen Ruf nach Studien der höchsten Evidenzstufe akademische Diskussionen zu führen, sollten die Krankenkassen gemeinsam mit den Ärzten, Betroffenen und den Herstellern sinnvolle Versorgungslösungen begleiten und den medizintechnischen Fortschritt durch eine sachgerechte Methodik zur Nutzenbewertung ermöglichen. "Um die Innovationskraft der MedTech-Branche zu erhalten, müssen wir unsere Erstattungs- und Bewertungssysteme an die Dynamik der Technologien anpassen, damit die Patienten auch in Zukunft ohne Verzögerungen am medizinischen Fortschritt teilhaben können", so Schmitt. "Ein positives Zugehen auf 'Neues' hilft dem Verständnis und der Umsetzung. Das gilt auch für den medizintechnischen Fortschritt. Die Gesundung des Patienten verdient daher eine neue Innovationskultur."
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Mehr Wertschätzung für Homecare

    Gesundheitspolitiker:innen von SPD, CDU und FDP haben auf dem Homecare-Kongress der BVMed-Akademie die Bedeutung einer qualitativen und innovativen Hilfsmittel-Versorgung betont. Martina Stamm-Fibich (SPD) setzt sich dabei vor allem für mehr Transparenz im Vertragsgeschehen der Krankenkassen ein, um die Qualität in der Hilfsmittelversorgung zu erhöhen. Dietrich Monstadt (CDU) nannte Homecare einen entscheidenden Faktor in einer älter werdenden Gesellschaft, in der die Menschen möglichst lange in der Häuslichkeit verbleiben möchten. Wichtig sei eine bessere Koordinierung der komplexen Prozesse der Versorgung, so BVMed-Vorstand Frank Lucaßen von Fresenius Kabi. Homecare-Unternehmen könnten bei dieser Koordination eine wichtige Rolle spielen. Weiterlesen

  • Vorort- und Online-Konferenz Weiterlesen

  • BVMed zum Koalitionsvertrag: Gute Ansätze für eine Stärkung des Medizintechnik-Standorts Deutschland

    Der BVMed sieht in dem Koalitionsvertrag von SPD, Grüne und FDP gute Ansätze für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung mit modernen Medizintechnologien und die notwendige Stärkung des Medizintechnik-Standorts Deutschland. „Deutschland braucht eine forschungsstarke, leistungsfähige, wirtschaftlich gesunde und international wettbewerbsfähige Medizintechnik-Branche. Nun kommt es auf die konkrete Ausgestaltung der Koalitionsvorhaben an. Wir bieten der neuen Bundesregierung eine enge Zusammenarbeit an, um diese Ziele gemeinsam zu erreichen“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik