Nachhaltigkeit

ZUKE Green Health Kongress: Zwei Tage steht nachhaltiges Wirtschaften im Fokus

Der Gesundheitssektor in Deutschland steht vor der Herausforderung, seinen Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen zu leisten und den neuen Pflichten der nicht finanziellen Berichterstattung nachzukommen. Auf dem dritten ZUKE Green Health Kongress am 28. und 29. November 2023 dreht sich alles um die Chancen durch die Transformation zum nachhaltigen Wirtschaften im stationären Gesundheitswesen.

Es werden konkrete Lösungen gezeigt und die neuen gesetzlichen Anforderungen und Standards der EU diskutiert. Über 35 Expert:innen werden auf dem rein virtuellen Kongress über Best Practices, Circler Economy, nachhaltige Lösungen und Beschaffung, Nachhaltigkeitsstrategien und -berichterstattung diskutieren. Über das Online Format, die digitalen Netzwerkmöglichkeiten und die kostenlose Teilnahmemöglichkeit für Klinik-Mitarbeitende ist das Ziel allen Interessierten aus der Branche eine aktive Informations- und Beteiligungsmöglichkeit zu bieten und noch mehr Akteur:innen zum Handeln zu motivieren.

Einblicke in die Nachhaltigkeitsstrategie geben die Charité, BG-Kliniken, Asklepios, Sana Kliniken und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppedorf.

Die Verpflichtung zur nicht-finanziellen Berichterstattung treibt die Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit bis ins Management voran. Die Referent:innen gewähren in kurzen Impulsvorträgen Einblicke in die Strategieentwicklung. Es wird diskutiert, wie die vielen Anforderungen in eine Nachhaltigkeitsstrategie integriert werden können.

Best-Practice-Beispiele aus Kliniken werden von den ZUKE Green Nachhaltigkeitsbotschaftern präsentiert. Dabei sind zum Beispiel Vertreter:innen des Uniklinikums Bonn und der Johanniter GmbH. Konkrete Lösungen werden von Unternehmen wie dem Wäschedienstleister Sitex, osapiens mit seiner digitalen Lösung zur Erfüllung der Berichtspflichten, der Biofabrik mit neuen Recyclingverfahren und dem Pharmaunternehmen Chiesi, das Nachhaltigkeit von innen heraus als B-Corb Unternehmen lebt, vorgestellt.

Der ZUKE Green Health Kongress richtet sich an Klinikentscheider:innen sowie Verantwortliche im Nachhaltigkeitsmanagement, Einkauf, Technik, Controlling, Abfallmanagement sowie Medizin und Pflege. Weitere Informationen zum Online-Kongress und das detaillierte Programm finden Sie unter https://kongress.zuke-green.de.

Quelle: Ankündigung vom 17. Oktober 2023

Link: Mehr Informationen und Anmeldung
  • Weitere Artikel zum Thema
  • EU-Lieferketten­richtlinie braucht neuen Anlauf | Acht große Wirtschaftsorganisationen lehnen den aktuellen Entwurf wegen handwerklicher Mängel ab

    Die EU-Lieferkettenrichtlinie verfolgt zwar ein richtiges und wichtiges Ziel, ist aber in der Praxis für europäische Unternehmen schlicht nicht umsetzbar. Acht große Wirtschaftsorganisationen sprechen sich grundsätzlich für eine EU-weite Regelung zum Schutz von Menschenrechten aus, lehnen den aktuellen Entwurf aber wegen grober handwerklicher Mängel ab. Insbesondere der Mittelstand wird durch die geplanten Regelungen bei Weitem überlastet. Sie fordern eine Versachlichung der Debatte und appellieren an die Bundesregierung und weitere EU-Staaten, bei ihrer Position der Enthaltung zu bleiben. Ziel müsse es sein, einen Gesetzesvorschlag zu präsentieren, der in der Praxis auch funktioniert und den Schutz von Menschenrechten sowie die berechtigten Interessen der Unternehmen vereint. Mehr

  • DKG: Vorhaltefinanzierung verfehlt alle Ziele

    Im Jahr 2024 müssen die Weichen gestellt werden, um die Krankenhausversorgung mittel- und langfristig sicherzustellen. Die Erwartungen der deutschen Krankenhäuser beziehen sich dabei sowohl auf kurzfristige Stabilisierungsmaßnahmen, die unbedingt notwendig sind, als auch auf eine langfristige umfassende zwischen Bund, Ländern und Krankenhausträgern abgestimmte Krankenhausreform. Das verdeutlichte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) in einer Pressekonferenz zum gesundheitspolitischen Jahr 2024. Ein wesentlicher Kritikpunkt: Die Vorhaltefinanzierung verfehlt ihre Ziele. „Eine Entökonomisierung findet nicht statt. Die Erlöse eines Krankenhauses hängen weiterhin stark von der Anzahl der behandelten Patienten ab", so DKG-Vorsitzender Dr. Gerald Gaß. Mehr

  • DKG erkennt Muster-Kodex Nachhaltigkeit des BVMed für den LkSG-Bereich als Alternative an

    Die deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Muster-Kodex Nachhaltigkeit des BVMed als geeignete Alternative zu Klinik-eigenen Lieferantenkodizes für die Umsetzung von Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) anerkannt. Das geht aus einem Rundschreiben der DKG an seine Mitglieder hervor. „Der Muster-Kodex des BVMed bietet allen Unternehmen der Medizintechnik-Branche die Möglichkeit, diesen für sich zu übernehmen und somit ihr soziales, ökologisches und ökonomisches Nachhaltigkeitsverständnis zu erklären. Wir freuen uns, dass die DKG diesen Kodex als geeignete Alternative für den Bereich des LkSG akzeptiert. Hierbei handelt es sich um Empfehlungen. Allen Unternehmen steht es frei, dieser Empfehlung zu folgen oder eigene gleichwertige Vereinbarungen zu treffen“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr


©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik