Gesundheitswirtschaft

Wertschöpfung der Gesundheitswirtschaft und der Medizintechnik

Das Wirtschaftsministerium hat in den letzten Jahren zahlreiche Studien in Auftrag gegeben, um die volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft aufzuzeigen. Eine Studie aus dem Jahr 2015 von den Instituten Basys, WifOR, Göz, TU Berlin und legus zeigte den Beitrag zur Wertschöpfung und Beschäftigung auf. Die Studie verdeutlicht die große Bedeutung der Medizinprodukte-Industrie und des Handels mit seinen Dienstleistungen für die deutsche Volkswirtschaft.

Bruttowertschöpfung der Gesundheitswirtschaft
Die Gesundheitswirtschaft hatte im Jahr 2014 eine absolute Bruttowertschöpfung in Höhe von 279 Milliarden Euro. Der Anteil an der gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung lag bei 11,1 Prozent. Damit ist rund jeder neune Euro in Deutschland in der Gesundheitsbranche erwirtschaftet worden. Im Jahr 2000 lag die Bruttowertschöpfung noch bei 177 Milliarden Euro.

Industrielle Gesundheitswirtschaft
Die industrielle Gesundheitswirtschaft hat ein Gesamtvolumen von 72,1 Milliarden Euro. Dazu zählen Medizinprodukte, Arzneimittel sowie Einzelhandels- und Großhandelsleistungen (Kernbereich), aber auch Waren zur Gesundheitsversorgung, erweiterte Handelsleistungen, Bauinvestitionen und Geräte für E-Health (erweiterter Bereich). Der Kernbereich umfasst 50,6 Milliarden Euro, wobei 18,6 Prozent auf medizintechnische Produkte entfallen.
Der Außenhandelsüberschuss der industriellen Gesundheitswirtschaft lag 2014 bei 23,3 Milliarden Euro und hat sich damit seit dem Jahr 2000 fast vervierfacht. Insgesamt exportierte die industrielle Gesundheitswirtschaft Güter im Wert von 91,8 Milliarden Euro.

6,2 Millionen Beschäftigte
Im Jahr 2014 sind mit rund 6,2 Millionen rund 1,3 Millionen mehr Menschen in der Gesundheitswirtschaft als im Jahr 2000 tätig gewesen. Der Anteil der Erwerbstätigen in der Gesundheitswirtschaft an den gesamten Erwerbstätigen in Deutschland lag bei 14,8 Prozent. Das durchschnittliche jährliche Wachstum der Erwerbstätigenzahlen in der Gesundheitswirtschaft mit rund 1,8 Prozent im Vergleich zur Gesamtwirtschaft mit rund 0,5 Prozent unterstreicht die Bedeutung der Branche als Beschäftigungs- und Wachstumsmotor.

Quelle:
Die Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung für Deutschland;
Zusammenfassung des Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, April 2015
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Aktuelle Zahlen und Fakten zur deutschen MedTech-Branche liefert der BVMed-Branchenbericht. Der Gesamtumsatz der produzierenden Medizintechnikunternehmen (mit über 20 Beschäftigten) legte in Deutschland nach Angaben der offiziellen Wirtschaftsstatistik im Jahr 2016 um 5,8 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro zu. Der Inlandsumsatz stieg um 6 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Weiterlesen

  • Spahn: "Mehr Wirtschafts- in der Gesundheitspolitik!"

    Die wichtigsten wirtschaftspolitischen Weichenstellungen werden nach Ansicht von Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) in den Ministerien für Gesundheit, Arbeit und Finanzen gestellt, weniger im Bundeswirtschaftsministerium. "Ich würde mir mehr Wirtschaftspolitiker wünschen, die sich in Themen wie Gesundheit einarbeiten", zitiert bibliomed.de Spahn aus einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Im Gesundheitsbereich werde für die größte Wirtschaftsbranche des Landes mit fünf Millionen Beschäftigten der Rahmen gesetzt. Weiterlesen

  • "Bewertungs- und Erstattungssysteme an die Dynamik der MedTech-Branche anpassen"

    Um die Innovationskraft der MedTech-Branche zu erhalten, plädiert der BVMed in seinem neuen Jahresbericht 2016/17 dafür, die Erstattungs- und Bewertungssysteme an die Dynamik der Technologien anzupassen, damit die Patienten auch in Zukunft ohne Verzögerungen am medizinischen Fortschritt teilhaben können. "Der BVMed setzt sich für eine neue und mutigere Innovationskultur bei der Weiterentwicklung und Verbesserung der Patientenversorgung in Deutschland durch neue technische Lösungen ein", schreibt der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan im Vorwort des neuen BVMed-Jahresberichts. Dazu gehören die Verbesserung des Transfers von Forschungsergebnissen in die Gesundheitsversorgung, die aktivere Beteiligung von Interessensgemeinschaften und Patientenverbänden im Innovationsprozess und eine sinnvolle Einbeziehung der vorhandenen Versorgungsdaten. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik