Gesundheitswirtschaft

Wertschöpfung der Gesundheitswirtschaft und der Medizintechnik

Das Wirtschaftsministerium hat in den letzten Jahren zahlreiche Studien in Auftrag gegeben, um die volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft aufzuzeigen. Eine Studie aus dem Jahr 2015 von den Instituten Basys, WifOR, Göz, TU Berlin und legus zeigte den Beitrag zur Wertschöpfung und Beschäftigung auf. Die Studie verdeutlicht die große Bedeutung der Medizinprodukte-Industrie und des Handels mit seinen Dienstleistungen für die deutsche Volkswirtschaft.

Bruttowertschöpfung der Gesundheitswirtschaft
Die Gesundheitswirtschaft hatte im Jahr 2014 eine absolute Bruttowertschöpfung in Höhe von 279 Milliarden Euro. Der Anteil an der gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung lag bei 11,1 Prozent. Damit ist rund jeder neune Euro in Deutschland in der Gesundheitsbranche erwirtschaftet worden. Im Jahr 2000 lag die Bruttowertschöpfung noch bei 177 Milliarden Euro.

Industrielle Gesundheitswirtschaft
Die industrielle Gesundheitswirtschaft hat ein Gesamtvolumen von 72,1 Milliarden Euro. Dazu zählen Medizinprodukte, Arzneimittel sowie Einzelhandels- und Großhandelsleistungen (Kernbereich), aber auch Waren zur Gesundheitsversorgung, erweiterte Handelsleistungen, Bauinvestitionen und Geräte für E-Health (erweiterter Bereich). Der Kernbereich umfasst 50,6 Milliarden Euro, wobei 18,6 Prozent auf medizintechnische Produkte entfallen.
Der Außenhandelsüberschuss der industriellen Gesundheitswirtschaft lag 2014 bei 23,3 Milliarden Euro und hat sich damit seit dem Jahr 2000 fast vervierfacht. Insgesamt exportierte die industrielle Gesundheitswirtschaft Güter im Wert von 91,8 Milliarden Euro.

6,2 Millionen Beschäftigte
Im Jahr 2014 sind mit rund 6,2 Millionen rund 1,3 Millionen mehr Menschen in der Gesundheitswirtschaft als im Jahr 2000 tätig gewesen. Der Anteil der Erwerbstätigen in der Gesundheitswirtschaft an den gesamten Erwerbstätigen in Deutschland lag bei 14,8 Prozent. Das durchschnittliche jährliche Wachstum der Erwerbstätigenzahlen in der Gesundheitswirtschaft mit rund 1,8 Prozent im Vergleich zur Gesamtwirtschaft mit rund 0,5 Prozent unterstreicht die Bedeutung der Branche als Beschäftigungs- und Wachstumsmotor.

Quelle:
Die Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung für Deutschland;
Zusammenfassung des Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, April 2015
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) rechnet für 2016 nach vorläufigen Zahlen mit einer Umsatzentwicklung von plus 0,1 bis plus 0,2 Prozent. Für das zurückliegende Jahr sei damit faktisch kein Wachstum zu erwarten. Auch das IVD-Stimmungsbarometer für das Jahr 2017 ist gesunken. Über die Hälfte der Unternehmen geht von einer Stagnation aus. Weiterlesen

  • Herzbericht 2016: Herzchirurgie in Deutschland

    Der am 25. Januar 2017 in Berlin vorgestellte Herzbericht 2016 bestätigt, dass die herzchirurgische Versorgung bundesweit auf hohem Qualitätsniveau etabliert ist, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG). "Insgesamt wurden im Jahr 2015 in Deutschland 128.175 Herzoperationen durchgeführt", erläutert Dr. Wolfgang Harringer, erster DGTHG-Vizepräsident. Trotz des kontinuierlichen Anstiegs des Lebensalters liegen die Überlebensraten der Patienten dank der kontinuierlichen Weiterentwicklungen bestehender, und Initiierung minimalinvasiver, schonenderer Operationsverfahren, weiterhin bei ca. 97 Prozent. Weiterlesen

  • Beschäftigung für rund 200.000 Menschen in Deutschland

    Die Medizintechnik-Unternehmen beschäftigen in Deutschland über 210.000 Menschen. Die Technologien retten Leben und verbessern die Lebensqualität der Patienten. Jeder Arbeitsplatz innerhalb der Branche sichert zudem weitere 0,75 Arbeitsplätze in anderen Sektoren. Die MedTech-Branche bietet eine große Berufsvielfalt: von der Entwicklung und Forschung bis zu Marketing und Vertrieb. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik