Sachkostenfinanzierung im G-DRG-System 2017

"Umsetzung des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG)"

Vergütungsregelungen für Medizintechnologien im Krankenhaus

Der BVMed stellt einen Leitfaden über die Sachkostenfinanzierung im G-DRG-System 2017 vor, der die Vergütungsregelungen für Medizintechnologien im Krankenhaus im Rahmen der Umsetzung des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) darstellt.

Download Leitfaden zur Sachkostenfinanzierung im G-DRG-System 2017 (1,8 MB)

Download Guidlines Financing of non-personnel costs in the G-DRG System 2017 (2,2 MB)

Download Newsletter Fortschritt erLeben zur Sachkostenfinanzierung (243 KB)

Die bedarfsgerechte Versorgung der Patienten mit qualitativ hochwertigen Medizinprodukten muss auch unter den neuen Bedingungen der DRG-Vergütungsregelung im Krankenhaus sichergestellt werden. Die mit dem Krankenhausstrukturgesetz eingeführten Maßnahmen, wie beispielsweise die partielle Abkehr vom reinen Ist-Kostenansatz der DRG-Kalkulation, können zu Fehlentwicklungen führen. Die ohne ausreichende Evidenz etablierten Maßnahmen des Gesetzgebers zur Mengensteuerung im G-DRG-System dürfen keine Versorgungsdefizite bei Therapien mit qualitativ hochwertigen Medizinprodukten nach sich ziehen. Die Inhalte des Leitfadens sollen dazu beitragen, Unsicherheiten und Missverständnisse im Zusammenhang mit den neuen Regelungen zu vermeiden. Es wird nicht der Anspruch erhoben, die Änderungen und Konsequenzen aus dem Krankenhausstrukturgesetz in Gänze darzustellen. Zweckdienliche Hinweise und weiterführende Links in den jeweiligen Kapiteln helfen, einen strukturierten Einstieg in das Thema zu ermöglichen. Es wird der Sachverhalt mit Stand Dezember 2016 dargestellt.
  • Sachkostenfinanzierung im G-DRG-System 2017

  • Weitere Artikel zum Thema
  • Im Jahr 2017 gab es knapp 19,5 Millionen stationär im Krankenhaus behandelte Fälle. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, war die Zahl der Behandlungsfälle damit um 77.500 bzw. 0,4 Prozent geringer als im Jahr zuvor. In 1.943 Krankenhäusern Deutschlands standen für die stationäre Behandlung insgesamt 497.200 Betten zur Verfügung. Weiterlesen

  • BVMed-Stellungnahme zum Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG)

    Durch die geplante kalkulatorische Ausgliederung der Pflegepersonalkosten aus dem Fallpauschalensystem (G-DRG-System) werden wirtschaftliche Anreize gesetzt, "die eine Fehlallokation in den Krankenhäusern zur Folge haben können". Davor warnt der BVMed in seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums des Gesetzes zur Stärkung des Pflegepersonals (PpSG). "Die strikte Trennung von Pflegekosten und anderen Kosten im künftigen G-DRG-System führt dazu, dass es keinen wirtschaftlichen Anreiz mehr gibt, in innovative Technologien zu investieren, die heute durch kürzere Liegezeiten und somit niedrigere Pflegekosten kompensiert werden", heißt es in der BVMed-Stellungnahme. Weiterlesen

  • Die wirtschaftliche Lage deutscher Krankenhäuser war im Jahr 2016 besser als im Vorjahr. Nur bei 7 Prozent gab es erhöhte Insolvenzgefahr. Trotz guter Ertragslage bleibt die Kapitalausstattung der Krankenhäuser jedoch weiterhin unzureichend. Eine noch größere Herausforderung stellt die abnehmende Zahl verfügbarer Fachkräfte dar, die zu einer Rationierung von Leistungen führen könnte. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik