Hilfsmittel

Wenn die Versorgung mit Hilfsmitteln nicht rund läuft

Neuer Flyer der Initiative »Faktor Lebensqualität« hilft bei Versorgungsproblemen mit Hilfsmitteln für Menschen mit einem Stoma oder Blasenkatheter

Für Menschen mit einem künstlichen Darmausgang (Stoma) oder Blasenfunktionsstörungen ist die Versorgung mit den dafür erforderlichen medizinischen Hilfsmitteln lebensnotwendig. Gesetzlich Krankenversicherte haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine angemessene und kostenfreie Versorgung mit diesen Produkten. Leider kommt es manchmal bei einem Wechsel des für die individuelle Lieferung und die damit verbundenen Dienstleistungen gewählten Unternehmens zu Problemen. Diese entstehen oft, wenn Krankenkassen die sogenannten Versorgungsverträge ändern oder neu aushandeln. »So ein Wechsel kann darf nicht zu Lasten der Patientinnen und Patienten gehen«, sagt Juliane Pohl von der Initiative »Faktor Lebensqualität« und Leiterin des Referats Ambulante Gesundheitsversorgung beim Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). »Betroffene haben auch nach einem Wechsel den gesetzlichen Anspruch auf eine individuell ausreichende, regelmäßige und aufzahlungsfreie Versorgung und die damit verbundenen Dienstleistungen sowie das Recht auf eine freie Wahl des Leistungserbringers und der Produkte«, betont Pohl.

Versorgungsprobleme durch Schiedsverfahren möglich
Aktuell gibt es mit einer Krankenkasse Streit und ein Schiedsverfahren über die Vergütung von Stoma- und Inkontinenzprodukten. In der vermutlich langwierigen Entscheidungsfindung darüber könnte die Versorgung der Patientinnen und Patienten in Gefahr sein, weil sie nicht mehr ihre bisher gewohnten Leistungen erhalten oder zu Zuzahlungen aufgefordert werden könnten. »Es ist für Patientinnen und Patienten nicht hinnehmbar, wenn sich durch einen Versorgerwechsel ihre Lebenssituation verschlechtert. Dies ist rechtlich auch nicht zulässig«, sagt Pohl. »Die Betroffenen sind auf die Hilfsmittel in ausreichender Menge und Qualität zwingend angewiesen, um ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Eine gute Versorgung mit den notwendigen Hilfsmitteln trägt außerdem entscheidend zu einer besseren Lebensqualität bei«, so Pohl.

Konkrete Hilfe für Betroffene
Sollte es nach einem Versorgerwechsel Probleme bei der Lieferung, der Beratung oder der Kostenübernahme kommen, rät die Initiative »Faktor Lebensqualität« dringend dazu, sich darüber zu beschweren. Was in einem solchen Fall zu tun ist und welche Hilfen es dafür gibt, erklärt die Initiative in einem neuen Flyer.

Initiative »Faktor Lebensqualität«
In Deutschland sind etwa 250.000 Menschen wegen schwerwiegender Funktionsstörungen des Darms oder der Blase auf die dauerhafte Versorgung mit Stoma- und ableitenden Inkontinenzartikeln (Kathetern) angewiesen. Die Initiative »Faktor Lebensqualität« bietet diesen Patientinnen und Patienten Informationen und Hilfe beim Umgang mit ihrer Situation. »Faktor Lebensqualität« ist eine Initiative von Hilfsmittel-Unternehmen für die Stoma- und Blasenkatheter-Versorgung im Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). Mehr unter: www.faktorlebensqualitaet.de




Zum Download klicken Sie auf das Bild.


Kontakt

Pressekontakt
Kampagnenbüro Initiative Faktor Lebensqualität

c/o Fischoeder Kommunikationsberater
Kadettenweg 6
12205 Berlin
Tel: +49 30 28044697
Email: christof@fischoeder-kommunikationsberater.de
Web: www.fischoeder-kommunikationsberater.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • 10. Homecare-Kongress des BVMed: „Die über 5.000 spezialisierte Pflegefachkräfte der Homecare-Unternehmen besser in die Strukturen einbinden“

    Die weit mehr als 5.000 hochqualifizierten Pflegefachkräfte, die bei Hilfsmittel-Leistungserbringern und Homecare-Versorgern tätig sind, müssen besser in die ambulanten Versorgungsstrukturen eingebunden und deren Potenzial zur Verbesserung der Patient:innen-Versorgung genutzt werden. Das forderten Branchenexpert:innen auf dem 10. Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie. „Wir haben viel zu bieten, aber uns sind die Hände gebunden. Wir brauchen eine kostendeckende Finanzierung und müssen alle Beteiligten aus der Versorgung an einen Tisch holen, um effiziente Strukturen zu schaffen“, so Daniela Piossek von der Hartmann-Gruppe in der Auftaktrunde. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche möchte die Pflege und andere Gesundheitsberufe zudem besser in die digitalen Strukturen einbeziehen. Mehr

  • Kritik an fehlender Beratung bei Versorgung mit Hilfsmitteln

    Eine persönliche Beratung ist für Patienten, die ein Hilfsmittel zur Kompressionstherapie oder Ban­dagen benötigen, unverzichtbar. Darauf haben die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU), die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) und andere gestern hingewiesen. Hintergrund ist, dass der GKV-Spitzenverband eine solche persönliche Beratung bei der Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses bei der Kompressionstherapie und der Versorgung mit Bandagen gestrichen habe. Mehr

  • Einzelverordnung von Hilfsmitteln

    Die Einzelverordnung von Hilfsmitteln gemäß § 33 SGB V ermöglicht es Ärzt:innen, Hilfsmittel individuell und bedarfsorientiert zu verschreiben. Diese Verordnungsform berücksichtigt die spezifischen Bedürfnisse und gesundheitlichen Anforderungen jedes Patienten, so dass die Hilfsmittel maßgeschneidert und optimal an deren Situation angepasst sind. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik