Dekubitus

Hier erhalten Sie Informationen zur Erstattung von Hilfsmitteln gegen Dekubitus. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Dekubitus-Forums des BVMed.
  • Pressemitteilung
    25.05.2012

    Bei der Kalkulation der Preise von Hilfsmitteln für Dekubitus-Patienten im Rahmen aktueller Ausschreibungen sollten Leistungserbringer den Produkt- und den Servicepreis gleichermaßen bewerten. Diese Ansicht vertritt der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) vor dem Hintergrund der aktuellen Barmer GEK-Ausschreibung. Wichtig sei es, dass die Krankenkassen bei den Ausschreibungen nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Qualität der Versorgung achten. Darin sieht sich der BVMed unterstützt durch die jüngsten Aussagen des gesundheitspolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn. Mehr

  • Artikel
    24.02.2012
    dekubitusforum_logo_rgb_kleinjpg

    Patienten, die ein erhöhtes Risiko für ein Druckgeschwür (Dekubitus) haben, werden in Deutschland nicht ausreichend versorgt. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage des Dekubitus Forums des BVMed an dem sich rund 750 ambulant und stationär tätige Pflegekräfte beteiligt haben. Mehr

  • Pressemitteilung
    21.02.2012

    Patienten, die ein erhöhtes Risiko für ein Druckgeschwür (Dekubitus) haben, werden in Deutschland nicht ausreichend versorgt. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage des Dekubitus Forums des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) an dem sich rund 750 ambulant und stationär tätige Pflegekräfte beteiligt haben. Nach den Umfrageergebnissen besteht bei rund einem Drittel der vom Pflegedienst betreuten Menschen ein erhöhtes Dekubitusrisiko. Antidekubitussysteme kommen aber nur bei knapp 40 Prozent dieser Risikopatienten zum Einsatz, obwohl gefährdete Patienten nach dem Sozialgesetzbuch und dem Hilfsmittelverzeichnis Anspruch auf ein Antidekubitus-Hilfsmittel haben. Mehr

  • Artikel
    13.01.2012
    dekubitusforum_logo_rgb_kleinjpg

    Patienten, die wegen eines Dekubitus versorgt werden, müssen teilweise einen Eigenanteil zahlen, um mit dem individuell geeigneten Hilfsmittel ausgestattet zu werden. Dies ergab eine Umfrage des Dekubitus Forums des BVMed. Mehr

  • Pressemitteilung
    09.01.2012

    Patienten, die wegen eines Dekubitus versorgt werden, müssen teilweise einen Eigenanteil zahlen, um mit dem individuell geeigneten Hilfsmittel ausgestattet zu werden. Dies ergab eine Umfrage des Dekubitus Forums des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed). 58 Prozent der befragten Hilfsmittelnutzer beteiligten sich an den Kosten ihres Dekubitus Hilfsmittels. 20 Prozent von ihnen investierten einen Betrag von über 100 Euro in ihre Versorgung. Mehr

  • Pressemitteilung
    01.12.2011

    Krankenkassen lehnen häufig Anträge auf Erstattung eines Dekubitus-Hilfsmittel ab, obwohl Patienten mit medizinischer Notwendigkeit einen Anspruch darauf haben. Das ergaben zwei Umfragen des Dekubitus Forums des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed). 23 Prozent aller befragten Pflegekräfte gaben an, dass der Grund einer fehlenden Versorgung von Patienten mit Dekubitusgefährdung die Ablehnung einer prophylaktischen Versorgung durch die Kostenträger sei. 15 Prozent der Pflegekräfte teilen die Erfahrung, dass der Großteil der Anträge vom Kostenträger abgelehnt wird. Mehr

  • Pressemitteilung
    05.10.2011

    Das Dekubitus Forum des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) sieht durch die geplante Ausschreibung der AOK Hessen zu Antidekubitus-Hilfsmitteln die Versorgungsqualität der Patienten in Gefahr. Die Ausschreibung reduziert die Auswahl des Hilfsmittels allein auf den Preisaspekt. Die Qualität und die individuelle Eignung des Hilfsmittels bleiben bei der Auswahl dagegen unberücksichtigt, kritisiert das Dekubitus-Forum. Die BVMed-Experten appellieren an die Krankenkassen, mit ihren Ausschreibungen auf den Boden der gemeinsam erarbeiteten Qualitätskriterien für die Dekubitusversorgung zurückzukehren. Mehr

  • Pressemitteilung
    05.08.2011

    Die Versorgung der Rollstuhlfahrer mit geeigneten Sitzkissen kann nach Meinung des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) durch individuelles Ausprobieren stark verbessert werden. „Das Probesitzen ist bei der Versorgung von Rollstuhlfahrern mit Antidekubituskissen äußerst wichtig. Nur dadurch kann festgestellt werden, ob das Hilfsmittel ideal zum Patienten und zum entsprechenden Rollstuhl passt, ob also eine optimale Versorgung gewährleistet werden kann“, so Daniela Piossek, Hilfsmittelexpertin des BVMed. Trotzdem sitzen gerade einmal 27 Prozent der Anwender ihr Antidekubituskissen Probe, bevor sie es bekommen. Mehr

  • Pressemitteilung
    29.06.2011

    Patienten, die Hilfsmittel gegen Dekubitus benötigen, sind generell zufriedener, wenn sie selbst das Produkt ausgewählt haben. Die selbstständige Auswahl ist allerdings meist gut informierten Patienten wie beispielsweise aktiven Rollstuhlfahrern vorbehalten. Ältere Patienten in stationären Pflegeeinrichtungen sind oftmals nicht dazu in der Lage, ihre Hilfsmittel eigenständig auszuwählen und somit auf Entscheidungen der GKV angewiesen. Diese Ergebnisse resultieren aus zwei Online-Umfragen des Dekubitus Forums des Bundesverbands Medizintechnologie, BVMed. Mehr

  • Pressemitteilung
    30.05.2011

    Das Dekubitus-Forum (DF) des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) bietet unter www.dekubitus-forum.de einen neuen Internetauftritt mit zielgruppengerichteten Informationen für Krankenkassen, Pflegekräfte, Sanitätshäuser sowie Patienten und Angehörige. Ziel ist es, über die Entstehung von Druckgeschwüren zu informieren, um damit die Vorsorge zu verbessern. Die neue Webseite ist Teil einer Informationsoffensive des BVMed zum Thema Dekubitus. Sie umfasst neben der Internetseite die Infokarte „Erstattung von Hilfsmitteln gegen Dekubitus“ und den Patienteninformationsflyer für Betroffene und Angehörige. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik