Kardiologie

Neue Wissensplattform Herzmedizin.de soll Informationen zu Herzgesundheit für alle bieten

Herunterladen
Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind mit rund 40 Prozent die häufigste Todesursache in Deutschland. Die Ursachen sind vielfältig und Informationen darüber sind der breiten Öffentlichkeit nur unzureichend zugänglich. Mit dem Launch von Herzmedizin.de schafft die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) gemeinsam mit dem Bund Niedergelassener Kardiologen (BNK) eine zentrale Wissensplattform sowohl für Patient:innen und Interessierte als auch für Fachexpert:innen rund um das Thema Herzgesundheit.

Unter dem Motto „Wissen teilen, Gesundheit stärken.“ will die Nationale Herz-Allianz, eine Initiative der DGK und allen großen, deutschen Fachgesellschaften der Herz-Kreislauf-Medizin, mit dem neuen Informationsportal Herzmedizin.de für mehr Aufklärung rund um das Thema Herzgesundheit sorgen. Das Besondere: Die Plattform richtet sich explizit gleichzeitig an die Mitglieder von DGK und BNK, an Ärzt:innen und medizinisches Personal sowie Herzpatient:innen und Interessierte. Sie bietet umfassende Informationen zu allen Herz- und Kreislauf-Erkrankungen, deren (Früh-) Erkennung, Diagnose, Prävention, Therapiemöglichkeiten und Rehabilitation, die im Vorfeld streng von Kardiolog:innen geprüft und freigegeben werden. „Unser Wunsch war es, alle relevanten Informationen rund um das Thema Herzmedizin an einem Ort zu bündeln und für alle Betroffenen, seien sie Patient:innen oder Expert:innen, jeweils auf Augenhöhe interessant, informativ und zugänglich zu gestalten,“ sagt PD Dr. Stefan Perings, einer der beiden Herausgeber des Portals.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen zu den Volkskrankheiten Nummer eins. Dennoch werden sie in der Öffentlichkeit meist nicht so wahrgenommen und in ihrer Tragweite unterschätzt. Viele Menschen halten die Ursachen für fast ausschließlich selbstverschuldet, etwa durch ungünstige Lebensgewohnheiten wie Rauchen, schlechte Ernährung oder mangelnde körperliche Aktivität. Diese klassischen Risikofaktoren erklären jedoch nur knapp die Hälfte aller Erkrankungen an den Herzkranzgefäßen; Mit bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzmuskelschwäche stehen sie überhaupt nicht in Zusammenhang. „Zwar gibt es bereits vielfältige Informationsangebote für Gesundheitsfragen im Netz, jedoch führen diese teils widersprüchlichen Informationen vielmehr zu Verwirrung und schaffen weniger Orientierung – besonders für Betroffene und deren Angehörige. Das wollen wir mit Herzmedizin.de insbesondere im großen Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen ändern“, so Prof. Stephan Baldus, Past-Präsident der DGK.

Die Plattform Herzmedizin.de ging im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, die vom 12. bis 15. April in Mannheim stattfand, erstmals online. Für die Konzeption und das Design des Internetangebots sowie dessen technische Umsetzung konnte das Joint Venture BAUERSERVICEPLAN als Partner gewonnen werden. Betrieben wird das Portal durch die HKM – Herz-Kreislauf-Medizin gGmbh, einer einhundertprozentigen Tochter der DGK.

Quelle: Pressemeldung von DGK und BNK vom 21. April 2023
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Todesursachen 2022: Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor häufigste Todesursache

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) bleiben nach der aktuellen Todesursachenstatistik mit einem Anteil von 33,6 Prozent nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland, gefolgt von Krebserkrankungen ("bösartige Neubildungen") mit einem Anteil von 21,7 Prozent. COVID-19 war im Jahr 2022 in 4,9 Prozent der Sterbefälle ausschlaggebende Todesursache. 2021 hatte der Anteil noch bei 6,9 Prozent gelegen. Mehr

  • Lauterbach will Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes aktiv aufspüren

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will durch in Gesetz zur Früherkennung von Volkskrankheiten Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) und Diabetes aktiv und früher aufspüren. Hausärzte, Apotheker und Krankenkassen sollen dazu in einer konzertierten Aktion zusammenwirken, um Lücken bei der Diagnose von häufigen Erkrankungen zu schließen, berichtet die ÄrzteZeitung Online. Mehr

  • Schüler in Nordrhein-Westfalen sollen Reanimation lernen

    Alle Schüler in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig die Laienreanimation erlernen. Nach dem Willen von Schulministerin Dorothee Feller (CDU) sollen in Zukunft alle Kinder und Jugendlichen in NRW den Ablauf nach der Formel „Prüfen – Rufen – Drücken“ mindestens einmal in ihrer Schullaufbahn einüben. „Wir wollen in dieser Legislaturperiode die Voraussetzungen dafür schaffen, dass künftig alle unsere Schüle­rinnen und Schüler zu Lebensretterinnen und Lebensrettern ausgebildet werden können“, sagte die Ministerin zum Weltreanimationstag. Mehr


©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik