Herzgefäße

Koronare Stents bei Verengung der Herzkranzgefäße

In Blutgefäßen (Adern) wird das Blut durch den gesamten menschlichen Körper und zurück zum Herzen transportiert. Alle Blutgefäße zusammengenommen bilden den Blutkreislauf. Herzkranzgefäße sind Arterien und Venen, die kranzförmig um das Herz angeordnet sind. Ihre Aufgabe ist es, den Herzmuskel mit Blut zu versorgen oder dieses aus ihm abzuführen.

Krankheitsbild: Koronare Herzkrankheit

Als koronare Herzkrankheit wird eine durch Ablagerungen hervorgerufene Verengung der Herzkranzgefäße bezeichnet. Die Verengung oder Blockierung einer oder mehrerer Herzarterien führt dazu, dass bestimmte Bereiche des Herzens nicht genügend durchblutet und mit Sauerstoff versorgt werden. Mögliche Folgen: Angina pectoris, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz.

Innovative Technologie: Stents

Heute können Verengungen der Herzarterie mit Hilfe von Ballon-Kathetern geweitet werden. Durch den Einsatz von Stents kann der Therapieerfolg noch wesentlich verbessert werden. Stents sind dehnbare, röhrenförmige Geflechte aus chirurgischem Edelstahl, die an die betroffene Stelle gesetzt werden und dort das Gefäß von innen stützen. Dank der Stents können Komplikationen vermieden und das Risiko eines plötzlichen Gefäßverschlusses deutlich reduziert werden. Ballonkatheter und Stent werden minimal-invasiv durch die Oberschenkel-Arterie eingeführt und bis an ihren eigentlichen Wirkungsort in der Herzarterie geschoben. Diese Behandlung wird in Deutschland jährlich weit über 200.000 mal durchgeführt.

Medikament-freisetzende Stents

Medikamente-freisetzende Stents sind mit Wirkstoffen beschichtet, die gezielt das Zellwachstum hemmen, ohne dabei die Regeneration der Gefäßwand zu behindern. In den ersten Wochen nach dem Eingriff gibt der Stent die Wirkstoffe langsam an das umliegende Gewebe ab. So wird die unkontrollierte Zellvermehrung und somit die Wiederverengung des Gefäßes verhindert und der freie Fluss von Blut und Sauerstoff zum Herzen hin gesichert.

Hier gibt es einen Informationsfilm zum Thema "Medikament-freisetzende Stents".

Hier gibt es ein Magazin zum Thema "Herz".

Hier gibt es eine Infografik zum Thema "50 Jahre Kathetertechnologie: Meilensteine in der Behandlung der koronaren Herzkrankheit".
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Neuer Goldstandard bei der Behandlung der Aortenklappenstenose

    Große Studien, die in den letzten Wochen erschienen sind, bescheinigen dem minimalinvasiven, kathetergestützten Aortenklappenersatz eine deutliche Überlegenheit gegenüber dem chirurgischen Verfahren. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. (DGK) spricht sich während Ihrer Jahrestagung für eine Anpassung der Leitlinien und der regulatorischen Vorschriften zum Aortenklappenersatz aus. Weiterlesen

  • Kardiologen sehen TAVI auch für Patienten mit niedrigem Operationsrisiko als Goldstandard

    Die kathetergestützte Therapie der Aortenklappenstenose (TAVI) ist auch für Patienten mit niedrigem Operationsrisiko von nun an der Goldstandard. So interpretiert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK) neue Studienergebnisse, die im März auf dem Kongress des American College of Cardiology vorgestellt wurden. Weiterlesen

  • Herzbericht: Mehr in Prävention und Versorgung investieren

    Die Sterblichkeit durch Herzkrankheiten in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr insgesamt gesunken. Besonders deutlich zeigt sich eine Sterblichkeitsabnahme für die Herzinsuffizienz, die um mehr als 7.000 Sterbefälle innerhalb eines Jahres gesunken ist. Aber auch bei der Koronaren Herzkrankheit haben sich die Sterbefälle verringert. Um dennoch eine bessere Prävention durchzusetzen, seien stärkere öffentliche Investitionen erforderlich, sagte Prof. Dr. Dietrich Andresen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, zur Vorstellung des neuen Deutschen Herzberichts 2018. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik