Exportinitiative

Marktchancen für MedTech-Unternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländern

Neues MedInform-Seminar

Der Markt für Medizintechnik in Schwellen- und Entwicklungsländern wächst rasant. Was müssen kleine und mittelständische Hersteller von Medizinprodukten, die künftig stärker exportieren wollen, beim Marktzugang beachten? Welche Hürden können sich ihnen in den Weg stellen? Diese Fragen beantwortet das neue MedInform-Seminar „Marktchancen für MedTech-Unternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländern“ am 7. Februar 2017 in Berlin. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/schwellenlaender.

Deutschland profitiert als Exportland vom immensen Bedarf von Gesundheitsleistungen in Schwellen- und Entwicklungsländern und zählt für einige dieser Länder bereits heute zu den Hauptimporteuren. Doch ausgeschöpft sind die Potenziale noch lange nicht, glauben Marktanalysten. Vielmehr müssten sich deutsche Unternehmer noch viel stärker auf diese neuen Märkte konzentrieren, so der Tenor. Beim Marktzugang gilt es allerdings eine Reihe von Hürden zu nehmen, Zulassungen sind nicht immer leicht. Ausgefeilte Geschäftsstrategien sind ebenso notwendig wie gute Kooperationen mit Distributoren in den Ländern selbst. Das Seminar bietet dabei Praxisbeispiele aus China, Vietnam, Thailand, Singapur, Südafrika, Ghana, Nigeria und dem Iran.

Referentin ist die Fachjournalistin Martina Merten. Ihr Schwerpunkt sind Analysen von Gesundheitssystemstrukturen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Sie berät nationale und internationale Unternehmen und Stiftungen im Gesundheitsbereich und doziert an diversen Universitäten zu internationalen Gesundheitssystemen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Marktstudie "Medizintechnik 2020" von Luther und Clairfield in Kooperation mit dem BVMed | "Große Herausforderungen, aber auch neue Marktchancen"

    Wegen des stark gestiegenen Wettbewerbs und Kostendrucks, der verschärften regulatorischen Anforderungen und der neuen Herausforderungen durch die Digitalisierung sieht sich die Medizintechnik-Branche derzeit insbesondere in Deutschland und Europa einem tiefgreifenden Veränderungsprozess ausgesetzt. Das analysiert die neue Marktstudie "Medizintechnik 2020" von Luther und Clairfield, die jetzt in Zusammenarbeit mit dem BVMed erschienen ist. "Hinzu kommen die dramatischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, die in ihrem ganzen Ausmaß noch nicht abzuschätzen sind. Insbesondere die kleinen und mittelständischen MedTech-Unternehmen stehen damit vor enormen Herausforderungen, können aber auch neue Chancen und neue Märkte nutzen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Auch (außen-)wirtschaftliche Themen wie Nachfrage und Angebote sowie Export und Import von Schutzbekleidung und Desinfektionsmitteln werden im BVMed-Blog bespielt. Wir haben Ansprechpartner in den Ministerien für Sie aufgelistet. Auch finden Sie Infos und Links zur Zertifizierung / CE-Kennzeichnung von Schutzgütern sowie DIN-Normen. Insgesamt ist unser COVID-19-Blog chronologisch aufgebaut. Das ermöglicht Ihnen einen guten Überblick über den aktuellen Stand und die Entwicklungen über den gesamten Zeitraum der Pandemie. Weiterlesen

  • Coronavirus | Exporteinschränkungen | BVMed begrüßt neue EU-Durchführungsverordnung | 3-Stufen-Plan zur Sicherung der Versorgung mit Medizinprodukten

    Der BVMed begrüßt die Veröffentlichung einer europäisch einheitlichen Durchführungsverordnung der EU-Kommission für bestimmte Medizinprodukte wegen des Coronavirus-Ausbruchs als "sinnvollen und richtigen Schritt". "Angesichts der komplexen Lieferketten und Produktionsnetzwerke in der Medizinprodukte-Branche ist es wichtig, dass der freie Warenverkehr innerhalb der EU sichergestellt ist", sagt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Staatliche Alleingänge seien angesichts der internationalen Lieferketten kontraproduktiv. Der freie Warenverkehr sei deshalb die primäre Forderung der BVMed-Vertreter beim Gespräch mit Minister Spahn gewesen. Diese Forderung habe der BVMed auch gegenüber EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geäußert. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik