eHealth

Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung: Verbände der industriellen Gesundheitswirtschaft fordern eHealth-Zielbild für Deutschland

Gemeinsame Pressemeldung von Bio Deutschland, BITKOM, bvitg, BVMed, Spectaris, VFA, VDGH und ZVEI

In einem gemeinsamen Aufruf fordern wichtige Branchenverbände der industriellen Gesundheitswirtschaft die kommende Bundesregierung dazu auf, ein nationales eHealth-Zielbild zu entwickeln, um die bis dato noch schleppende Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft in Deutschland schnell und erfolgreich voranzubringen. Der Aufruf wird von den Verbänden Bio Deutschland, BITKOM, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VFA, VDGH und ZVEI gemeinsam getragen.

Download des Aufrufs unter www.bvmed.de/ehealth-aufruf

Aus Sicht der Medizintechnik, Biotechnologie, Gesundheits-IT und pharmazeutische Industrie als zentrale Eckpfeiler der industriellen Gesundheitswirtschaft würde das eHealth-Zielbild allen Beteiligten im Gesundheitssystem Orientierung geben und es ihnen ermöglichen, konkrete Ziele zu definieren und zu erreichen.

Die Verbände rufen deshalb dazu auf, ein solches Zielbild in einem politisch moderierten Prozess unter Beteiligung aller Akteure ressortübergreifend zu erarbeiten und anschließend durch einen konkreten Aktionsplan flächendeckend umzusetzen. Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft in Deutschland könne so wesentlich gefördert werden und Deutschland wieder Anschluss an die internationale Entwicklung finden.

Die Branchenverbände betonen: Ziel der Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft ist es, die qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung langfristig sicherzustellen, kontinuierlich zu verbessern und dabei finanzierbar zu halten. Gleichzeitig solle der Standort Deutschland als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort ausgebaut und gestärkt werden.

Die Unterzeichner des Aufrufs setzen sich daher dafür ein, dass die Bundesregierung die Implementierung eines nationalen eHealth-Zielbilds als eine der ersten Aufgaben nach der Regierungsbildung angeht.

Ansprechpartner:

BIO Deutschland e. V.
Download-Link: https://www.biodeutschland.org/de/positionspapiere-uebersicht.html
Pressekontakt: Dr. Claudia Englbrecht
Tel. +49 30 72625-132, Fax: -138, englbrecht@biodeutschland.org

Bitkom - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.
Download-Link: https://www.bitkom.org//Themen/Digitale-Transformation-Branchen/Health/index.jsp
Pressekontakt: Teresa Maria Tropf, Pressesprecherin
Tel. +49 30 27576-168, t.tropf@bitkom.org

Bundesverband Gesundheits-IT - bvitg e. V.
Download-Link: https://www.bvitg.de/publikationen/
Pressekontakt: Natalie Gladkov
Tel. +49 30 2062258-18, presse@bvitg.de

BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e. V.
Download-Link: www.bvmed.de/ehealth-aufruf
Pressekontakt: Manfred Beeres
Tel. +49 30 246255-20, beeres@bvmed.de

SPECTARIS Medizintechnik
Download-Link: http://www.spectaris.de/eHealth-Aufruf
Pressekontakt: Benedikt Wolbeck
Tel. +49 30 41402166, wolbeck@spectaris.de

VDGH - Verband der Diagnostica-Industrie e. V.
Download-Link: https://www.vdgh.de/presse/pressemitteilungen2
Pressekontakt: Gabriele Köhne, koehne@vdgh.de

vfa - Verband Forschender Arzneimittelhersteller e. V.
Download-Link: https://www.vfa.de/de/wirtschaft-politik/digitalisierung
Pressekontakt: Dr. Jochen Stemmler
Tel. +49 30 20604-203, j.stemmler@vfa.de

ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V.
Download-Link: https://www.zvei.org
Pressekontakt: Stella Loock
Tel. +49 69 6302-257, loock@zvei.org
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: „KHZG kann auch die medizinische Versorgung modernisieren“

    Der BVMed sieht in dem vom Bundestag verabschiedeten „Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG) das große Potenzial, neben den Prozessen auch die medizinische und technische Versorgung in den deutschen Krankenhäusern zu verbessern. „Es ist gut, dass durch die Änderungsanträge auch die medizinische Versorgung mit modernen Technologien ihren Weg in das Gesetz gefunden hat“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed zum Klinik-Zukunftsprogramm: Nachhaltigkeit durch medizintechnische Innovationen

    Hightech-Medizintechnologien werden nach Ansicht des BVMed im aktuellen Entwurf des Krankenhaus-Zukunftsgesetzes (KHZG) zu wenig berücksichtigt. Um eine nachhaltige technische und digitale Ausstattung der Krankenhäuser zu verwirklichen, muss verstärkt in moderne Medizintechnik investiert werden, sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll im Vorfeld der Gesetzesanhörung am 14. September 2020 im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Weiterlesen

  • DiGAs kommen erst in der zweiten Septemberhälfte

    Der Start des Verzeichnisses erstattungsfähiger Digitaler Gesundheitsan­wen­dun­gen (DiGAs) verzögert sich und soll in der zweiten Septemberhälfte erfolgen. Dies be­stä­tigte das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) dem Deutschen Ärzteblatt. Der Start war ursprünglich für Ende August avisiert. Ein Sprecher des BfArM wies darauf hin, dass die zur Verfügung stehende Bewertungszeit für das Institut drei Monate nach Eingang des vollständigen Antrags beträgt. Nach Aus­kunft des BfArM befinden sich aktuell 22 vollständige Anträge in der Bearbeitung. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik