Digitalisierung

Sachverständigenrat-Gutachten zur Digitalisierung mit guten Ansätzen | BVMed für DiGA-Fast-Track auch bei Medizinprodukten der Klassen IIb und III

Der Sachverständigenrat Gesundheit (SVR) schlägt in seinem neuen Gutachten zur Digitalisierung Wege vor, wie man digitale Gesundheitsanwendungen der Medizinprodukte-Klassen IIb und III in die GKV-Erstattung einbeziehen kann. Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, begrüßt die Diskussion über dieses wichtige Versorgungsthema. „Wir benötigen Fast-Track-Verfahren für digitale Medizinprodukte der Klassen IIb und III sowie für Kombinationsprodukte, damit der digitale medizinische Fortschritt den Patienten schneller zur Verfügung steht“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Gute Ansätze im SVR-Gutachten sieht der BVMed in den Forderungen nach einer digitalen Gesamtstrategie sowie nach leicht anzuwendenden und einheitlichen Regelungen im Umgang mit Gesundheitsdaten.

Der Sachverständigenrat begrüßt in seinem Gutachten grundsätzlich den DiGA-Ansatz, „da hierdurch die Transparenz gesteigert wird, welche Anwendungen die Anforderungen an die Sicherheit, Funktionstauglichkeit, Qualität, Datenschutz und Datensicherheit erfüllen und einen positiven Versorgungseffekt aufweisen“. Der SVR weist aber auch darauf hin, dass die DiGA-Regelungen nur solche Anwendungen einbeziehen, die Medizinprodukte der niedrigen Klassen I und IIa sind. Weitere Regelungen stehen noch aus.

Nach Ansicht des BVMed müssten die Rahmenbedingungen für den Marktzugang von Medizinprodukten mit der digitalen Transformation Schritt halten. Ein Nutzenbewertungsverfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für ein innovatives Medizinprodukt der Klasse IIb oder III könne mehr als fünf Jahre dauern. „Hier besteht die Gefahr, dass komplexe digitale Gesundheitsinnovationen der Patientenversorgung über Jahre hinweg vorenthalten werden. Deshalb muss für digitale Medizinprodukte der Klassen IIb und III sowie für Kombinationsprodukte ein ähnliches innovationsunterstützendes Marktzugangs-Verfahren etabliert werden, wie es bereits für die Klassen I und IIa existiert. Auf diese Weise können wir auch diese Gesundheitsanwendungen schnell für die Patientenversorgung verfügbar machen“, so Möll.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnik-Branche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 33 Milliarden Euro. Die Exportquote beträgt rund 65 Prozent.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das Online-Seminar zeigt in kompakter und verständlicher Form, wie eine Website so gestaltet und optimiert werden kann, dass ihre Seiten bei Suchmaschinen sehr weit vorne in den Suchergebnissen auftauchen. Die vermittelten Methoden, Tricks und Kniffe der Suchmaschinenoptimierung sind zugeschnitten auf die Mitarbeiter von Unternehmen der Medizintechnologie und haben hohe Bedeutung für die Praxis. Weiterlesen

  • BVMed zur Datenstrategie der Bundesregierung: „Die forschenden MedTech-Unternehmen im Blick behalten“

    Der BVMed unterstützt die vorgelegte Datenstrategie der Bundesregierung, weil sie auch die Wirtschaft im Blick behält. Der Ansatz, dass medizinischer Fortschritt nur gemeinsam mit den forschenden Medizintechnik-Unternehmen gelingt, muss aber konsequenter umgesetzt werden. So setzt sich der deutsche Medizintechnik-Verband unter anderem dafür ein, den forschenden MedTech-Unternehmen ein Antragsrecht auf Zugang zu den Daten des Forschungsdatenzentrums zu geben. Denn: Ohne Daten zur tatsächlichen Versorgung in Deutschland kann die MedTech-Branche die Gesundheitsversorgung nicht verbessern. Weiterlesen

  • DVPMG: Vorfahrt für die Forschung!

    Die acht Verbände der eHealth-Allianz – BIO Deutschland, bitkom, bvitg, BVMed, Spectaris, VDGH, vfa und ZVEI – fordern zur morgigen Anhörung des Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG) im Gesundheitsausschuss des Bundestages ein Antragsrecht der Unternehmen beim Forschungsdatenzentrum. "Damit Spitzenforschung möglich ist, braucht die forschende Gesundheitswirtschaft das Antragsrecht beim Forschungsdatenzentrum. Vorfahrt für die Forschung!", lautet der Appell der Verbände. Mit dem DVPMG gibt es jetzt eine weitere Chance für den Gesetzgeber an entscheidender Stelle den Fuß von der Bremse zu nehmen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik