Verbandmittel Definition

Neuer BVMed-Newsletter "MedTech ambulant" zu den neuen gesetzlichen Grundlagen für Verbandmittel

Über die neuen gesetzlichen Grundlagen der Verbandmitteldefinition und was diese für die Verordnung und Erstattung von Verbandmitteln bedeuten informiert der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, in der neuesten Ausgabe seines "MedTech ambulant"-Newsletters. Der BVMed stellt dabei klar, dass sich bis 12 Monate nach der Veröffentlichung der Abgrenzungsrichtlinie, die derzeit vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) erarbeitet wird, an der Verordnung von Verbandmitteln und der Erstattung durch die Gesetzliche Krankenversicherung nichts ändert. Der Newsletter kann unter www.bvmed.de/medtech-ambulant heruntergeladen werden.

Zu den Verbandmitteln gehören Pflaster, Binden und Verbände, Tupfer und Tamponaden sowie viele unterschiedliche Wundauflagen. Diese Medizinprodukte dienen neben der Versorgung von einfachen Verletzungen der Behandlung schwerer chronischer Erkrankungen, die in der Folge von Wundliegen, Immobilität, Gefäßversagen, Diabetes oder von Krebserkrankungen auftreten und vor allem ältere und multimorbide Patienten betreffen. Da im Sozialgesetzbuch bislang keine Definition der Verbandmittel existierte, gab es in den letzten Jahren insbesondere bei speziellen und neuen Wundauflagen Zuordnungsprobleme bei den Krankenkassen.

Der Gesetzgeber hat mit dem "Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung" (GSAV) Verbandmittel nun im § 31 Abs. 1a SGB V definiert. Demnach fallen Produkte nicht unter die Definition eines Verbandmittels, wenn sie eine pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkung im menschlichen Körper entfalten. Diese "sonstigen Produkte zur Wundbehandlung" müssen zukünftig einen Nutzennachweis erbringen, damit eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen erfolgt. Die Anforderungen für den Nutzennachweis werden durch den G-BA in einer Abgrenzungsrichtlinie bis spätestens August 2020 formuliert.

Bis 12 Monate nach Veröffentlichung der Abgrenzungsrichtlinie ändert sich bei der Verordnung von Verbandmitteln für die Versicherten der Anspruch gegenüber den Kassen nicht. Für die Ärzte bedeutet dies, dass alle bisher zu Lasten der GKV erbrachten Produkte der Wundversorgung auch weiterhin verordnungsfähig sind. Die bisherige Erstattungspraxis und Zuordnung zu den Verbandmitteln bleiben bis zum Ende der Übergangsfrist erhalten. Der Bundesrat und der BVMed setzen sich aktuell für eine Verlängerung der Übergangfrist ein.

Produkte, die gemäß Abgrenzungsrichtlinie künftig als "Sonstige Produkte zur Wundbehandlung" gelten, müssen im Rahmen eines Nutzenbeleges bis zum Ende der Übergangsfrist zugelassen werden. "Dies könnte etablierte Produkte betreffen, die zusätzlich pharmakologisch, immunologisch oder metabolisch im menschlichen Körper wirken", heißt es in dem BVMed-Newsletter.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Neue Verbandmittel-Definition: BVMed will Übergangsfrist von 3 Jahren

    Der BVMed schlägt für die zukünftigen Erstattungsregelungen für "sonstige Produkte zur Wundbehandlung" nach der neuen Verbandmittel-Definition eine Übergangszeit von drei Jahren vor. "Die vom Ministerium vorgesehenen 12 Monate und vom Bundesrat vorgeschlagenen 24 Monate sind zu knapp bemessen, um den Nachweis der medizinischen Notwendigkeit der innovativen Wundversorgungsprodukte beispielsweise mit klinischen Studien zu erbringen", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zur ersten Lesung des Faire-Kassenwettbewerb-Gesetzes (GKV-FKG) im Bundestag. Weiterlesen

  • BVMed gibt Ärzten Tipps zur Vermeidung von Regressansprüchen in der Wundversorgung

    Der BVMed informiert Ärzte mit einem neuen Informationsblatt, wie sie Regressansprüche durch Krankenkassen bei der Verordnung von Verbandmitteln für die Wundversorgung vermeiden können. Das dreiseitige Infoblatt gibt Tipps zur richtigen Verordnung von Verbandmitteln sowie Sprechstundenbedarf und informiert ausführlich über die verschiedenen Prüfverfahren. Das BVMed-Infoblatt "Aufklärung zur Vermeidung von Regressansprüchen" wurde vom Fachbereich Sprechstundenbedarf, Praxisbedarf und Verbandmittel erarbeitet. Weiterlesen

  • BVMed stellt klar: "Aut idem"-Importregelung bei Arzneimitteln gilt nicht für Verbandmittel

    Die "Aut idem"-Importregelung im Arzneimittelbereich, nach der der Apotheker ein verordnetes Arzneimittel gegen ein anderes, wirkstoffgleiches Arzneimittel austauschen darf, gilt nicht für Verbandmittel. Darauf weist der BVMed in seinem neuen "MedTech ambulant"-Newsletter zur Verordnung von Verbandmitteln hin. "Das bedeutet, dass der Arzt unter Angabe der PZN-Nummer zur Erreichung des Therapieziels ein konkretes Produkt verordnen darf. So stellt er sicher, dass der Patient das Produkt bekommt, wofür sich der Verordner entschieden hat, da bei einer PZN-genauen Verordnung weder eine Substitutionspflicht, noch eine Pflicht der abgebenden Stelle besteht, auf Importe oder Parallelanbieter umzustellen", heißt es in dem BVMed-Newsletter. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik